Genfer Banque Pasche steht vor dem Verkauf

Die Genfer Banque Pasche gibt auf. Ihre Besitzerin, das französische Institut Crédit Mutuel, stösst das problembeladene Institut ab, wie Recherchen von finews.ch ergaben. Der Schritt kommt nicht ganz überraschend. Der Käufer sitzt in Luxemburg.

Die Konsolidierungswelle auf dem Schweizer Finanzplatz schluckt ihr nächstes Opfer: Die Genfer Banque Pasche – oder vielmehr, was von ihr noch übrig ist. Denn nach Teilverkäufen im Vorjahr verkauft die Pasche-Besitzerin, die französische Crédit Mutuel, nun auch das verbliebene Geschäft mit dem Hauptsitz in Genf und der Niederlassung in Zürich, wie Recherchen von finews.ch ergeben haben.

Der Schritt hatte sich angekündigt – die Banque Pasche war zu stark auf das Offshore-Banking mit unversteuerten Geldern fokussiert und sorgte bei ihrer Besitzerin Crédit Mutuel zusehends für Reputationsschäden.

Immer derselbe Käufer

Käuferin ist gemäss den Recherchen die luxemburgische Banque Havilland. Und auch dies ist nicht überraschend: Havilland hatte vor knapp einem Jahr die Mehrheit der Banque Pasche Liechtenstein übernommen und wenig später auch den Pasche-Ableger auf den Bahamas. Bereits 2013 hatte Havilland auch die Banque Pasche Monaco gekauft.

Die Banque Pasche gab auf Anfrage von finews.ch bislang keinen Kommentar. Von Seiten der Banque Havilland hiess es, zu diesem Zeitpunkt könne kein Kommentar abgegeben werden.

Früher mal weltumspannend

Die 1885 in Genf gegründete Banque Pasche führte zu ihren besten Zeiten neben Genf, Zürich, Nassau und Monaco auch Niederlassungen in Luzern sowie in Dubai. Darüber hinaus gehörten Family Offices Marrakech, Rio de Janeiro, Montevideo und in Schanghai zum Netzwerk.

Den Höhepunkt hatte die Bank wohl 2007 nach verschiedenen Akquisitionen erreicht, darunter die Swissfirst Bank. Pasche verwaltete zu diesem Zeitpunkt knapp 7 Milliarden Franken. CEO ist seit kurzem Martin Sztremer, der das Amt von Jean-Pierre Merlo übernommen hat.

Im Visier der französischen Behörden

Das Geschäft mit unversteuerten Geldern war bei Pasche wohl zu stark forciert worden. Pasche musste im Juli eine Busse von 7,2 Millionen Dollar an die US-Justiz überweisen, wie finews.ch berichtete. Die Privatbank war in der Kategorie 2 des Steuerprogramms gewesen.

Seit letztem Jahr machen aber vor allem die französischen Behörden Druck. Nach der UBS, der HSBC und Reyl kam auch Pasche auf die französische Liste jener Schweizer Privatbanken, die der Geldwäscherei und des Steuerbetrugs verdächtigt sind.

Thema in einer TV-Dokumentation

Banque Pasche und ihre Besitzerin, die Crédit Mutuel-CIC, werden beschuldigt, über die Niederlassung in Genf ein System des organisierten Steuerbetrugs betrieben zu haben. Bereits 2013 war in Monaco eine Untersuchung gegen Pasche eingeleitet worden. Auch hier ging es um steuerliche Belange sowie Geldwäscherei.

Namentlich wurde auch gegen Jürg Schmid ermittelt, den ehemaligen Chef der Banque Pasche in Monaco, nachdem zuvor entlassene Angestellte die Bank angeschwärzt hatten. Pasche hat die Vorwürfe bestritten.

Diesen Mai hätte der französische TV-Sender Canal+ eine «Spécial Investigation» senden sollen, welche das Steuerbetrugssystem Crédit-Mutuel-Banque-Pasche zum Thema hatte.

Havilland aus den Resten der Kaupthing Bank

Der Beitrag soll von Vincent Bolloré, dem Chef der Vivendi-Gruppe, zu welcher Canal+ gehört, eigenhändig gekippt worden sein, wie französische Medien berichteten. Nun wird die Dokumentation am kommenden 7. Oktober auf dem Sender France 3 ausgestrahlt.

Pasche-Käuferin Havilland scheinen die Skandale rund um Banque Pasche nicht zu stören. Sie ist eine junge Privatbank: Sie wurde 2009 aus den Resten der pleite gegangenen, isländischen Kaupthing Bank gegründet und gehört der britischen Familie Rowland, die ihr Vermögen im Immobiliengeschäft gemacht hat.

Ziel ist es, Havilland zu einer international tätigen Privatbanken-Gruppe aufzubauen. Erst diesen August hatte sie die Banco Popolare in Luxemburg übernommen.

Konsolidierungswelle rollt weiter

Havilland macht keine Angaben über die bislang erreichte Höhe der verwalteten Vermögen, doch bewegen sich diese noch im tiefen Milliardenbereich. Für 2014 wies die Bank einen Gewinn von 2,8 Millionen Euro aus. Sie beschäftigt knapp 90 Angestellte.

Der Verkauf der Banque Pasche ist der letzte einer ganzen Reihe von Transaktionen auf dem Schweizer Finanzplatz. Zuletzt hatte die Bank Vontobel die italienische Finter Bank übernommen, wie auch finews.ch berichtete.

Dass sich auch ausländische Institute an der Konsolidierung beteiligen, ist nicht neu: Die Bank Sarasin ging an die brasilianische J. Safra, die BSI ebenfalls an brasilianische Käufer, die BTG Pactual.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News