Urs Ramseier: «Die Schweiz ist selber schuld»

Urs Ramseier, Gründer und CEO von Twelve Capital

Urs Ramseier, Gründer und CEO von Twelve Capital

Der Brexit eröffne neue Geschäftschancen, sagt Urs Ramseier, Gründer von Twelve Capital. Im Gespräch mit finews.ch sagt der Unternehmer auch, was die Briten besser machen als die Schweizer.

London – Zürich – London. Diese Strecke pendelt Urs Ramseier mindestens einmal Mal die Woche. Er tut dies, seit er im Oktober 2014 einen zweiten Standort für seine auf Versicherungsprodukte spezialisierte Asset-Management-Firma Twelve Capital in London eröffnet hat, wie auch finews.ch berichtete.

Wie denn die Stimmung in der dortigen Finanzszene nach dem überraschenden Brexit sei, wollte finews.ch von ihm wissen. «Die Angst vor einem Jobverlust bei Mitarbeitern von ausländischen Finanzinstituten, insbesondere Wall-Street-Banken, ist schon da», sagt Ramseier im Gespräch. Ansonsten sei das Geschäft «business as usual».

Leichter finanzierbar

«Der Brexit ändert für uns wenig. Ausser, dass wir mittelfristig einen Vertriebsstandort in der EU installieren müssen», so Ramseier weiter. Mehrkosten entstünden kaum. Denn der weitere Ausbau des Londoner Standorts lasse sich durch das gefallene Pfund nun leichter finanzieren.

Auch andere Schweizer Finanzinstitute haben in den vergangenen Jahren grosse Kapazitäten ausserhalb der Schweiz aufgebaut. Die Grossbanken UBS und Credit Suisse (CS) verlagerten Teile ihrer IT, Compliance und des Personalwesens nach Polen. Die CS hat Anfang Jahr überdies in Dublin einen Betriebsstandort eröffnet, wie auch finews.ch berichtete.

Unterschiedliche Finanzzentren in Europa

Für Ramseier eine zukunftsweisende Entwicklung: «In Europa werden sich unterschiedliche Finanzzentren bilden, mit jeweils spezifischen Schwerpunkten.»

Weiter geht Ramseier davon aus, dass sich Dublin und Luxemburg noch stärker als Fondsadministrations-Hubs etablieren werden, während Polen zum wichtigen Middle- und Backoffice-Zentrum avanciert und Frankfurt zur europäischen Vertriebszentrale für Finanzprodukte. Die Schweiz dürfte ihre Topposition im Private Banking halten können, wenn auch die Wertschöpfung verstärkt in Wachstumsmärkten wie Asien stattfinden werde, erklärt Ramseier.

Selber schuld

Ebenfalls attraktiv ist die Schweiz als Asset-Management-Standort. Trotz dieser guten Ausgangslage ist es bislang nicht gelungen, sie als führenden Asset-Management-Standort zu etablieren, wie das hiesige Finanzkreise gerne hätten. Daran sei die Schweiz teilweise selber schuld, findet Ramseier.

«Die Schweiz lässt ausländische Fonds zum Vertrieb zu, ohne selber in der EU Gegenrecht zu geniessen. England würde so etwas nie zulassen», sagt Ramseier.

Hohe bürokratische Hürden

Kritik äussert der Twelve-Capital-Gründer auch an der rigiden Einstellungspolitik für Nicht-EU-Bürger hierzulande. «Wir haben zwar Universitäten von Weltruhm, aber Absolventen aus dem Nicht-EU-Raum erhalten nur sehr selten eine Arbeitsbewilligung in der Schweiz», sagt Ramseier. Die bürokratischen Hürden seien extrem hoch, wie Twelve Capital offenbar selber erfahren musste.

Anders die Situation im Vereinigten Königreich: Da sind die politischen Rahmenbedingungen sind so ausgelegt, um Top-Fachkräfte aus aller Welt in die «City» zu locken.

Auch in Sachen Regulierung ist London der Schweiz voraus. So werden kleinere Asset Manager weniger rigoros überwacht als grosse Vermögensverwalter. In der Schweiz sind solche flexiblen Regulierungen erst Gegenstand von Gesprächen zwischen der Finanzmarktaufsicht (Finma) und der Branche.

Private-Equity-Expertise im Aufbau

Twelve Capital beschäftigt derzeit an den beiden Standorten in London und Zürich 44 Mitarbeiter, davon 30 in Zürich. Die verwalteten Vermögen betragen gut 3 Milliarden Franken.

Das Unternehmen bietet Investments im Bereich Private Debt, Insurance Linked Strategies, Katastrophen-Anleihen und verwaltet Portofolios börsennotierter Versicherungsaktien und Versicherungsanleihen. Derzeit baut Ramseier Expertise und Anlagelösungen im Bereich Private Equity auf.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News