Ein Schweizer Banker und Staranwalt schiesst auf Pflegerin

Dominique Warluzel

Der Vizepräsident der Banque Pasche sitzt in Untersuchungshaft. Er hat auf seine Krankenpflegerin geschossen – angeblich nur, um ihr Angst zu machen.

Dominique Warluzel, angesehener Anwalt und Vizepräsident der in Turbulenzen steckenden Genfer Banque Pasche, hat am vergangenen Samstag im Genfer Luxushotel La Réserve auf seine Krankenpflegerin geschossen.

Der 58-Jährige sitzt seither in Untersuchungshaft wegen versuchter vorsätzlicher Tötung, wie Henri Della Case, Mediensprecher der Genfer Justizbehörden, einen Bericht der Westschweizer Zeitung «Le Temps» bestätigte.

Streit um Geld

Der Fall ist bizarr und tragisch zugleich. Die Krankenpflegerin blieb unverletzt. Sie und Warluzel hatten gemäss ersten Erkenntnissen um ihren Lohn gestritten. Als sie das Hotelzimmer verlassen wollte, zog Warluzel die Waffe und schoss. Die Kugel bohrte sich in den Türrahmen.

Warluzel hat gemäss «Le Temps» in einer ersten Erklärung dargelegt, er habe die Frau nicht töten wollen. Er habe den Schuss abgefeuert, um ihr Angst zu machen und ihr so klarzumachen, dass er mit ihrer Arbeit nicht zufrieden sei. Er schulde ihr zudem kein Geld.

Seit zwei Jahren pflegebedürftig

Sein Verteidiger Nicholas Antenen sagte, die Versionen über den Hergang seines Klienten und der Krankenpflegerin seien völlig verschieden. Darum soll es zu einer Konfrontations-Einvernahmen kommen. Sein Klient bleibt so lange in Haft.

Warluzel hat vor rund zwei Jahren einen Schlaganfall erlitten und ist seither pflegebedürftig. Der Genfer sitzt gemäss Handelsregister aber noch immer im Verwaltungsrat der Banque Pasche, die im Strudel von Geldwäscherei- und Steuerhinterziehungsaffären steckt.

Eine Bank in der Schwebe

Warluzel war 2010 in das Gremium gewählt worden. Von 2012 bis 2013 präsidierte er auch die Personalvorsorge-Stiftung der Genfer Privatbank. Ihre Besitzerin, die französische Grossbank Crédit Mutuel-CIC, sucht seit geraumer Zeit einen Käufer für ihre Schweizer Private-Banking-Ablegerin.

Wie finews.ch Ende November schrieb, hat die Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) einen Verkauf an die luxemburgische Banque Havilland aber vorerst abgeblockt.

Verdienstorden der Ehrenlegion

In der Westschweiz und in Frankreich ist Warlutzel eine prominente Persönlichkeit, der illustre Klienten vor Gericht verteidigte, in der französischen High-Society verkehrte, TV-Sendungen produzierte und auch ein Theaterstück schrieb.

Er zählt die Schauspieler Alain Delon und Christopher Lambert zu seinen Freunden. Mit der ehemaligen französischen Justizministerin Rachida Dati soll er eine Affäre gehabt haben.

Jähzorn und unkontrolliertes Verhalten

2005 verlieh ihm Frankreich den Verdienstorden der Ehrenlegion. Im Jahr 2011 liess sich Warluzel auf den Bahamas nieder. Zwei Jahre später erlitt er einen schweren Schlaganfall, von dem er sich nie mehr richtig erholte.

Dem Magazin «L' illustré» sagte er diesen vergangenen Herbst, er kämpfe teilweise mit Jähzorn und unkontrolliertem Verhalten. Warluzel leidet seit dem Schlaganfall unter epileptischen Anfällen. Der TV-Sender RTS berichtete letzten November in einer Dokumentation über ihn und seine Genesung.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News