CS: Ein Porsche-Fan für die «OneBank»

Didier Denat, Bild, GT Porsche

Didier Denat, Bild, GT Porsche

Die Credit Suisse hat ihn extra aus London geholt, um das Tempo an der Schnittstelle zwischen Private Banking und der Investmentbank zu steigern. Als Amateur-Rennfahrer könnte der Schweizer Banker genau der richtige Mann dafür sein.

Auf dem Nummernschild der schwarzen Flunder steht «DII FUN». Und tatsächlich ist es ein Spass der Extraklasse, den sich Didier Denat da leistet.

Vom Auto-Magazin «GT Porsche» lässt sich der Credit-Suisse-Banker auf der Nürburgring-Nordschleife porträtieren – mit seinem 996-er Porsche GT3 (Bild). Ein Wagen, bei dem selbst hartgesottene Motorsport-Journalisten aus dem Häuschen geraten: «Eine phänomenale Maschine», schwärmen sie.

Leichter, schneller, stärker

Dieses Lob hat sich Denat offensichtlich etwas kosten lassen: Der schwarze Bolide ist eine Massanfertigung für die legendäre deutsche Nürburgring-Rennstrecke, auf welcher der Banker immer wieder in Amateur-Rennen antritt. So etwa letzten Mai mit einigen Schweizer Motorsport-Aficionados im Rahmen des ADAC Zurich 24-Stunden-Rennens.

Dazu wurde Denats GT 3 von den Ingenieuren der deutschen Firma Manthey Motors umfassend umgebaut; alles ist schneller, leichter, stärker. Im Heck des Flitzers grollt ein getunter 3,9-Liter-Motor.

Aus London zurückbeordert

Von diesem Schwung muss der Porsche-Fan nun einiges mit in seinen neuen Berufsalltag nehmen. Denn wie finews.ch berichtete, wurde Denat von der Investmentbank der Credit Suisse (CS) in London zurück in die Schweizer beordert.

Fortan von Zürich aus soll er den Bereich Solutions Partners leiten. Die Abteilung entwickelt Finanzlösungen, bei denen das Prinzip der «One Bank» zum Tragen kommt, also die Verzahnung von Investmentbanking-Dienstleistungen und Private-Banking-Services.

Schikanen zuhauf

Angesichts der Zielen, die sein Chef Tidjane Thiam für das ganze Haus formuliert hat, wird das ein Rennen sein, das sich an Härte durchaus mit den Schikanen auf dem Nürburgring messen lassen. So soll die CS bis 2018 ihren Vorsteuer-Gewinn verdoppeln. Dabei müssen gemäss dem strategischen Anspruch, eine «Unternehmerbank» zu sein, Private Banking und Investmentbank noch mehr als zuvor am selben Strick ziehen.

Vielleicht ist Denat gerade wegen seiner Rennsport-Interessen der richtige Mann dafür. Eine Antwort der Credit Suisse auf Fragen von finews.ch zum Hobby des Neuernannten steht noch aus. Klar ist, dass Denat auch im Berufsleben kein Leichtgewicht ist.

309 Stundenkilometer geradeaus

Der HSG-Abgänger stiess 1990 zur amerikanischen Citigroup in Zürich, für die er Grosskunden bei der Beschaffung von Fremdkapital betreute. Für das Institut wechselte er nach London und baute dann den Leveraged-Finance-Bereich in Frankreich auf. Im Jahr 1999 wechselte er zur CS, wo er das Leverage-Geschäft für die gesamte Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika verantwortete.

Von London aus amtete er zudem als Co-Head für die gesamten Privatmarkt-Dienste der CS-Investmentbank. Nun ist es seine Aufgabe, das Tempo der «One Bank» zu steigern.

In seinem GT3 ist ihm das bereits gelungen. «Auf geraden Strecken zieht er den Cup-Maschinen davon», freut sich Denat gegenüber «GT Porsche»: Bis zu 309 Stundenkilometer habe er schon auf dem Tacho gehabt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News