Israelische Privatbanken: Kauften J. Safra Sarasin & Co Ladenhüter?

Letzten Dienstag konnte J. Safra Sarasin mit einer Erfolgsmeldung aufwarten. Wie auch finews.ch berichtete, übernahm die brasilianisch-schweizerische Privatbank für 3,5 Millionen Franken Kundengelder von der Luxemburger Tochter der israelischen Bank Leumi.

Zugegriffen hatte auch die Hyposwiss Private Bank in Genf, die dem Vermögensverwalter Mirelis Trust gehört. Sie zahlte für das Schweizer Private Banking der Israel Discount Bank gar 10,9 Millionen Franken.

Damit können sich die beiden Institute im Swiss Private Banking als Konsolidierer profilieren. Aus israelischer Perspektive sehen die Handänderungen von dieser Woche indes ganz anders aus. «Die Verkäufe sind nicht überraschend», berichtet «Haaretz», die wichtigste Zeitung im Nahost-Staat. Denn der Vorstoss der israelischen Institute ins internationale Private Banking habe sich im Grossen und Ganzen nie als Erfolg erwiesen.

Die Mühen nicht wert

«Haaretz» wartet dazu auch mit Zahlen auf. Die Auslands-Vermögensverwaltung der grössten fünf Banken Israels, zu denen auch die Bank Leumi, Mizrahi Tefahot und Hapoalim gehören, habe in den letzten neun Monaten nur knapp 4 Prozent zum Gesamtergebnis beigetragen.

Viel zu wenig, so die Zeitung, um die damit verbundenen Risiken zu rechtfertigen. Vor einem knappen Jahr zahlte die Bank Leumi für Vergehen gegen US-Steuerrecht, bei denen auch ihre Schweizer Privatbank ins Fadenkreuz geraten war, Bussen von insgesamt 400 Millionen Dollar. Hapoalim und Mizrahi haben ihrerseits 52 respektive 38 Millionen Franken für mögliche Strafen im US-Steuerstreit zurückgestellt.

Die Privatbank-Einheiten beider Institute figurieren hierzulande in der Kategorie 1. Sie zählen also zu jenen Banken, gegen die in den USA eine Strafuntersuchung eröffnet wurde.

Verkauf zum Schleuderpreis

Unter diesen Vorzeichen werfen die israelischen Institute ihre Auslands-Privatbanken zu Preisen auf den Markt, als handelte es sich um Ladenhüter. Laut «Haaretz» zahlte etwa die Hyposwiss Private Bank nur 0,8 Prozent für die Vermögenswerte der Israel Discount Bank in der Schweiz; üblich sind rund 2 Prozent. Das Institut war nie im US-Steuerstreit aufgetaucht.

Derweil mussten die Schweizer Käufer die übernommenen Vermögen noch kräftig aussieben. Als Julius Bär im Sommer 2014 den Kauf der Leumi Privatbank-Vermögen in der Schweiz und Luxemburg ankündigte, war von 6 Milliarden Franken an Kundengeldern die Rede. Am Ende integrierten die Bären nun 4,2 Milliarden Franken – und liessen die Luxemburger Assets ganz aussen vor.

Noch mehr Verkäufe

Die Verkaufswelle werde anhalten, so der Bericht. So soll sich Leumi nach einem Käufer für ihr Geschäft auf der Kanalinsel Jersey umsehen. Hapoalim und Mizrahi würden zumindest so lange an ihren Auslands-Privatbanken festhalten, bis der Steuerstreit mit den USA geklärt ist, weiss «Haaretz».

«Für mittlere und kleine Banken wie jene Israels gibt es im internationalen Private Banking keinen Platz mehr», zitiert die Zeitung dazu einen israelischen Banker.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News