Tidjane Thiam und die Revolte in der Investmentbank

Tidjane Thiam, CEO CS

Tidjane Thiam, CEO CS (Bild: Keystone)

Kurz vor dem Wochenende kursierte bei der Credit Suisse (CS) intern eine Warn-Email, die rasch ein immer grösseres Publikum fand. Darin machte die Medienstelle auf einen Bericht aufmerksam, den die Zeitung «New York Times» veröffentlichen würde, und den die Bank offenbar nicht ohne Vorwarnung auf die Belegschaft wirken lassen wollte.

Tatsächlich hat es der inzwischen publizierte Artikel in sich: Die Rede ist davon, dass der neue CS-Chef Tidjane Thiam mit einer Revolte seiner amerikanischen Investmentbanker konfrontiert ist. Dies, nachdem der CEO im vergangenen März hatte verlauten lassen, die New Yorker Trader seien hinter seinem Rücken risikoreiche Positionen eingegangen, wegen der sich die Schweizer Grossbank seither rund 1 Milliarde Franken ans Bein streichen musste.

Verwaltungsrat muss Gemüter beruhigen

Die «New York Times» zitiert dazu ungenannte CS-Händler, die dem Chef vorwerfen, er habe mit seinen Vorwürfen und seinen drastischen Rückbau-Massnahmen besonders in der CS-Investmentbank-Division ‹Global Markets› den Respekt der Mitarbeitenden verloren. «He has lost the building», so der Anwurf aus anonymer Ecke.

Die Moral bei der Investmentbank-Sparte in New York sei mittlerweile so schlecht, will die Zeitung weiter wissen, dass CS-Verwaltungsrat Richard Thornburgh durch die Abteilungen tourte und die Top-Leute ermahnte, sich trotz allem auf die Kunden zu konzentrieren.

Chaos veranstaltet?

Rebellion an der Wall Street: Dies ist in jüngster Zeit schon das zweite Mal, dass die Missstimmung bei der CS-Investmentbank in den USA medial in Szene gesetzt wird.

Wohl nicht zufällig auf die Generalversammlung von Ende letzten April hin veröffentlichte das amerikanische «Wall Street Journal» ebenfalls einen Artikel, der den mutmasslichen Grabenkampf zwischen Thiam und seinen Investmentbankern erstmals ans Licht zerrte.

Anonyme CS-Banker beschuldigen in dem Artikel Thiam, er habe ein Chaos veranstaltet. Die Angriffe waren schon damals auch persönlicher Natur: So war zu lesen, Thiam ziehe es vor, Sitzungen in seiner Hotelsuite in New York abzuhalten.

Dougans Machtzentrum

Ob die Revolte nun nur medial inszeniert ist oder Thiam in den USA tatsächlich «das Haus verloren hat» – die Berichte weisen auf den wachsenden Graben innerhalb der gebeutelten Schweizer Grossbank hin und sind deswegen in ihrer Wirkung nicht zu unterschätzen. Dass die CS den zweimaligen Angriff auf ihren CEO seitens wichtiger Wall-Street-Publikationen durchaus ernst nimmt, zeigt allein schon die Warn-Email an die Mitarbeitenden.

Ebenfalls stellt sich die Frage, auf welche Basis innerhalb der Grossbank Thiam noch zählen kann, wenn er tatsächlich die amerikanischen Investmentbanker gegen sich aufgebracht hat. Denn diese waren unter seinem Vorgänger Brady Dougan das unbestrittene Machtzentrum der CS.

Bankpräsident Urs Rohner hat sich zwar anlässliche der letzten Generlaversammlung vorbehaltlos hinter seinen CEO gestellt. Ebenfalls hat Thiam nach einem grossen Köpferollen beinahe sämtliche wichtigen Schaltstellen innerhalb des Konzerns mit neuen Leuten besetzt, die er ebenfalls in sein Lager zählen darf.

Image-Politur verordnet

Dass ihn das Schweizer Fussvolk – traditionell der zweite grosse Block innerhalb der CS – ihren neuen CEO ins Herz geschlossen hat, ist vorläufig noch nicht offenkundig. Auch hierzulande erinnert man sich an die ebenfalls anonymen Äusserungen von CS-Bankern, Thiam fliege mit dem Helikopter in der Schweiz herum, um CS-Filialen zu besuchen. Wie zudem finews.ch berichtete, wurde die PR-Agentur Hirzel Neef Schmid Konsulenten engagiert, um Thiams Image aufzupolieren.

Die Wirkung der Berater steht noch aus, während die Lager innerhalb der CS scheinbar immer weiter auseinanderdriften. Mit Blick auf den geplanten Börsengang der Schweizer Universalbank-Einheit im Jahr 2017 dürften die internen Fliehkräfte so schnell nicht kleiner werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News