Urs Brutsch: «Wir bewegen uns in einem perfekten Sturm»

Urs Brutsch, Gründer und CEO von HP Wealth Management

Urs Brutsch, Gründer und CEO von HP Wealth Management

Vorbei sind die Zeiten, als sich mit der Verwaltung von Vermögen reicher Asiaten leicht Geld verdienen liess. Das sagt Urs Brutsch, Gründer des Vermögensverwalters HP Wealth Management in Singapur.

«Die Branche steckt inmitten eines perfekten Sturms», sagt Urs Brutsch, Gründer und CEO der in Singapur ansässigen Vermögensverwaltungs-Boutique HP Wealth Management, im Gespräch mit finews.ch.

Das Unwetter hat laut dem Schweizer vielerlei Ursachen. Dazu gehören ein härterer Wettbewerb, die zunehmende Regulation, kostenbewusstere Kunden und schwierige Finanzmärkte.

Lokale Banken mischen den Markt auf

Während früher die lokalen Banken den ausländischen Finanzinstituten zumeist das Feld überliessen, treten diese nun verstärkt in den Wettbewerb ein. So kaufte die Bank of Singapore – der Private-Banking-Arm der Singapurer Grossbank OCBC – kürzlich Barclays Wealth. Und vor zwei Jahren übernahm DBS, die grösste Bank Südostasiens, das Asiengeschäft der Société Générale.

Zwar haben derzeit mehrheitlich europäische Grossbanken – allen voran die UBS und die Credit Suisse – in Asien die Nase vorn. Doch die Einheimischen holen auf. So steigerte die DBS ihre Kundenvermögen binnen einem Jahr um 35 Prozent auf 71 Milliarden Dollar.

Höhere Kosten, erodierende Erträge

Auch die asiatischen Kunden haben sich verändert. «Ihr Anlagewissen ist heute höher denn je und ihr Preisbewusstsein ausgeprägt», sagt Brutsch. Gerade Letzteres erhöhe den Druck auf die bereits erodierenden Margen zusätzlich.

Hinzu kommt: Die Banken stehen in Asien unter einem enormen Kostendruck. Sie haben in der Vergangenheit viel in Infrastruktur und Personal investiert, und beides gilt es nun zu «füttern». Gleichzeitig nehmen aber die Erträge ab, bedingt durch erhöhte Regulationskosten und konservativer agierenden Kunden.

Die Folgen: «Die Konsolidierung unter hiesigen Finanzinstituten beschleunigt sich und der Kundenberater-Stab dünnt aus», sagt Brutsch. Er schätzt, dass von den insgesamt 3’000 Beratern auf den Finanzplatz Singapur etwa ein Drittel überzählig ist.

Umbrüche bieten Chancen

Doch der Umbruch in der asiatischen Finanzbranche bietet auch Chancen – gerade für unabhängige Asset Manager wie HP Wealth Management. Derzeit verwalten unabhängige Vermögensvewerwalter bloss etwa 3 bis 5 Prozent der im Stadtstadt gebuchten Kundenvermögen. Zum Vergleich: In der Schweiz liegt der Wert bei 15 bis 20 Prozent.

Brutsch, der schon seit 30 Jahren in Asien tätig ist, hofft denn auch, gute Kundenberater an Bord zu lotsen. Er ist überzeugt, dass die Banken über kurz oder lang selbst von ihren besten Leuten finanzielle Opfer werden abverlangen müssen.

Bei HP Wealth Management kommt das Entlöhungsmodell schon längst ohne Retrozessionen aus, dafür kriegen die Berater 50 Prozent der Vermögensverwaltungsgebühr.

Akquisitionen denkbar

Die von Brutsch 2009 gegründete HP Wealt Management verwaltet vorwiegend Vermögen asiatischer Kunden. Mittelfristig will der Schweizer die Depots auf 2 bis 3 Milliarden Franken steigern. «Diesbezüglich sind wir auf gutem Weg», versichert Brutsch.

Der Weg dorthin kann auch akquisitorisch erfolgen. «Wir scannen den Markt regelmässig nach potentiellen Übernahmekandidaten», sagt Brutsch, der früher das Asien-Geschäft der mittlerweile in die Credit Suisse integrierte Tochtergesellschaft Clariden Leu verantwortete.

Aber auch HP Wealth Management gerät bisweilen ins Visier von potenziellen Käufern geraten. Erst kürzlich habe sich wieder einmal ein Interessent gemeldet. «Doch ein Verkauf von HP Wealth Management steht ausser Debatte», betont Brutsch.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News