Axel Weber als Whistleblower-Anlaufstelle

Die UBS hat mit ihren deutlich intensivierten Kontrollmechanismen nicht wenige Mitarbeiter verunsichert. Nun schlägt Präsident Axel Weber sanftere Töne an.

Letzten Frühling fand UBS-Präsident Axel Weber (Bild) klare Worte hinsichtlich Mitarbeiter, die es mit den Regulierungen nicht allzu genau nehmen. Um ihnen die neue Realität einzutrichtern, sollten sie «Hitze von oben und Hitze von unten» spüren, wie auch finews.ch berichtete.

Gleichzeigt rüstete die grösste Bank der Schweiz bei den bankinternen «Kontrolleuren» auf. Ihre Aufgabe ist es, die Kommunikation und Arbeitsweise der insgesamt 60'000 Beschäftigten zu überwachen.

Angstkultur geschürt

Solche und andere Massnahmen schürten letztlich eine Kultur der Angst innerhalb der UBS. Selbst UBS-Chef Sergio Ermotti gab unlängst zu bedenken, dass gewisse legale Geschäfte aus Angst vor Fehlern nicht zum Abschluss kommen könnten. Um dagegen anzugehen, sprach Ermotti von einer gewissen Toleranz gegenüber Fehlern, die man zulassen müsse.

Nun schlägt auch Präsident Weber ebenfalls sanftere Ton an: «Wir wollen kein Klima der Angst verbreiten», sagte er in einem Interview mit der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» am Dienstag (Artikel bezahlpflichtig). «Wer sich bei uns an die Regeln hält, hat nichts zu befürchten», so Weber weiter.

Axel Weber als Whistleblower-Anlaufstelle

Gleichzeitig zieht der ehemalige Bundesbank-Präsident eine klare Linie zwischen Nulltoleranz für Fehlverhalten und Toleranz für Fehler. «Stellen wir ein Fehlverhalten fest, wird rigoros gehandelt», so Weber.

Wenn Mitarbeiter Kollegen verdächtigten, nicht regel- oder gesetzeskonform zu handeln, könnten sie sich an eine anonyme Whistleblower-Stelle innerhalb der UBS wenden – oder gar direkt an die Bürotüre von Weber oder Ermotti klopfen, ist weiter zu erfahren. 

Damit will die UBS weitere rufschädigende Fälle wie jene des Ex-UBS-Händlers Kweku Adoboli oder dem wegen Zinsmanipulationen verurteilten ehemaligen UBS-Investmentbanker Thomas Hayes tunlichst unterbinden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News