Wegen Steuern: Amerikanische Bürger geben Pass ab

(Bild: Shutterstock)

(Bild: Shutterstock)

US-Bürger müssen ihrem Heimatland Steuern bezahlen, selbst wenn sie im Ausland wohnen – jetzt haben immer mehr Amerikaner genug.

Anwälte und Standortspezialisten berichten von einer klaren Zunahme von vermögenden US-Bürgern, die ihren US-Pass zurückgeben möchten. Dies meldet das Fachblatt «Wealth Bulletin». Dabei wird etwa der Partner einer spezialisierten Anwaltskanzlei zitiert mit dem Satz: «Die Zahl der Anfragen von US-Bürgern, die auf ihre Staatsbürgerschaft verzichten möchten, ist im letzten Jahr deutlich gestiegen.»

Bemerkenswert ist, dass die Auswanderer und Aussteiger Multimillionäre und Milliardäre sind – Personen, die oft ganze Geschäfte mit sich nehmen. Bereits gibt es Beratungsfirmen, die gezielt Angebote für solche Kunden anpreisen, und auf der anderen Seite wird das Thema der Flucht reicher US-Bürger von der politischen Rechten aufgegriffen und ausgenutzt.

Christian Kälin von der Beratungsfirma Henley & Partners bemerkt, dass das Interesse von Amerikanern, die einen anderen Pass suchen, klar angestiegen sei. «Steuergründe könnten ein Hauptgrund dafür sein, aber auch Sicherheitsüberlegungen spielen hier hinein.»

So habe Henley Partners nach den Terrorangriffen von Mumbai eine regere Suche von US-Bürgern nach Alternativen bemerkt. Am beliebtesten seien dabei die Pässe von karibischen und westeuropäischen Staaten.

Tausende kommen zu Fuss, einige flüchten per Yacht

Hervorzuheben ist überdies, dass sich hier auch ein spezifisch amerikanisches Problem äussert: US-Bürger sind weltweit zur Zahlung von Steuern an Washington verpflichtet. Und selbst Amerikaner, die auf ihre Staatsbürgerschaft verzichten, müssen eine «exit tax» bezahlen.

Offenbar sind jetzt – angesichts des steigenden Drucks auf Steuerflüchtlinge und insbesondere angesichts des Vorgehens gegen die UBS – mehr und mehr reiche Amerikaner bereit für diese Art des Abgangs. 

Viele der ausstiegswilligen Amerikaner seien eher zufällig US-Bürger, so Jay Krause im «Wealth Bulletin»; es sind also beispielsweise Personen, die in den USA geboren wurden, aber ansonsten wenig Bezug zu diesem Heimatland haben.

Noch kann man von keiner Massenbewegung sprechen: Laut Angaben der Steuerbehörde IRS gaben im ersten Halbjahr rund 90 Personen mit exit tax ihren Pass zurück. Zum Vergleich: Pro Jahr wandern fast eine Million Menschen in die USA ein. 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News