Mit Quantenphysik aus der Finanzkrise

Gibt es Parallelen zwischen der Natur und der Finanzindustrie? Sandro Schmid, Partner bei der Firma Deloitte in Zürich, hat dieses Phänomen untersucht.

Von Sandro Schmid, Financial Advisory Partner und Risk Management Experte bei der Deloitte AG, Zürich

deloitte schmid sandroDie Forschung der letzten Generation von Wissenschaftlern zeigt, dass es Parallelen gibt - zumindest in der Theorie. Ein prominentes Beispiel wäre die Braunsche Bewegung, die zunächst als mathematische Methodik zur Bestimmung der Position von mikroskopischen Partikeln diente und von dem Mathematiker Kiyoshi Itō für die Berechnung von Raketenflugbahnen weiterentwickelt wurde.

Diese Theorie bildete die mathematische Basis für die Berechnung von Optionspreisen durch Black, Scholes und Merton und legte damit die Grundlage für ein modernes, quantitatives Risikomanagement. Auch in anderen quantitativen Risikomodellen, die zurzeit von der Finanzindustrie verwendet werden, gibt es Methodiken welche aus der Physik sowie aus anderen Naturwissenschaften wie der Biologie und Psychologie stammen und abgeleitet wurden.¹

Schuld waren die Risikomodelle

Manche Kritiker würden an dieser Stelle behaupten, dass der Mehrwert einer solchen Diskussion heute fraglich ist. Letzten Endes waren mangelnde Risikomodelle an der heutigen Finanzkrise nicht unschuldig. Die meisten Risikomodelle haben die grossen Verluste, die durch die US-Subprime-Krise verursacht worden sind, weder verhindern noch voraussehen können und haben eher konträr zu Übermut bei vielen Risikonehmern geführt.

Soll deshalb die Gewichtung von quantitativen Modellen im Risikomanagement verringert werden? Sollen Risikomanager weiterhin versuchen die Erkenntnisse der Naturwissenschaft zu Werkzeugen der Messung und Vermeidung von Risiken weiter zu entwickeln und anzuwenden? Oder ist dies ein nutzloses Unterfangen?

Die Grundlagenforschung von Physikern dient dazu, unsere Welt besser zu verstehen und daraus konkreten Nutzen für die Menschheit zu entwickeln und zu ziehen. Dieser Nutzen bleibt aber nicht nur auf die Natur beschränkt. Die Quantenphysiker um Anton Zeilinger, selbst Vorstand des Instituts für Experimentalphysik der Universität Wien, haben es geschafft rein zufällige Ereignisse in der Quantenphysik für die Kryptographie zu nutzen.

Den Finanzmarkt in den Griff bekommen?

Dabei werden quantenphysikalische Zufallsgeneratoren bereits erfolgreich eingesetzt und im Zusammenspiel mit einem weiteren quantenphysikalischen Phänomen - der Verschränkung - ermöglicht das Prinzip Zufall die abhörsichere bzw. nicht entschlüsselbare Übertragung von geheimen Informationen. Die Quantenphysik ist ohne Zweifel eine der Schlüsseltechnologien unserer Informationsgesellschaft. Verglichen mit quantenphysikalischen Versuchsanordnungen lässt sich das komplexe System der internationalen Wirtschaftswelt allerdings schwieriger modellieren.

Heisst dies nun im Umkehrschluss, wir sollen von diesem Ziel loskommen und versuchen durch einfachere regulatorische Methoden den Finanzmarkt in den Griff zu bekommen? Zum Beispiel durch einfache aufsichtsrechtliche Massnahmen wie die Einführung eines Leverage Ratios und die Reformierung der Management Bonussysteme? Oder möglicherweise sogar durch die Adoption von internationalen Handelsgesetzen, die beispielsweise den grenzüberschreitenden Handel von komplexen Derivatinstrumenten verbieten sollen, um Risiken zumindest regional einzuschränken?

Physiker mit Verständnis für die Finanzbranche

Letztere Lösung ist in der modernen Finanzwelt kaum möglich, da komplexe Instrumente sowie ein globaler Finanzplatz langfristig erhöhte Optionen für Investoren, wie aber auch einen effizienten Marktplatz für den Austausch von Risiken ermöglichen. Strengere aufsichtsrechtliche Massnahmen müssen wohl durchgeführt werden, die Komplexität der Finanzmärkte sowie deren Instrumente wird aber höchstwahrscheinlich erhalten bleiben, wenn nicht sogar steigen. Deshalb ist es weiterhin erforderlich, die Eigenschaften der Finanzprodukte, besonders in Bezug auf ihre Risiken, anhand fortgeschrittener Methodik besser zu verstehen und beherrschen.

Um dies zu ermöglichen ist ein ständiger Kontakt zwischen akademischen Disziplinen notwendig und gerade aufgrund dessen muss die Grundlagenforschung durchlässig bleiben respektive sich auch weiterhin austauschen. Risikomanager sollen erkennen können, ob die Arbeit von Naturwissenschaftlern und deren Forschung künftig für die Finanzmärkte angewendet werden kann. Gleichzeitig - und dies ist heute viel seltener - sollte es ebenso Physiker geben, die in der Lage sind zu realisieren, wenn ihre Forschung auch in anderen Disziplinen, vor allem in der Finanzwelt angewendet werden kann.

Das Problem dabei ist eher die Überwindung von Paradigmen. Tatsache ist: Unser aktuelles Wissen hinsichtlich Portfoliotheorie, Kapitalmärkten und Risikomanagement ist genauso kritisch zu hinterfragen, wie die Theorien der Quantenphysiker, unsere Alltagswelt mit Hilfe ihres Arbeitsansatzes in Frage gestellt und mittlerweile revolutioniert haben. Dabei können Risikomanager aus der Finanzindustrie einiges von den Physikern lernen - und dies nicht nur in der Theorie.

Fundamentale Gesetze hinterfragt

In der Physik sind Institute oft bereit massive Investitionen zu tätigen, die sich erst langfristig auszahlen werden. Als aktuelles Beispiel gilt der Large Hadron Collider des CERN, der während einer Bauzeit von über 12 Jahren über 4 Milliarden Franken gekostet hat. Obwohl man heute nur spekulieren kann, ob diese Investition überhaupt einen Beitrag an die Wissenschaft leisten wird, ist die Bereitschaft der Sponsoren sowie der involvierten Wissenschaftler hoch, weil sie richtigerweise erkennen, dass gerade deshalb Potenzial besteht, unser Verständnis der Naturgesetzte völlig zu revolutionieren.

Das heisst letztlich, es existieren nicht nur Parallelen zwischen den Naturgesetzen und der Finanzindustrie, es gibt auch zusätzlich einige Lektionen, die Risikomanager von Physikern und anderen Naturwissenschaftlern lernen können. In der Geschichte haben Naturwissenschaftler immer wieder fundamentale Gesetze der Natur hinterfragt und daraus immer wieder revolutionäre Ideen generiert. Dies sollte in der Finanzwelt nicht anders sein und sich in der Zukunft auch ebenso wenig ändern.

Diejenigen Risikomanager, die erkennen, wann Fortschritte auch ausserhalb ihres Umfeld für ihre Arbeit relevant sein können, werden einen fundamentalen Beitrag zur Weiterentwicklung der Praxis leisten. Vielleicht werden sie sogar dazu beitragen, künftige Finanzkrisen zu vermindern, oder gar zu vermeiden.

¹Z.B. Neural Netzwerke, Hitzegleichungen zur Lösung von stochastischen Differenzialgleichungen oder Prospect Theory (wofür der Psychologe Daniel Kahneman 2002 sogar den Wirtschaftsnobelpreis erhielt)

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News