Tidjane Thiam vs. John Cryan: Duell der «Underdogs»

Tidjane Thiam, CEO Credit Suisse

Tidjane Thiam, CEO Credit Suisse

Tidjane Thiam und John Cryan haben seit ihrem Antritt vor einem Jahr als Chefs der CS und der Deutschen Bank schwer zu kämpfen. Doch wer macht den besseren Job – Tidjane Thiam oder John Cryan?

Genau vor einem Jahr wurden sie ins kalte Wasser geworfen. Tidjane Thiam übernahm per Anfang Juli 2015 offiziell das Ruder bei der Schweizer Grossbank Credit Suisse (CS) von seinem Vorgänger Brady Dougan; aufseiten der Deutschen Bank trat der Ex-UBS-Finanzchef John Cryan (Bild unten) das Erbe des geschassten Führungs-Duos Jürgen Fitschen und Anshu Jain an.

Dass der jeweilige Verwaltungsrat sie als Turnaround-Manager holte, wussten beide. Doch wie schwer ihnen ihre neue Aufgabe fallen würde, dürften sie wohl kaum geahnt haben.

John Cryan 500 kopie

Ein Jahr später liegen die Aktien der beiden Grossbanken deutlich hinter dem Branchenschnitt zurück – der Börsenwert beider Institute hat sich ungefähr halbiert, was die Titel im Jargon zu «Dogs» macht. Und die beiden Chefs, die sich nun erst recht zu beweisen haben, zu «Underdogs».

Natürlich: sowohl Thiam wie Cryan hatten gleich zu Beginn erklärt, dass der Umbau ihrer Banken Zeit brauche. Doch bereits ein Jahr nach dem Amtsantritt reisst den Investoren und Experten der Geduldsfaden. In aller Öffentlichkeit machen sie jetzt ihrem Ärger Luft.

So befragte die Agentur «Bloomberg» elf Finanzinvestoren und sieben Analysten nach den «Noten» für die beiden geforderten CEO. Das Zeugnis, das auf diese Weise zusammenkam ist, ist nicht gerade schmeichelhaft.

Beim Job durchgefallen

Die Befragten bewerteten die Bankchefs nach verschiedenen Kategorien (siehe Tabelle unten) auf einer Skala von 1 bis 10, wobei ein Wert von 6 als ein «Bestanden» zählt. Über alle Kriterien besehen erhielten sowohl Thiam wie auch Cryan jedoch nicht viel mehr als ein 5 – aus der Sicht der Investoren und Experten sind sie bei ihrem Job durchgefallen.

TabelleDuell 500

Wie alle Rankings ist auch jenes von «Bloomberg» mit Vorsicht zu geniessen. Für Thiam, der in den letzten Wochen von verschiedensten Seiten reichlich Kritik einstecken musste, ist es dennoch bitter: Alles in allem schnitt er noch schlechter ab als sein Deutsche-Bank-Pendant Cryan.

Abzug in Betragen

Und dies nicht etwa bei seinem eigentlichen Auftrag, bei der «Stategieanpassung» der zweitgrössten Schweizer Bank. Punkto strategischem Denken, der Chancen auf einen kulturellen Wandel und die Neuausrichtung der übermächtigen Investmentbank holte der gebürtige Ivorer nämlich die besseren Noten als Cryan.

Viel Abzug gabs hingegen bei so genannt «weichen Faktoren», nämlich der Kommunikation und der Art und Weise, wie die Strategie in der Praxis umgesetzt wird. Das kommt wohl nicht von ungefähr: Seit dem überraschenden Milliarden-Abschreiber in der Investmentbank und einer Rebellion der CS-Trader an der Wall Street musste sich Thiam gar vom Grossaktionär Harris Associates eine Stilkritik gefallen lassen.

In einer kritischen Würdigung von Thiams Wirken in seinem ersten Jahr bei der CS kam auch finews.ch zum Schluss, dass die meisten Fehler bei den so genannten «Soft Factors» begangen wurden.

Sicherer denn je?

Das genügt, um auch «harte» Erfolge in ein schiefes Licht zu rücken. So wies die CS gegenüber «Bloomberg» darauf hin, dass sie viel Risiko abgebaut habe und gleichzeitig über so viel hartes Eigenkapital verfüge wie noch nie in den letzten Jahren.

Auf diesen Fakt verwies Thiam auch kürzlich gegenüber dem Schweizer «Sonntagsblick» (Artikel im Print). Und betonte, dass die CS-Gruppe zusammen bleibe und eine Übernahme kein Thema sei.

Derweil steht die CS-Aktie zu Wochenbeginn nur bei wenig mehr als 10 Franken. Wie alle «Underdogs» muss Thiam mehr denn je beweisen, was in ihm steckt.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News