Tidjane Thiam und die Revolte in der Investmentbank

Tidjane Thiam, CEO CS

Tidjane Thiam, CEO CS (Bild: Keystone)

Erneut wird der Aufstand der New Yorker Investmentbanker gegen CEO Tidjane Thiam medial inszeniert. Das sorgt innerhalb der Credit Suisse für Aufregung – und verheisst nichts Gutes.

Kurz vor dem Wochenende kursierte bei der Credit Suisse (CS) intern eine Warn-Email, die rasch ein immer grösseres Publikum fand. Darin machte die Medienstelle auf einen Bericht aufmerksam, den die Zeitung «New York Times» veröffentlichen würde, und den die Bank offenbar nicht ohne Vorwarnung auf die Belegschaft wirken lassen wollte.

Tatsächlich hat es der inzwischen publizierte Artikel in sich: Die Rede ist davon, dass der neue CS-Chef Tidjane Thiam mit einer Revolte seiner amerikanischen Investmentbanker konfrontiert ist. Dies, nachdem der CEO im vergangenen März hatte verlauten lassen, die New Yorker Trader seien hinter seinem Rücken risikoreiche Positionen eingegangen, wegen der sich die Schweizer Grossbank seither rund 1 Milliarde Franken ans Bein streichen musste.

Verwaltungsrat muss Gemüter beruhigen

Die «New York Times» zitiert dazu ungenannte CS-Händler, die dem Chef vorwerfen, er habe mit seinen Vorwürfen und seinen drastischen Rückbau-Massnahmen besonders in der CS-Investmentbank-Division ‹Global Markets› den Respekt der Mitarbeitenden verloren. «He has lost the building», so der Anwurf aus anonymer Ecke.

Die Moral bei der Investmentbank-Sparte in New York sei mittlerweile so schlecht, will die Zeitung weiter wissen, dass CS-Verwaltungsrat Richard Thornburgh durch die Abteilungen tourte und die Top-Leute ermahnte, sich trotz allem auf die Kunden zu konzentrieren.

Chaos veranstaltet?

Rebellion an der Wall Street: Dies ist in jüngster Zeit schon das zweite Mal, dass die Missstimmung bei der CS-Investmentbank in den USA medial in Szene gesetzt wird.

Wohl nicht zufällig auf die Generalversammlung von Ende letzten April hin veröffentlichte das amerikanische «Wall Street Journal» ebenfalls einen Artikel, der den mutmasslichen Grabenkampf zwischen Thiam und seinen Investmentbankern erstmals ans Licht zerrte.

Anonyme CS-Banker beschuldigen in dem Artikel Thiam, er habe ein Chaos veranstaltet. Die Angriffe waren schon damals auch persönlicher Natur: So war zu lesen, Thiam ziehe es vor, Sitzungen in seiner Hotelsuite in New York abzuhalten.

Dougans Machtzentrum

Ob die Revolte nun nur medial inszeniert ist oder Thiam in den USA tatsächlich «das Haus verloren hat» – die Berichte weisen auf den wachsenden Graben innerhalb der gebeutelten Schweizer Grossbank hin und sind deswegen in ihrer Wirkung nicht zu unterschätzen. Dass die CS den zweimaligen Angriff auf ihren CEO seitens wichtiger Wall-Street-Publikationen durchaus ernst nimmt, zeigt allein schon die Warn-Email an die Mitarbeitenden.

Ebenfalls stellt sich die Frage, auf welche Basis innerhalb der Grossbank Thiam noch zählen kann, wenn er tatsächlich die amerikanischen Investmentbanker gegen sich aufgebracht hat. Denn diese waren unter seinem Vorgänger Brady Dougan das unbestrittene Machtzentrum der CS.

Bankpräsident Urs Rohner hat sich zwar anlässliche der letzten Generlaversammlung vorbehaltlos hinter seinen CEO gestellt. Ebenfalls hat Thiam nach einem grossen Köpferollen beinahe sämtliche wichtigen Schaltstellen innerhalb des Konzerns mit neuen Leuten besetzt, die er ebenfalls in sein Lager zählen darf.

Image-Politur verordnet

Dass ihn das Schweizer Fussvolk – traditionell der zweite grosse Block innerhalb der CS – ihren neuen CEO ins Herz geschlossen hat, ist vorläufig noch nicht offenkundig. Auch hierzulande erinnert man sich an die ebenfalls anonymen Äusserungen von CS-Bankern, Thiam fliege mit dem Helikopter in der Schweiz herum, um CS-Filialen zu besuchen. Wie zudem finews.ch berichtete, wurde die PR-Agentur Hirzel Neef Schmid Konsulenten engagiert, um Thiams Image aufzupolieren.

Die Wirkung der Berater steht noch aus, während die Lager innerhalb der CS scheinbar immer weiter auseinanderdriften. Mit Blick auf den geplanten Börsengang der Schweizer Universalbank-Einheit im Jahr 2017 dürften die internen Fliehkräfte so schnell nicht kleiner werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

weitere News