Tote Hose im Finance Valley

Der Hedge-Funds-Boom im Schwyzer Steuerparadies Pfäffikon ist vorüber. Das wirkt sich auch auf den Immobilienmarkt aus. Höchstpreise werden nicht mehr bezahlt.

Wer nach Immobilienobjekten im Bezirk Höfe mit den steuergünstigen Gemeinden Pfäffikon, Wollerau, Freienbach und Bäch sucht, stellt fest: Es sind mehr Häuser, Villen und Eigentumswohnungen im Angebot. Nicht nur das: Auf Immobilien- und Maklerseiten gibt es regelrechte Ladenhüter, wie Recherchen von finews.ch ergaben.

Und: Die Preise sind zwar noch immer saftig mit Quadratmeterpreisen von 20'000 Franken aufwärts. Aber nur noch bei Objekten mit höchstem Standard und bester Lage. Ortsansässige berichten aber von einem lokalen Immobilienmarkt, auf dem längst nicht mehr die Höchstpreise wie vor zwei oder drei Jahren erzielt werden und der deutlich mehr Leerstände aufweist.

Preise jenseits der Vernunft

Das bestätigt Adrian Gattiker, Geschäftsführer von Etzel Immobilien, gegenüber finews.ch: «Es ist richtig, dass 2013 im Bezirk Höfe insgesamt weniger Immobilientransaktionen getätigt wurden und eine Preisdämpfung stattfindet». Diese ist vor allem im gehobenerem Segment zu beobachten, wo vor drei Jahren teilweise noch Preise jenseits der Vernunft bezahlt wurden. Heute ist es laut Gattiker so, dass «es weniger Käufer am Markt gibt und sie zurückhaltender geworden sind.»

Vor allem gibt es deutlich weniger ausländische Käufer. Denn der Finance-Cluster Pfäffikon, das Eldorado für zugewanderte Hedge Funds aus dem Ausland, ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Beispielhaft dafür ist der Niedergang des Standorts von Man Investments in Pfäffikon.

Man Investments war ein Magnet

Vor Ausbruch der Finanzkrise und noch 2009 beschäftigte der grösste Hedge-Funds-Anbieter der Welt über 600 Angestellte in drei Bürokomplexen, unter anderem auch in jenem von RMF-Hedge-Funds; ein Unternehmen, dass die Man Investments 2002 vom heutigen UBS-Verwaltungsrat Rainer-Marc Frey übernommen hatten.

Die Übernahme war so etwas wie der Startschuss für den Finance-Cluster Pfäffikon. Die Region wurde vom Kanton Schwyz aktiv als Standort für Finanzdienstleister gefördert und in «Finance Valley Lake Zurich» umbenannt – in Anlehnung an den Hightech-Cluster Silicon Valley in Kalifornien.

Einer der heissesten Immobilienmärkte

Einen weiteren Schub erfuhr die Gegend 2009 und 2010, als die drohende Bonussteuer in Britannien die Hedge-Funds-Manager in Scharen aus London vertrieb. Tiefe Steuern unterstützten in jenen Jahren einen beispiellosen Bauboom, der die Region zu einem der heissesten Immobilienmärkte der Schweiz machte.

Vergleichsweise heiss ist er gemäss dem UBS-Immobilien-Bubble-Index zwar noch immer. Doch liegt dies auch an der relativen Trägheit von Immobilienmärkten im Allgemeinen, sich an neue Bedingungen anzupassen. Es wird noch immer gebaut, auf Land, das vor wenigen Jahren zu sehr hohen Preisen gekauft worden ist.

Nur noch 150 Man-Angestellte

Aber die Marktbedingungen im im Finance-Cluster Pfäffikon haben sich geändert. Das zeigt sich gut am Beispiel von Man Investments: Dem Unternehmen genügt noch eines der vormals drei Bürogebäude. Heute sind es nur noch rund 150 Angestellte, welche in Pfäffikon arbeiten. Andere Hedge-Funds sind gleich ganz weggezogen wie Alegra, der aus Gründen der Regulierung sein Quartier in Vaduz aufschlug.

Urs Durrer vom Amt für Wirtschaft Kanton Schwyz sagt zu finews.ch, der befürchtete Exodus der Hedge-Funds-Szene sei noch relativ glimpflich abgelaufen. «Das Vakuum, das teilweise entstanden ist, wurde durch andere Branchen recht gut kompensiert». Diese ziehen aber vor allem inländische Arbeitnehmer an.

Die besten Zeiten gesehen

Laut Durrer pendeln täglich 2'500 Leute aus der Region Zürich an ihre Arbeitsplätze in Pfäffikon. Ein Lichtblick seien nach drei Jahren Flaute wieder Anfragen von internationalen Fonds, die sich für den Standort interessierten.

Der Boom ist aber vorüber und der Immobilienmarkt hat seine besten Zeiten wohl gesehen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News