Die Grossbanken halten sich zurück

Namhafte deutsche Geldhäuser sind auf dem Schweizer Finanzplatz am Verschwinden. Doch nicht alle. Ein Beispiel aus der Praxis.

Commerzbank, Dresdner Bank, Landesbanken: Grosse deutsche Banknamen verschwinden auf dem Schweizer Finanzplatz. Im Gegensatz zu dieser Ausdünnung sieht die DZ Privatbank Schweiz indessen keinen Anlass, ihre Zelte ebenfalls abzubrechen.

Im Gegenteil. Wie Richard Manger, Vorsitzender der Generaldirektion, gegenüber finews.ch erklärt, plant das Institut sogar einen Ausbau seiner Geschäftsaktivitäten. Weiteres Personal wird gesucht.

Zielkundschaft: gehobener Mittelstand

Die DZ Privatbank Schweiz hat ihren Sitz in der Zürcher Innenstadt und verwaltet mit 190 Beschäftigten rund 8 Milliarden Franken an Kundengeldern. Das Institut ist eine Tochter des genossenschaftlichen Finanzverbunds in Deutschland, der die Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie die Sparda-Banken und PSD Banken umfasst. Die 1‘200 Volksbanken und Raiffeisenbanken verfügen in Deutschland über 14‘000 Geschäftsstellen.

Aus diesem Pool rekrutiert sich grossmehrheitlich die Klientel der DZ Privatbank Schweiz. Es sind vermögende Privatkunden, insbesondere auch aus dem gehobenen Mittelstand, die ihr Vermögen in einer zunehmend globalisierten Welt auch geographisch diversifizieren wollen.

Neuorientierung wird fünf Jahre dauern

Nach Einschätzung Mangers stehen dabei nicht primär steuerliche Motive im Vordergrund. Vielmehr dominieren Sicherheits- und Renditeüberlegungen. Vor diesem Hintergrund habe der Schweizer Finanzplatz wenig von seiner Strahlkraft eingebüsst, stellt Manger fest.

Gleichwohl räumt er ein, dass die Branche in einer Phase der Neuorientierung stecke, welche vier bis fünf Jahre Zeit beanspruchen werde. In diesem Zeitraum sieht Manger enorme Chancen für jene Banken, die ihr Geschäftsmodell bereits den veränderten Bedingungen angepasst hätten.

Berechenbare Rechtsstaatlichkeit

Neben den bekannten Vorteilen, die der Finanzplatz Schweiz weiterhin biete, nämlich Kompetenz, Vertrauen, Sicherheit und berechenbare Rechtsstaatlichkeit, komme dem Service, der auf die individuellen Bedürfnisse der Klientel eingehe, wachsende Bedeutung zu. Manger spricht in diesem Zusammenhang von «Domizilberatung». Er meint damit unter anderem die gezielte Erstellung und Aufbereitung aller erforderlichen Unterlagen und Bescheinigungen, die ein Kunde in seinem Wohnsitzland für seine finanziellen Angelegenheiten benötigt.

Diese Kompetenz in der «steuerlichen Compliance» verbunden mit einem zeitgemässen Privacy-Gedanken sieht Manger als Kernelemente für das «Swiss Banking 2.0». «Der Kundenberater der Zukunft wird keine Produkte verkaufen, sondern am Nutzen gemessen, den er seinen Kunden stiftet», sagt Manger.

Grösse nicht mehr per se attraktiv

Unter diesen Prämissen attestiert der DZ-Banker mittelgrossen und kleineren Geldhäusern durchaus gute Geschäftsaussichten, in einem Markt, der nicht länger von einigen Konzernen dominiert wird. Grösse und Marktstellung einer Bank hätten bis vor der Krise eine wesentliche Bedeutung gespielt. Nun nicht mehr. Grösse und Macht seien heute bei der Akquisition eher hinderlich, findet Manger. «Das ist für Kunden nicht mehr per se attraktiv.»

Manger stellt auch fest, dass wichtige Akteure wie die Grossbanken auf dem hiesigen Finanzplatz derzeit nicht in der Lage seien, ihre gestaltende Funktion wahrzunehmen. Vielmehr würden sich beide stark zurückhalten, um nicht immer wieder in die Schlagzeilen zu geraten. Manger erwähnt auch die Schweizerische Bankiervereinigung, die bei ihrer personellen Erneuerung noch am Anfang stehe.

Licht bloss nicht unter den Scheffel stellen

Trotzdem sieht der DZ-Privatbank-Chef für die Schweiz viel Potenzial, zumal andere Finanzplätze mit wesentlich akuteren Problemen konfrontiert seien. «Ich verstehe nicht, warum die Schweiz ihr Licht so unter den Scheffel stellt. Bisweilen könnte man meinen, der Finanzplatz stehe am Abgrund.

Tatsächlich habe es mit der UBS einen einzigen ordnungspolitischen Sündenfall gegeben. Deswegen müsse man sich nicht andauernd entschuldigen. «Das ist nichts verglichen mit der Situation mit Deutschland und England, wo der Staat unglaubliche Mengen an Geld in den privaten und den öffentlich-rechtlichen Bankensektor gepumpt hat», sagt Manger.

Lesen Sie dazu auch: «Kriminalität bleibt nie ohne Folgen».

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News