Richard Egger: «Das zeichnet echte Leader aus»

Richard Egger

Richard Egger

Manche Vorgesetzte neigen dazu, ihre Führungsaufgabe dem Machterhalt unterzuordnen oder sich an Status und Lohn auszurichten, wie der Leadership-Experte Richard Egger auf finews.first schreibt.


Dieser Beitrag erscheint in der Rubrik finews.first. Darin nehmen renommierte Autorinnen und Autoren wöchentlich Stellung zu Wirtschafts- und Finanzthemen. Dabei äussern sie ihre eigene Meinung. Die Texte erscheinen auf Deutsch und Englisch. finews.first läuft in Zusammenarbeit mit der Genfer Bank Pictet & Cie. Die Auswahl und Verantwortung der Beiträge liegt jedoch bei finews.ch.


Ob Recep Erdoğan, Wladimir Putin oder Viktor Orbán: Allenthalben findet man Leader, die sich an die Macht klammern, koste es was es wolle. Sie wollen nicht führen, sondern herrschen und sind bereit, dafür zu opfern, wofür sie gewählt wurden: demokratische Prozesse und das Wohl der eigenen Landsleute, manchmal auch deren Leben.

Das kommt bei uns nicht vor, denken Sie vielleicht. Doch auch hier gibt es machtverliebte Leaderinnen und Leader, nicht nur in der Politik, sondern genauso in den Unternehmen. Vielleicht kennen Sie selber welche.

Allerdings gelangt man hierzulande nicht durch Volksverführung oder Populismus in Führungspositionen. Bei uns rutschen Menschen meist darum in eine Vorgesetztenrolle, weil sie fachlich gut sind. Der Kundenberater macht seinen Job kompetent und drängt sich darum als Teamleiter auf, die Buchhalterin arbeitet zuverlässig und findet sich bald als Leiterin im Rechnungswesen wieder.

«Leicht neigen Vorgesetzte dazu, ihre Führungsaufgabe dem Machterhalt unterzuordnen»

Sobald aber die Führung beginnt, kommt auch die Macht ins Spiel. Sie bedeutet, die eigene Absicht auch gegen den Willen anderer durchsetzen zu können. Vielleicht braucht das die Teamleiterin im Backoffice selten zu tun. Aber je höher die Hierarchiestufe, je einflussreicher die Position einer Führungskraft, umso mehr muss sie Entscheidungen fällen, die nicht nur auf Zustimmung stossen.

Darum kann sie kaum verhindern, dass sie sich unbeliebt macht und die Kritik der Mitarbeitenden auf sich zieht.

Manche trösten sich mit den Gegenleistungen, die mit der Vorgesetztenfunktion verbunden sind: Bewunderung, Statussymbole oder mehr Geld. Beides – der Widerstand wie die Privilegien – kann verführen. Leicht neigen Vorgesetzte dazu, ihre Führungsaufgabe dem Machterhalt unterzuordnen oder sich an Status und Lohn auszurichten.

Wirkliche Leader hingegen lassen sich nicht von falschen Anreizen ködern und von ihren Zielen abbringen. Sie meistern ihre Führungsaufgabe deshalb souverän, weil sie wissen, warum sie diese gewählt haben. Vielleicht wollen sie etwas bewegen, Bedeutsames schaffen oder Verantwortung für ein grosses Ziel übernehmen. Auf jeden Fall haben sie eine ganz persönliche Antwort auf die Frage: Warum führe ich überhaupt?

«Allerdings sind solche Freunde rar, besonders in der dünnen Luft oberer Kaderstufen»

Echte Leadership setzt darum zwingend voraus, sich mit der eigenen Führungsmotivation auseinanderzusetzen und mit den Werten, auf denen sie gründet. Echte Leaderinnen sind sich ihres Führungskonzepts bewusst.

Wie gelangt man dahin? – Drei Wege stehen offen. Manch einer hat einen guten Freund, der mehr ist als Saufbruder oder Golfpartner. An ihn wendet er sich, wenn er in schwierigen Führungssituationen steckt. An diesem Sparringpartner kann er sich reiben, um als Persönlichkeit und Leader weiterzukommen. Allerdings sind solche Freunde rar, besonders in der dünnen Luft oberer Kaderstufen.

Auch ein Coach kann weiterhelfen, der die Vorgesetzte eine Zeitlang wohlwollend-kritisch begleitet. Er spielt nicht nur Feuerwehrmann, wenn’s brennt, sondern geht gemeinsam mit ihr ein gutes Stück auf dem Weg von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit.

«Wer sich mit wohlwollend-kritischen Partnern auseinandersetzt, gewinnt Klarheit»

Schliesslich gibt es auch Führungsweiterbildungen, die sich nicht auf das Vermitteln von Skills und Management-Techniken beschränken, sondern die Persönlichkeit der Führungskraft ins Zentrum stellen. Hier geht es darum, dass die Teilnehmenden ihre eigene Person besser kennen lernen, ihre Stärken stärken und ihre Schwächen schwächen können. Hier vergewissern sie sich ihrer eigenen Führungsmotivation und ihres Führungsverständnisses.

Wer sich auf diesen Wegen mit wohlwollend-kritischen und menschlich-verbindlichen Partnern auseinandersetzt, gewinnt Klarheit und Souveränität für die eigene Führungsaufgabe. Er ist besser dagegen gewappnet, der Versuchung von Macht und äusserlichen Anreizen zu erliegen. Dafür konzentriert er sich auf die Aufgabe, für die er da ist: Menschen zu führen, um mit ihnen Ziele zu erreichen.


Richard Egger ist Leadership-Trainer, -Berater und Unternehmer. Zusammen mit seinem Kollegen Paul A. Truttmann bietet er an der Hochschule Luzern zwei Weiterbildungen im Bereich Führung an.


Bisherige Texte von: Rudi Bogni, Adriano B. Lucatelli, Peter Kurer (zweimal), Oliver Berger, Rolf Banz, Dieter Ruloff, Samuel Gerber, Werner Vogt, Walter Wittmann, Alfred Mettler, Peter Hody, Robert Holzach, Thorsten Polleit, Craig Murray, David Zollinger, Arthur Bolliger, Beat Kappeler, Chris Rowe, Stefan Gerlach, Marc Lussy, Samuel Gerber, Nuno Fernandes, Thomas Fedier, Claude Baumann und Beat Wittmann.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News