Bankerlöhne: Geht Tidjane Thiam mit gutem Beispiel voran?

Tidjane Thiam, CEO der Credit Suisse

Tidjane Thiam, CEO der Credit Suisse

Der Chef der Credit Suisse (CS) Tidjane Thiam ist für seine markigen Statements bekannt. Diesen Ruf festigte er erneut an einer Konferenz in Paris am Dienstag.

Investmentbanker seien bereit für ihren Lohn zu kämpfen, sagte Thiam gemäss der Nachrichtenagentur «Bloomberg». «Die Vergütungsdiskussionen sind ein Schlachtfeld.» Das Investmentbanking sei an sich ein profitables Geschäft – sofern die Löhne wie die Zyklen auch rauf und runter gehen. «Es ist das Runter, welches sie nicht akzeptieren,» stellte Thiam fest.

Für ihn ist dies ein Widerspruch. Die Vorstellung von fixen Salären in einem hoch zyklischen Geschäftsfeld wie dem Investmentbanking funktioniere nicht. «Dies ist schlicht die nackte Wahrheit», so der gebürtige Ivorer.

Wahrheit noch nicht überall durchgedrungen

Diese Erkenntnis habe sich allerdings noch nicht in allen Investmentbank-Bereichen durchgesetzt. Deshalb betrug die Eigenkapitalrendite der CS im dritten Quartal nur noch  7 Prozent, so Thiam weiter.

Fest steht: Die Credit Suisse muss Kosten reduzieren und dies nicht zu knapp. Bis 2018 will die Bank ihre Fixkosten um 3,5 Milliarden Franken jährlich senken. Das hat in der Schweiz den Abbau von 1'600 Stellen zur Folge. Auch in den USA und in London fallen Stellen weg.

Auch bei der Höhe der Boni muss die CS wohl weiter zurückschrauben. Schon 2014 sank der Bonus-Pool von 3,6 auf 3,3 Milliarden Franken. Diversen Medienberichten zufolge soll der Bonus-Pool für 2015 um 60 Prozent schrumpfen. Das ist laut Thiam aber reine Spekulation.

Wie viel bekommt Thiam?

Thiam muss sich an seiner klaren Ansage an die Bonus-Kultur, die nicht nur im Investmentbanking herrscht, messen lassen. Er gehörte bislang selber zu den Grossverdienern: Als CEO des britischen Versicherers Prudential bezog er zuletzt einen Jahreslohn von umgerechnet 17 Millionen Franken. 

Dies ist deutlich mehr als sein Vorgänger Brady Dougan, der 2014 9,7 Millionen Franken erhielt oder UBS-CEO Sergio Ermotti mit 11,2 Millionen Franken.

Löhne bislang weitgehend zementiert

Man darf gespannt sein, welche Lohn- und Bonusbedingungen Thiam bei der CS verhandelt hat. Geht er mit gutem Beispiel voran und begnügt sich mit einem bescheideneren Vergütungspaket als die CEO der CS-Konkurrenten? Es wäre in zweierlei Hinsicht ein wichtiges Signal: Erstens würde Thiam damit die Akzeptanz innerhalb der CS-Belegschaft erhöhen, Abstriche bei den Boni hinzunehmen.

Und zweitens würde er aus dem «Lohn-Oligopol» ausbrechen, in welchem die CEO-Löhne weitgehend zementiert sind, weil sie sich jeweils an denen der direkten Konkurrenten orientieren.

Hoffen auf ein Umdenken

Einer hat die mögliche Revolution bereits angekündigt: Der Deutsche-Bank-Chef John Cryan, wie auch finews.ch berichtete. Banker würden zu viel Geld verdienen, hatte der frühere UBS-Finanzchef gesagt. Und weiter: Er habe keine Ahnung, warum ihm ein Vertrag mit Bonus-Klausel angeboten worden sei. Er persönlich würde nicht mehr oder weniger hart arbeiten, nur weil ihm jemand einen Bonus verspreche.

Bleibt abzuwarten, ob sich Thiam von Cryans Einstellung anstecken lässt oder er alles beim Alten belässt.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News