«Ich bin sicher: Es wird auch diesmal gut gehen»

Erstmals seit seinem Abgang im letzten Januar hat sich der frühere Präsident der Schweizerischen Nationalbank, Philipp Hildebrand, wieder zu Wort gemeldet.

Am Rande des «Swiss Economic Forum» gab der frühere Nationalbank-Präsident ein Interview der Zeitung «Der Sonntag». Dabei sagte Philipp Hildebrand, dass es ihm sehr gut gehe.

Er würde niemandem wünschen, was ihm damals passiert sei – aber das Interessante daran sei: «Auch eine solche schwierige Phase bringt sehr viele schöne und positive Erlebnisse mit sich.»

Wochenlang Briefe beantwortet

Konkret meinte Hildebrand damit: «In erster Linie die Familie. Wir spürten einen starken Zusammenhalt, das gab mir eine Wahnsinnskraft – ebenso die enorme Unterstützung aus der Bevölkerung.

Wochenlang habe er fast nichts anderes gemacht, als Briefe zu beantworten. Wenn er heute zurückschaue, bleibe am Ende doch eine positive Erfahrung, auch wenn er so etwas nicht mehr unbedingt erleben möchte, sagte Hildebrand.

Ab September als Dozent tätig

Auf die Frage, was er in dieser Zeit gelernt habe, sagte Hildebrand: «Dass man als Mensch auch schwierige Zeiten durchstehen kann – und dass alles relativ ist. Es ging bei mir nicht um etwas Existenzielles, das war nicht vergleichbar mit einer schweren Krankheit. Aber man merkt, dass eine innere Kraft da ist, wenns drauf ankommt.»

Hildebrand ist nun «Visiting Fellow» an einer neuen Schule, der «Blavatnik School of Government» im britischen Oxford. Im Moment mache er verschiedene Workshops im Bereich Globalisierung und Finanzen, ab September werde er dann auch unterrichten, und er sei zusätzlich beratend für die neue Schule tätig.

An der Schnittstelle

Dennoch sieht sich der frühere SNB-Präsident langfristig nicht als Universitätsprofessor. «Ich werde eher eine Aufgabe im Privatsektor übernehmen. Wenn möglich an der Schnittstelle Finanzmärkte, Wirtschaftspolitik und Volkswirtschaft – das ist meine Leidenschaft, die ich in den neun Jahren bei der Nationalbank ausleben konnte. Ich hoffe, hier einen neuen Weg zu finden», so Hildebrand.

In Bezug auf die Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank sagt Hildebrand: «Hans Meyer (Nationalbankpräsident von 1996 bis 2000) hat eine Regel etabliert, die zwar nicht ganz alle einhalten, die ich aber für absolut zentral halte: Ein ehemaliger Nationalbank-Präsident soll sich nicht mehr zur Geldpolitik äussern.»

Erinnerungen an General Guisan

In einem kurzen geschichtlichen Exkurs hält Hildebrand indessen fest: «Historisch betrachtet erscheint den Menschen im Moment der Krise vieles hoffnungslos. Dabei fanden sie noch aus jeder Krise einen Ausweg.»

Er sei vergangene Woche am Denkmal für General Guisan in Interlaken vorbei gegangen, das an dessen Hauptquartier während des Zweiten Weltkrieges erinnert (das Armee-Hauptquartier war 1941 bis 1944 in Interlaken). Da sei Hildebrand in den Sinn gekommen: Wie habe man die Welt damals angeschaut, im schlimmsten Moment des Kriegs? Damals schien alles hoffnungslos, und man habe befürchten müssen, dass die Schweiz untergehen würde. Doch es sei gut gekommen, und heute stehe die Schweiz besser da denn je.

«Ich bin darum sicher: Es wird auch diesmal gut gehen», so Hildeband.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News