Tidjane Thiam vs. John Cryan: Duell der «Underdogs»

Tidjane Thiam, CEO Credit Suisse

Tidjane Thiam, CEO Credit Suisse

Genau vor einem Jahr wurden sie ins kalte Wasser geworfen. Tidjane Thiam übernahm per Anfang Juli 2015 offiziell das Ruder bei der Schweizer Grossbank Credit Suisse (CS) von seinem Vorgänger Brady Dougan; aufseiten der Deutschen Bank trat der Ex-UBS-Finanzchef John Cryan (Bild unten) das Erbe des geschassten Führungs-Duos Jürgen Fitschen und Anshu Jain an.

Dass der jeweilige Verwaltungsrat sie als Turnaround-Manager holte, wussten beide. Doch wie schwer ihnen ihre neue Aufgabe fallen würde, dürften sie wohl kaum geahnt haben.

John Cryan 500 kopie

Ein Jahr später liegen die Aktien der beiden Grossbanken deutlich hinter dem Branchenschnitt zurück – der Börsenwert beider Institute hat sich ungefähr halbiert, was die Titel im Jargon zu «Dogs» macht. Und die beiden Chefs, die sich nun erst recht zu beweisen haben, zu «Underdogs».

Natürlich: sowohl Thiam wie Cryan hatten gleich zu Beginn erklärt, dass der Umbau ihrer Banken Zeit brauche. Doch bereits ein Jahr nach dem Amtsantritt reisst den Investoren und Experten der Geduldsfaden. In aller Öffentlichkeit machen sie jetzt ihrem Ärger Luft.

So befragte die Agentur «Bloomberg» elf Finanzinvestoren und sieben Analysten nach den «Noten» für die beiden geforderten CEO. Das Zeugnis, das auf diese Weise zusammenkam ist, ist nicht gerade schmeichelhaft.

Beim Job durchgefallen

Die Befragten bewerteten die Bankchefs nach verschiedenen Kategorien (siehe Tabelle unten) auf einer Skala von 1 bis 10, wobei ein Wert von 6 als ein «Bestanden» zählt. Über alle Kriterien besehen erhielten sowohl Thiam wie auch Cryan jedoch nicht viel mehr als ein 5 – aus der Sicht der Investoren und Experten sind sie bei ihrem Job durchgefallen.

TabelleDuell 500

Wie alle Rankings ist auch jenes von «Bloomberg» mit Vorsicht zu geniessen. Für Thiam, der in den letzten Wochen von verschiedensten Seiten reichlich Kritik einstecken musste, ist es dennoch bitter: Alles in allem schnitt er noch schlechter ab als sein Deutsche-Bank-Pendant Cryan.

Abzug in Betragen

Und dies nicht etwa bei seinem eigentlichen Auftrag, bei der «Stategieanpassung» der zweitgrössten Schweizer Bank. Punkto strategischem Denken, der Chancen auf einen kulturellen Wandel und die Neuausrichtung der übermächtigen Investmentbank holte der gebürtige Ivorer nämlich die besseren Noten als Cryan.

Viel Abzug gabs hingegen bei so genannt «weichen Faktoren», nämlich der Kommunikation und der Art und Weise, wie die Strategie in der Praxis umgesetzt wird. Das kommt wohl nicht von ungefähr: Seit dem überraschenden Milliarden-Abschreiber in der Investmentbank und einer Rebellion der CS-Trader an der Wall Street musste sich Thiam gar vom Grossaktionär Harris Associates eine Stilkritik gefallen lassen.

In einer kritischen Würdigung von Thiams Wirken in seinem ersten Jahr bei der CS kam auch finews.ch zum Schluss, dass die meisten Fehler bei den so genannten «Soft Factors» begangen wurden.

Sicherer denn je?

Das genügt, um auch «harte» Erfolge in ein schiefes Licht zu rücken. So wies die CS gegenüber «Bloomberg» darauf hin, dass sie viel Risiko abgebaut habe und gleichzeitig über so viel hartes Eigenkapital verfüge wie noch nie in den letzten Jahren.

Auf diesen Fakt verwies Thiam auch kürzlich gegenüber dem Schweizer «Sonntagsblick» (Artikel im Print). Und betonte, dass die CS-Gruppe zusammen bleibe und eine Übernahme kein Thema sei.

Derweil steht die CS-Aktie zu Wochenbeginn nur bei wenig mehr als 10 Franken. Wie alle «Underdogs» muss Thiam mehr denn je beweisen, was in ihm steckt.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News