Coutts: Ein grosser Name ist bald Geschichte

Die Union Bancaire Privée hat einen Stichtag für die Integration von Coutts in Asien festgesetzt, wie Recherchen von finews.ch ergeben haben. Für die Genfer Privatbank ist es der Auftakt einer Wachstumsoffensive. Für Coutts ist es das Ende einer Ära.

«The empire on which the sun never sets» – das Reich, in welchem die Sonne nie untergeht. Im 19. Jahrhundert war dies in Grossbritannien ein populärer Satz gewesen, um die Weltmacht des britischen Kolonialreiches zu beschreiben. Rundum den Globus auf jedem Kontinent wehte die Flagge des «British Empire».

Ähnlich verhielt es sich mit Coutts. Die 1692 in London gegründete Privatbank mit den drei Kronen im Logo umspannte zuletzt mit ihren Niederlassungen auch den ganzen Globus: London, Schweiz mit den Niederlassungen in Genf, Zürich und Bern über Monaco, Dubai, Singapur, Hongkong, Montevideo, Cayman Islands und schliesslich die Kanalinsel Jersey – der Name Coutts war global.

Der letzte Tag von Coutts International

Bis zum Verkauf durch die Coutts-Besitzerin, die Royal Bank of Scotland, an die Genfer Union Bancaire Privée (UBP). Diesen Herbst ging der Name Coutts in der Schweiz in UBP auf. 2016 werde Coutts in Asien integriert, hatte UBP angekündigt.

Ein Datum für den letzten Tag von Coutts International steht nun fest. Es ist der 11. April 2016, wie Recherchen von finews.ch ergeben haben. Die UBP bestätigt dieses Datum. Einen Strich durch die Planung können nur noch die Regulatoren machen, die grünes Licht geben müssen. In Hongkong wartet die UBP beispielsweise noch auf ihre Banklizenz.

Geringerer Stellenabbau erwartet

Doch der Generalplan steht, wie er auch für die Integration des Schweizer Coutts-Geschäfts bestanden hatte und am vergangenen 2. November vollendet worden war. Abgesehen von den regulatorischen Hürden, ist der Asien-Teil der Coutts-Übernahme für die UBP aber der einfachere.

Denn die etablierte Stellung von Coutts in Asien, sie verwaltet dort rund 12 Milliarden Franken, war der Hauptgrund für den Kauf. Rund 450 Angestellte führt Coutts Asien, während die UBP dort bislang kaum präsent war. Diese Integration wird darum wohl ohne grösseren Personalabbau vonstatten gehen.

Kein Zweifel am Erfolg

Anders war dies in der Schweiz: Von den ursprünglich rund 400 Angestellten von Coutts International in der Schweiz hat die UBP nur 150 definitiv übernommen. Weitere 100 Coutts-Angestellte sollen die nicht weitergeführten Aktivitäten abwickeln. Ob sie danach weiter beschäftigt werden, ist fraglich.

Am Erfolg der Übernahme lässt UBP-Chef Guy de Picciotto keinen Zweifel aufkommen. Mit der Basis, welche Coutts in Asien gelegt habe, könne die UBP sowohl in Hongkong als auch in Singapur «signifikant wachsen», hatte er vergangenen Sommer in einem Interview mit finews.ch gesagt.

Ob die bisherigen Coutts-Kunden zur UBP wechselten, spiele «grundsätzlich keine Rolle», da mit der RBS ein Asset-Deal vereinbart worden sei. UBP bezahlt nur, was sie bekommt.

Über der Zielgrösse

Die Zielgrösse sind 60 bis 70 Prozent der Coutts-Kundengelder – ein Wert, der bei der Intergration von Coutts Schweiz gemäss den Angaben der Bank sogar überschritten worden ist. Die UBP hatte kurz nach der Ankündigung der Übernahme vergangenen März ein sogenanntes «Retention»-Programm lanciert, um Coutts-Kunden übernehmen zu können.

Die britische Privatbank hat in Asien keine Gewinne erzielt, die UBP will dies dank schlankeren Strukturen schaffen. Allerdings muss sie diese und ihre Plattform auch auslasten. Darum spielt es sehr wohl eine Rolle, wieviele Kundenvermögen schliesslich übernommen werden können.

Abgänge in Asien

Zahlreiche Abgänge von Coutts-Bankern in diesem Jahr sind ein eher schlechtes Omen. Manch einer wird für eine Neuanstellung mit einem attraktiven Kundenbuch geworben haben. Coutts in Asien haben dieses Jahr unter anderen Willie Cheng, Andrew Sum, Andrew Lo und Ray Chan verlassen, wie auch finews.ch berichtete.

Feststeht, dass Michael Blake das neue Asiengeschäft der UBP leiten wird. Blake war bereits Asien-Chef von Coutts. Er hatte diesen Sommer die Coutts-Integration in Zürich mitorchestriert. Doch Leiter des UBP-Geschäfts an der Limmatstadt ist mit Peter Schmid ein anderer geworden.

Die Veränderungen nimmt die UBP im Sturm – und der Name Coutts verschwindet von der Weltkarte weitgehend. Bis auf Grossbritannien, wo die Privatbank unter dem Schirm der RBS weiter existiert.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News