Fall UBS: Eine erste Einschätzung

Die Investment Bank im UBS-Konzern lässt sich kaum noch rechtfertigen. Die Formel «fürs Wealth Management brauchen wir das Investmentbanking» hat sich in dieser einfachen Form erledigt.

UBS.Stamford2

Der unerwartete Verlust im Aktienhandel der UBS Investmentbank kommt zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Denn unter CEO Oswald Grübel hatte die Bank ein neues Risiko-Management installiert, das ebensolche Praktiken hätte verhindern müssen. Vor diesem Hintergrund stellt sich unweigerlich die Frage, wie es überhaupt so weit kommen konnte – selbst falls es stimmt, dass hier ein Banker mit krimineller Motivation gehandelt hat.

Dass ein einziger Mann einen Verlust anhäufen konnte, der dem 28-fachen des täglichen Value-at-Risk-Werts im 2. Quartal 2011 entspricht, verwundert tatsächlich. Gerade in der derzeit höchst volatilen Situation hätte es schlicht nicht möglich sein dürfen, dass solch ungesicherte Transaktionen geschehen, ohne dass das Risk-Management darauf aufmerksam wird.

Hüst und Hott im Investmentbanking

Rein finanziell kann die UBS diesen Abschreiber verkraften, hat sie doch allein im 2. Quartal 2011 einen Vorsteuergewinn von 1,7 Millionen Franken erwirtschaftet. Gleichwohl ist mit dem neuen Fall eine allfällige Dividende gefährdet – und die hoffte man gemäss früheren UBS-Angaben im nächsten Jahr wieder auszuzahlen. Dieser Rückschlag dürfte den Kurssturz an der Börse beschleunigt haben.

Der Vorfall kommt vor allem deswegen zum ungünstigen Moment, weil er nun definitiv die Sinnfrage zum ganzen Investmentbanking innerhalb der UBS stellt. Nachdem diese Abteilung in der Finanzkrise die Grossbank beinahe ruiniert hätte, wählte CEO Grübel eine Hüst-und-Hott-Strategie, um die Division zwischen den Ansprüchen der Öffentlichkeit, den Ansprüchen der Investmentbanker und den Chancen auf schnelle Erträge durchzusteuern.

Eine Zeit lang baute er zwar Risiken ab und reduzierte manche Geschäfte, doch alsbald war wieder von höheren Risiken die Rede – und dies wiederum ging einher mit der Anstellung hunderter teurer Leute. Als dann aber die Ergebnisse nicht den Erwartungen entsprachen, kam bald das Signal für einen neuerlichen Stellenabbau und Sparrunden.

Fest steht, dass das Investmentbanking der UBS nun einen noch schwereren Stand hat – in der Öffentlichkeit, in der Politik, bei den Anlegern. Es ist nicht anzunehmen, dass das UBS-Top-Management noch genügend Gründe zusammenbringt, um weite Teile des Investmentbanking im Rahmen einer sinnvollen Konzernstrategie zu erklären.

Die Zwangslage: Wie wird man das denn los?

Gewisse Geschäfte im Beratungs- und M&A-Bereich, die sich gut mit der Vermögensverwaltung ergänzen, sind dabei die Ausnahme; sie könnten ja durchaus auch eine Nische in der Zukunft finden. Aber die Formel «fürs Wealth Management brauchen wir das Investmentbanking» hat sich in dieser simplen Form erledigt. Denn die erhofften Synergien lassen sich definitiv nicht mehr ökonomisch rechtfertigen.

Oder anders gefragt: Wie erklärt man den Nutzen des Global Synthetic Equities Trading – dort war der Angeschuldigte tätig – im Rahmen einer «One Bank»-Strategie?

Also werden die Regulatoren nun noch mehr Druck auf die Bank machen, das Investmentbanking massiv zu stutzen. Zugleich dürften die gebeutelten Anleger auf eine rasche Lösung drängen, damit die UBS-Titel irgendwann wieder an Wert gewinnen. 

Nur: Es dürfte schwierig werden, diese IB-Division für einen guten Preis zu verkaufen; zu viele andere Grossbanken haben schliesslich dasselbe Klumpenproblem. Und eine Schliessung ist aus Kostenüberlegungen fast ein Ding der Unmöglichkeit. Bleibt also nur ein entschlossenes Gesundschrumpfen. Das Schlamassel, das heute allen bewusst wurde, dürfte die UBS noch lange, lange beschäftigen. Die Bank hat schwere Zeiten überwunden – und schwere Zeiten folgen noch.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News