«Neidvolle Feldzüge gegen den Finanzsektor»

Der Ökonom und SVP-Nationalrat Hans Kaufmann hat eine umfassende Studie zum brisanten Thema «Too-big-to-fail» publiziert.

Die Ausführungen von Hans Kaufmann (Bild) zum Thema «Too big to fail» (TBTF) sind eine konzise Aufarbeitung der bisherigen Diskussion im In- und Ausland.

Hans KaufmannDabei ist der Bericht keine Vorwegnahme oder Alternative zum Expertenbericht des Bundesrates, der im Herbst 2010 erscheinen soll.

Vielmehr versteht der Gründer des Finanzdienstleisters Kaufmann Research seine Studie als Denkanstoss für all jene, die sich wegen der enormen Risiken der grossen Finanzinstitute Sorgen um unsere Volkswirtschaft machen.

Wer sich mit der Thematik beschäftige, stelle rasch einmal fest, dass eine Reduktion dieser Systemrisiken auch Folgen für die Realwirtschaft haben wird, schreibt Kaufmann. Es bedürfe deshalb grosser Weitsicht und einer richtigen Dosierung im Ausmass und im zeitlichen Ablauf, um die anstehenden Probleme anzugehen.

Denn eine falsche Regulierung könnte zu Wettbewerbsverzerrungen und zu einer markanten Verteuerung der Finanzdienstleistungen führen und damit ebenfalls beträchtliche volkswirtschaftliche Schäden verursachen.

15 systemrelevante Finanzinstitute in Europa

Die Anzahl grosser Finanzinstitute, deren Pleiten für einzelne Volkswirtschaften und das globale Finanzsystem dramatische Folgen hätten, sei im Verlauf der Finanzkrise nochmals gestiegen. Waren es in Europa vor der Krise zehn Finanzkonzerne mit einer Bilanzsumme, die das Bruttoinlandprodukt ihres Sitzlandes überstieg, sind es heute bereits 15, wie Kaufmann unterstreicht.

Vor 20 Jahren habe der Marktanteil der zehn grössten US-Banken an den Bankaktiven 20 Prozent betragen. Ende 2009 seien es rekordhohe 60 Prozent. Diese Monsterkonzerne seihen mehrheitlich auf Geheiss der Regierungen entstanden, die gesunde Banken zur Übernahme von Pleitebanken zwangen, schreibt Kaufmann.

Massnahmen zur Redimensionierung

Seit dem Lehman-Fall vor 18 Monaten haben sich weltweit unzählige Behörden und Think Tanks mit dem Thema TBTF beschäftigt. Die G-20 Regierungen haben zwar den Financial Stability Board mit der Aufarbeitung dieser Problematik beauftragt. In vielen Ländern sind jedoch die nationalen Behörden vorgeprellt.

Insbesondere US-Präsident Barack Obama hat seinen Kampf gegen die Wall Street intensiviert. Basierend auf Vorschlägen der G-20 – respektive von Ex-Fed-Präsident Volcker – hat er Massnahmen zur Redimensionierung der US-Grossfinanz an den Kongress überwiesen.

Viele Empfehlungen mildern das Problem nicht

«Viele der Empfehlungen, wie neue Sondersteuern für Banken oder für Devisen- und Wertschriftentransaktionen, tragen wenig zur Milderung des TBTF-Problems bei, meint Kaufmann. Sie sind vielmehr von Neid und Vergeltung geprägte Feldzüge gegen den Finanzsektor», schreibt Kaufmann weiter.

«Am Anfang der Finanzkrise standen bekanntlich nicht die Boni und die Banker, sondern eine durch eine lockere Geldpolitik begünstigte globalen Verschuldungsorgie, der weder die Finanzmarktaufsichten noch die Gesetzgeber rechtzeitig entgegentraten. In den USA wurde der Eigenheimbesitz staatlich gefördert und trotz Milliardenverlusten wird die Schuldenmacherei durch die zwei staatsnahen Hypothekarinstitute Fannie Mae und Freddie Mac, die praktisch ohne Eigenkapital arbeiten, weiterhin forciert», so Kaufmann.

Die ganze Analyse von Hans Kaufmann finden Sie unter diesem Link

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News