Britischer Tycoon fasst im Schweizer Private Banking Fuss

Ein frühes Bild von David Rowland

«Wie konnte eine Bank in Familienbesitz so schnell so gross werden?», stellt der Autor des britischen Magazins «Cafe Babel» in einem Artikel über die luxemburgische Banque Havilland die Frage. Um in den folgenden PR-lastigen Zeilen die Antwort zu liefern.

Die Expansion hat David Rowland finanziert, ein britischer Immobilien-Tycoon und Milliardär. Rowland gründete Havilland 2009 aus der Konkursmasse der isländischen Bank Kaupthing mit Ziel: Eine Bank zu führen, welcher er seine Millionen anvertrauen würde.

Wenig Ertrag, rasche Expansion

Seither dient Havilland hauptsächlich der Verwaltung und als Partner für die globalen Aktivitäten der Familie Rowland – denn gemäss verfügbaren Informationen verwaltet die Bankengruppe nicht mehr als einen tiefen einstelligen Milliardenbetrag – 2014 waren 1,3 Milliarden Euro verwaltete Vermögen ausgewiesen worden, neben einem Gewinn von 2,7 Millionen Euro.

Die dünne Ertragslage tat dem Expansionshunger keinen Abbruch – und die einst weit verzweigte Banque Pasche diente als Steigbügel. In rascher Folge übernahm Havilland die Pasche-Töchter in Monaco, auf den Bermudas und in Liechtenstein.

Auch die Banco Popolare Luxembourg ging dieses Jahr an Havilland, die inzwischen über Präsenzen in Luxemburg, London, Monaco, Liechtenstein, auf den Bahamas, in Moskau sowie in Dubai verfügt; nun auch in Genf und Zürich, wo sie die Reste der Banque Pasche geschluckt hat.

Finma-Prüfung dauerte über neun Monate

Der Deal ging mit einiger Verzögerung doch noch über die Bühne. Die Finma brauchte für die Prüfung der Pasche-Besitzerin mehr Zeit als zunächst eingeplant. Havilland und Pasche-Besitzerin Groupe Mutuel-CIC hatten nach Vertragsabschluss im Juli 2015 mit der Zustimmung bis 30. November 2015 gerechnet.

Über die Gründe der Verzögerung schweigen sich sowohl Finma als auch die Banque Havilland aus. Doch lässt sich diese nicht allein durch die prekäre Lage der Banque Pasche erklären, die in Frankreich im Zentrum eines Steuerbetrugs- und Geldwäscherei-Skandals steckt.

Denn auch Havilland ist kein offenes Buch, was einen Track Record für eine einwandfreie und nachhaltige Geschäftsführung betrifft: So ist bislang nicht klar, wie die Bank ihr Ziel erreichen will, ein führender Wealth Manager für Superreiche und Family Offices zu werden.

Keine Neugelder und -kunden

Ganz offensichtlich ist es der Bank bislang kaum gelungen, Neukunden und -gelder anzuziehen. CEO der Gruppe ist der Belgier Jean-Francois Willems, der als knapp 30-Jähriger das Investmentbanking und Corporate Finance bei Kaupthing geleitet hatte.

So drängt sich der Eindruck auf, die bisherige internationale Expansion sowie der Markteintritt in die Schweiz dienen vor allem den Interessen der Rowland-Familie. Sieben von acht Kindern von Vater David sind in der Bank tätig, wie aus einem früheren Interview mit seiner Tochter Venetia Lean hervorgeht, die bis 2013 Havilland COO gewesen ist.

Der Familien-Patriarch selber hatte ursprünglich das Ziel gehabt, seine Bank in der Schweiz zu gründen. Der langwierige Prozess bis zum Erhalt einer Banklizenz hatte ihn aber abgeschreckt. Nun ist Rowland doch am Ziel.

Freunde sind David Cameron und Prinz Andrew

In seiner Heimat ist der 71-Jährige zwar hervorragend vernetzt und sowohl mit der britischen Königsfamilie als auch mit Premierminister David Cameron bestens bekannt. Doch wohl gelitten ist Rowland nicht. 2010 durfte er das Amt des Schatzmeisters der Conservative Party nicht antreten, nachdem parteiinterne Opposition Druck machte, ein Mann mit dem Ruf Rowlands schade den «Tories».

Der publizitätsscheue Immobilien-Tycoon war – nachdem er den «Tories» mit Millionen von Pfund gespendet hatte – Mittelpunkt einer Medienkampagne geworden, im Laufe derer mehrere alte Geschichten aufgewärmt wurden, welche Rowlands bereits angeschlagenem Ruf als «dubioser und aggressiver Geschäftsmann» weiteren Schaden zufügten.

Auch ein Steuerflüchtling

Dazu kam die Tatsache, dass Rowland mit seinen ersten verdienten Millionen aus Steuergründen die Insel verlassen hatte und während Jahrzehnten in Guernsey, Frankreich und in den USA lebte, bevor er wegen seiner politischen Ambitionen 2009 nach England zurückkehrte.

Seine Banking-Ambitionen verfolgt Rowland, der als Ehrenpräsident von Havilland amtet, nicht gerade mit britischem Understatement. Die Eröffnung der Havilland-Filiale in Monaco, wo vorher die Banque Pasche nachweislich heikle Geschäfte mit Geldern undurchsichtiger Herkunft gemacht hatte, feierte er mit Ehrengast Prinz Andrew, den er im Privatjet einfliegen liess.

Der Schweizer Bankenplatz darf gespannt sein, wie sich die Banque Havilland machen wird.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News