Britischer Tycoon fasst im Schweizer Private Banking Fuss

Ein frühes Bild von David Rowland

Die Banque Havilland ist der neuste Player im Swiss Private Banking. Die Gruppe hat in rascher Folge eine globale Präsenz aufgebaut. Finanziert hat dies ein kamerascheuer Milliardär mit angeschlagenem Ruf.

«Wie konnte eine Bank in Familienbesitz so schnell so gross werden?», stellt der Autor des britischen Magazins «Cafe Babel» in einem Artikel über die luxemburgische Banque Havilland die Frage. Um in den folgenden PR-lastigen Zeilen die Antwort zu liefern.

Die Expansion hat David Rowland finanziert, ein britischer Immobilien-Tycoon und Milliardär. Rowland gründete Havilland 2009 aus der Konkursmasse der isländischen Bank Kaupthing mit Ziel: Eine Bank zu führen, welcher er seine Millionen anvertrauen würde.

Wenig Ertrag, rasche Expansion

Seither dient Havilland hauptsächlich der Verwaltung und als Partner für die globalen Aktivitäten der Familie Rowland – denn gemäss verfügbaren Informationen verwaltet die Bankengruppe nicht mehr als einen tiefen einstelligen Milliardenbetrag – 2014 waren 1,3 Milliarden Euro verwaltete Vermögen ausgewiesen worden, neben einem Gewinn von 2,7 Millionen Euro.

Die dünne Ertragslage tat dem Expansionshunger keinen Abbruch – und die einst weit verzweigte Banque Pasche diente als Steigbügel. In rascher Folge übernahm Havilland die Pasche-Töchter in Monaco, auf den Bermudas und in Liechtenstein.

Auch die Banco Popolare Luxembourg ging dieses Jahr an Havilland, die inzwischen über Präsenzen in Luxemburg, London, Monaco, Liechtenstein, auf den Bahamas, in Moskau sowie in Dubai verfügt; nun auch in Genf und Zürich, wo sie die Reste der Banque Pasche geschluckt hat.

Finma-Prüfung dauerte über neun Monate

Der Deal ging mit einiger Verzögerung doch noch über die Bühne. Die Finma brauchte für die Prüfung der Pasche-Besitzerin mehr Zeit als zunächst eingeplant. Havilland und Pasche-Besitzerin Groupe Mutuel-CIC hatten nach Vertragsabschluss im Juli 2015 mit der Zustimmung bis 30. November 2015 gerechnet.

Über die Gründe der Verzögerung schweigen sich sowohl Finma als auch die Banque Havilland aus. Doch lässt sich diese nicht allein durch die prekäre Lage der Banque Pasche erklären, die in Frankreich im Zentrum eines Steuerbetrugs- und Geldwäscherei-Skandals steckt.

Denn auch Havilland ist kein offenes Buch, was einen Track Record für eine einwandfreie und nachhaltige Geschäftsführung betrifft: So ist bislang nicht klar, wie die Bank ihr Ziel erreichen will, ein führender Wealth Manager für Superreiche und Family Offices zu werden.

Keine Neugelder und -kunden

Ganz offensichtlich ist es der Bank bislang kaum gelungen, Neukunden und -gelder anzuziehen. CEO der Gruppe ist der Belgier Jean-Francois Willems, der als knapp 30-Jähriger das Investmentbanking und Corporate Finance bei Kaupthing geleitet hatte.

So drängt sich der Eindruck auf, die bisherige internationale Expansion sowie der Markteintritt in die Schweiz dienen vor allem den Interessen der Rowland-Familie. Sieben von acht Kindern von Vater David sind in der Bank tätig, wie aus einem früheren Interview mit seiner Tochter Venetia Lean hervorgeht, die bis 2013 Havilland COO gewesen ist.

Der Familien-Patriarch selber hatte ursprünglich das Ziel gehabt, seine Bank in der Schweiz zu gründen. Der langwierige Prozess bis zum Erhalt einer Banklizenz hatte ihn aber abgeschreckt. Nun ist Rowland doch am Ziel.

Freunde sind David Cameron und Prinz Andrew

In seiner Heimat ist der 71-Jährige zwar hervorragend vernetzt und sowohl mit der britischen Königsfamilie als auch mit Premierminister David Cameron bestens bekannt. Doch wohl gelitten ist Rowland nicht. 2010 durfte er das Amt des Schatzmeisters der Conservative Party nicht antreten, nachdem parteiinterne Opposition Druck machte, ein Mann mit dem Ruf Rowlands schade den «Tories».

Der publizitätsscheue Immobilien-Tycoon war – nachdem er den «Tories» mit Millionen von Pfund gespendet hatte – Mittelpunkt einer Medienkampagne geworden, im Laufe derer mehrere alte Geschichten aufgewärmt wurden, welche Rowlands bereits angeschlagenem Ruf als «dubioser und aggressiver Geschäftsmann» weiteren Schaden zufügten.

Auch ein Steuerflüchtling

Dazu kam die Tatsache, dass Rowland mit seinen ersten verdienten Millionen aus Steuergründen die Insel verlassen hatte und während Jahrzehnten in Guernsey, Frankreich und in den USA lebte, bevor er wegen seiner politischen Ambitionen 2009 nach England zurückkehrte.

Seine Banking-Ambitionen verfolgt Rowland, der als Ehrenpräsident von Havilland amtet, nicht gerade mit britischem Understatement. Die Eröffnung der Havilland-Filiale in Monaco, wo vorher die Banque Pasche nachweislich heikle Geschäfte mit Geldern undurchsichtiger Herkunft gemacht hatte, feierte er mit Ehrengast Prinz Andrew, den er im Privatjet einfliegen liess.

Der Schweizer Bankenplatz darf gespannt sein, wie sich die Banque Havilland machen wird.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News