Swiss Banking: Run auf den Iran

Sepah Bank, Bild Shutterstock

Sepah Bank, Bild Shutterstock

Das Buhlen um den Iran nimmt mitunter groteske Züge an. So liess die italienische Regierung Anfang Woche antike Plastiken auf dem römischen Kapitol verhüllen, um den zu Besuch weilenden iranischen Präsidenten Hassan Rohani nur ja nicht vor den Kopf zu stossen.

Nichts sollte das  Investitions-Abkommen über 17 Milliarden Euro gefährden, dass Italien mit dem Iran plant.

Tatsächlich sind es keine zwei Wochen her, seit die einschneidenden Sanktionen gegen den Gottesstaat am Persischen Golf zu grossen Teilen gefallen sind – und sich das Tauwetter in einen richtiggehenden Föhnsturm verwandelte. Seither liefern sich insbesondere europäische Regierungen, Flugzeug- und Autobauer ein Rennen auf das, was sie als einen der letzten noch unberührten «Frontier»-Märkte der Welt erkennen. Und nicht nur sie.

Bundesrat hebt Meldepflicht auf

Wie sich zeigt, bläst mittlerweile auch das Swiss Banking zum Halali auf den in Sachen Finanzen als unterentwickelt geltenden Iran.

Sie tun das mit hochoffiziellem Plazet: Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) verbreitete am 19. Januar die vom Bundesrat beschlossene Totalrevision der Massnahmen gegenüber Iran – insbesondere wurde die Melde- und Bewilligungspflicht für Geldtransfers von und an iranischen Personen und Organisationen aufgehoben. 

Wie die Finma zudem am Donnerstag informierte, wird die iranische Bank Sepah von der Liste der sanktionierten Unternehmen gestrichen. Ein Aufbruchsignal für all jene, die sich in der hiesigen Finanzbranche Gedanken über das Potenzial des Gottesstaat machen.

Beat Wittmann in Teheran

Wie finews.ch berichtete, gehört dazu einer der bekanntesten Banker des Finanzplatzes: Beat Wittmann, Schwellenland-Spezialist und ehemals Top-Kader bei der UBS, CS und der Privatbank Julius Bär, später CEO der Finanzboutique TCMG Asset Management im Raffeisen-Verbund und nun mit seiner eigenen Beratungsfirma Porta Advisors unterwegs.

«Der Iran – aus der Kälte zurück», titelt Wittmann in seinem Reisebericht, den er bereits Ende 2015 publizierte. Er habe in Teheran eine ausgewählte Gruppe an Technokraten und Wirtschaftsvertretern getroffen, berichtet Wittmann. Und schloss aus seinen Erfahrungen, dass die Trends und Chancen im 78-Millionen-Einwohner-Staat «einzigartig» seien und über Jahre hinweg Bestand haben könnten.

Reyl mit iranischem Partner

Als erstes zur Tat geschritten ist nun aber die vom umtriebigen Ex-Investmentbanker François Reyl geführte Banque Reyl in Genf: sie ist mit Turquoise Partners eine Kooperation eingegangen, wie sie ebenfalls am Donnerstag vermeldete. Der Mitteilung zufolge handelt es sich bei Turquoise um einen führenden Finanzdienstleister im Iran.

Von Dubai aus lancieren die beiden Partner einen Fonds, der mittels Privatmarktplatzierungen im Iran investieren soll. Besonders im Visier sind die Branchen Konsumgüter, Gesundheit und Tourismus. Bis im Sommer wollen Reyl und Turquoise dazu 200 Millionen Dollar bei Investoren abgeholt haben.

Derweil bereiten heimische Research-Häuser wie die für ihre findigen Analysen bekannte KK Group in Zürich das Terrain für weitere Investoren und Vermögensverwalter vor.

Chancen über Chancen

So sieht die KK Group interessante Chancen im Bereich der Handelsfinanzierungen oder bei Direktinvestitionen und Joint-Ventures etwa im Autobau, in Pharma- und Telekommunikation oder in der Zementindustrie.

Aktienengagements stellen dabei eine vergleichsweise schnelle und angesichts der bestehenden Börsengesetze relativ einfache Möglichkeit dar, vom Aufschwung des Landes zu profitieren, so KKR.

Chancen über Chancen – und die Risiken treten in den Hintergrund. Dabei ist es nur wenige Tage her, da der Iran nicht zuletzt für Schweizer Banken eine absolute No-Go-Zone war.

Davon kann man bei der Credit Suisse (CS) ein Lied singen. Die Schweizer Grossbank wurde in den USA als Financier des Terrors dargestellt und musste aufgrund ihrer mutmasslichen Iran-Geschäfte im Jahr 2009 ganze 536 Millionen Dollar Busse zahlen.

Risiken so hoch wie nie?

Auch jetzt lauern zahlreiche Risiken, nicht zuletzt vonseiten der USA, die ihre Unternehmen weiterhin nicht dem Iran geschäften lassen.

Und iranische Organisationen wie die berüchtigten Republikanischen Garden – eine paramilitärische Organisation, die bis zu einem Viertel der iranischen Volkswirtschaft kontrolliert – bleiben weiterhin sanktioniert.

Kenner der Region wie Jonathan Friedman, Iran-Experte bei der amerikanischen Ermittlungs- und Forensik-Spezialistin Stroz Friedberg, raten deshalb zu grosser Vorsicht. «Ein ganzes Netzwerk von Sanktionen bleibt bestehen, und es kommen neue hinzu, etwa betreffend des iranischen Raketen-Programms. Gleichzeitig spitzen sich die Rivalitäten der Regionalmächte Saudi-Arabien und Iran zu», sagt er auf Anfrage von finews.ch.

Damit scheinen, so Friedman, die Risiken für Investments in der Region so hoch wie nie.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Elon Musk verliert seinen grössten Fan
  • Schlaflos in der City
  • Perfektionismus ist Gift
  • Bye bye Passwort
  • Russischer Hacker-Angriff auf die Clintons
  • Commerzbank: Sollen doch andere das Geld verleihen
  • Wie Schweizer Banker vom James-Bond-Image loskommen wollen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

SIX

Die Netzwerkprobleme der SIX sind nun vollständig behoben. Die Ursachen seien identifiziert. Die Systeme würden seit Mittwoch wieder stabil und ohne weitere Unterbrüche laufen. Die SIX hatte während über zwei Tagen mit grossen Netzwerkstörungen gekämpft, insbesondere der Zahlungsverkehr war betroffen gewesen.

Fondsmarkt

Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds erreichte im Mai 2016 rund 894 Milliarden Franken. Dies entspricht im Vergleich zum Vormonat einer Zunahme von knapp 20 Milliarden Franken oder 2,2 Prozent. Die Nettomittel-Zzuflüsse betrugen rund 340 Millionen Franken.

Postfinance

Die Postbank beteiligt sich am Kölner Fintech-Startup Moneymeets. Dieses betreibt eine Online-Plattform in den Bereichen Multibanking, Personal Finance Management und Versicherungen. Angestrebt ist ein Wissenstransfer, der Postfinance den Vorstoss in neue Geschäftsfelder ermöglichen soll.

Credit Suisse

Die Credit Suisse hat zum dritten Mal ihre Studie zum Finanzplatz Schweiz veröffentlich. Darin legt die Bank die Entwicklungen der letzten zwei Jahre dar, vergleicht die Positionierung internationaler Finanzplätze und geht auf Trends ein. Ausserdem sind in der Studie Faktoren für den zukünftigen Erfolg des Finanzplatzes definiert und es werden Handlungsempfehlungen sowohl für Marktteilnehmer als auch für Politik und Regulatoren gegeben.

Thurgauer Kantonalbank

Das Wahlprozedere für den Bankrat der Thurgauer Kantonalbank ist bestätigt worden. Der Thurgauer Grosse Rat hat eine parlamentarische Initiative von drei SVP-Kantonsräten abgelehnt: Darin wurde verlangt, dass künftig das Parlament neue Mitglieder für den Bankrat vorschlagen kann - und nicht mehr die Regierung.

Banken-Rating

Die Ratingagentur Fitch hat das Langfristrating für die UBS auf «A+» von bisher «A» erhöht. Die Erhöhung der Langfristratings für UBS AG und UBS Schweiz reflektiere die Kapitalposition der Gruppe. Die Gruppe sei damit in der Lage, die vorrangigen Verpflichtungen auch im Liquidationsfall zu decken. Das Langfristrating für die Credit Suisse bleibt bei «A».

weitere News