Neuer Informations-Service im Internet

Eine neue Online-Plattform vereinigt Expertenstimmen zu den wichtigsten geopolitischen Themen. Der Initiant des Angebots ist höchst prominent.

Prinz Michael von Liechtenstein

Seit kurzem ist die Website «geopolitical-info.com» aufgeschaltet. Dabei wird schnell ersichtlich, dass es sich nicht um eine gewöhnliche News-Plattform handelt, sondern um eine Sammlung von fundierten Einschätzungen hochkarätiger Spezialisten, aus Politik, Behörden und Wirtschaft.

Gründer und Präsident von «Geopolitical Information Service» ist Prinz Michael von und zu Liechtenstein, der dieses Projekt vor rund zwei Jahren angeschoben und im letzten Jahr finalisiert hat.

Expertenstimmen in drei Sprachen

Die Idee dahinter beruht auf den Kontakten, die Prinz Michael von Lichtenstein seit jeher rund um die Welt unterhält. Dabei fiel ihm auf, dass selbst hoch kompetente Fachleute nach ihrer Amtszeit oftmals ihr enormes Wissen nicht verwenden können, weil sich die Möglichkeiten nicht bieten.

Dieser Erfahrungsschatz soll nun über geopolitical-info.com einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Gegliedert sind die Expertenstimmen nach den Themenschwerpunkten Geopolitik, Wirtschaft, Verteidigung & Sicherheit und Energie. Der Dienst ist derzeit in drei Sprachen (Deutsch, Französisch, Englisch) verfügbar und politisch neutral.

Service auch für Regierungsbehörden

Neben einer begrenzten Anzahl an kostenlos lesbaren Beiträgen soll der gesamte Dienst in verschiedenen Abonnementsstufen interessierten Personen und Institutionen verfügbar gemacht werden.

Darüber hinaus schwebt Prinz Michael von Liechtenstein schwebt die Idee vor, das Know-how der etwa 30 und mittelfristig etwa 50 Experten interessierten Unternehmen und Regierungsbehörden in aller Welt auf Auftragsbasis zugänglich zu machen.

Solide recherchiert

Diesbezüglich seien bereits auch Gespräche mit verschiedenen Regierungen von mitteleuropäischen Staaten im Gange, sagte Prinz Michael von Liechtenstein gegenüber finews.ch. Mit Geopolitical Information Service erhalte der Kunde gründlich recherchierte und unvoreingenommene Informationen aus der ganzen Welt über Geopolitik, Wirtschaft, Verteidigungswesen, Sicherheit und Energie.

Die Absicht von Geopolitical Information Service sei nicht, die Welt zu verbessern, sondern durch solide recherchierte und analysierte Informationen einen Mehrwert zu schaffen.


wappen.liechtensteinPrinz Michael von Liechtenstein wurde 1951 geboren. Er studierte Wirtschaftswissenschaften in Wien und promovierte zum Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaft. Er arbeitete danach in den USA, Kanada und Belgien in verschiedenen Branchen, unter anderem war er in leitender Stellung für den Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé tätig.

Im Jahr 1987 kehrte er ins Fürstentum Liechtenstein zurück, wo er das Präsidium des «Industrie- und Finanzkontor» übernahm. Dabei handelt es sich um ein Finanzinstitut mit 60 Beschäftigten, das auf das Entwickeln und Betreuen von Strukturen zum Vermögensschutz und langfristigen Vermögenserhalt spezialisiert ist.

Darüber hinaus engagiert sich Prinz Michael für den klassisch liberalen «Think-Tank European Center of Austrian Economics Foundation» (ECAEF), den er selber präsidiert.

Prinz Michael lebt in Vaduz, er ist verheiratet und Vater von zwei Töchtern. Er ist ein Cousin des amtierenden Fürsten Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein. Die Grossväter der beiden waren Brüder.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News