Ein neuer Madoff-Fall mit politischer Sprengkraft

Eine Vermögensverwaltungs-Firma steht im Visier der Staatsanwaltschaft von Florenz. Mittendrin: Ein berühmter Name und ein SVP-Politiker, wie finews.ch recherchierte.

Am Morgen des 21. Mai verhafteten Carabinieri-Einheiten drei Männer und eine Frau im Alter zwischen 40 und 63. Die Festnahmen erfolgten in der Toscana und in der Nähe von Rom.

Das Verbindende zwischen den Festgenommenen: Sie alle arbeiteten für ein Schweizer Unternehmen mit Sitz in Zug sowie einer Filiale in der toskanischen Stadt Grosseto. Der Name: Rothsinvest Asset Management.

Die Verdächtigten sollen vermögende Personen mit zuverlässigen Renditen in der Höhe von 10 Prozent angelockt haben. Und nicht nur das: Den Kunden, die vor allem im Latium und in der südlichen Toskana angegangen wurden, bot man an, das Geld im Ausland zu deponieren – samt Anonymität vor staatlichen Beobachern. 

Ein toskanischer Fall Madoff

Jetzt scheint das Geld verschwunden, rund 500 Personen seien geprellt, schätzt die italienische Staatsanwaltschaft. Die Schadenssumme könnte 250 Millionen Euro erreichen. Wie eine gut informierte Quelle gegenüber finews.ch beschreibt, hätten Vermittler im Namen von Rothsinvest hohe Summen bar angenommen – buchstäblich Couverts voller Euro-Scheine.

Konkret ermitteln die Behörden wegen Verdachts auf Kreditmissbrauch und Geldwäsche («esercizio abusivo del credito e al riciclaggio»). Obendrein habe Rothsinvest gar nicht die nötigen Lizenzen für Finanzgeschäfte in Italien besessen, so ein weiterer Vorwurf der zuständigen Staatsanwaltschaft Florenz.

Elio Lannutti, ein Senator der Di-Pietro-Partei «Italia dei valori», sprach in einem offenen Brief an den Finanz- und Wirtschaftsminister von einem toskanischen Fall Madoff – und er forderte die Regierung auf, aktiver vor diesem und ähnlichen Unternehmen zu warnen.

Der Clan des «Professore»

Der Fall wurde inzwischen auch von italienischen Medien aufgegriffen, darunter «La Repubblica», «Il Messaggero», «La Nazione» oder von Italiens Nachrichtenagentur Ansa. Das lokale Organ «Firenze Oggi Notizie» spricht von einer «kriminellen Geldwäscherei-Organisation».

Ein Grund für solche Andeutungen: Über der Sache hängt «der Schatten der Camorra» (wie «La Nazione» und der Fernsehkanal «Telenuova» es ausdrückten). Zwar können die Ermittler keine klaren Bezüge behaupten, aber einer der Vermittler von Rothsinvest, Francesco Minunni, war ihnen bereits bekannt als Neffe von Gennaro de Angelis; der 68-jährige gilt ein hoher Capo der Camorra, er wurde im März 2011 verhaftet.

Obendrein habe ein Verhafteter aus dem Rothsinvest-Komplex, Salvatore Aria, Verbindungen zur so genannten Nuova Camorra Organizzata von Raffaele Cutolo, der unter dem Spitznamen «Il professore» zu den legendären Camorra-Anführern zählt; dies äusserten Ermittler gegenüber italienischen Medien. Arias Bruder Michele wurde vor Jahren mit Cutolos Sohn Roberto verhaftet: Beide hätten gemeinsam «kriminelle Aktivitäten» begangen.

Zugleich wurde den Kunden versprochen, dass ihre Gelder bei renommierten Schweizer Finanzinstituten wie Rothschild oder der Falcon Private Bank deponiert würden. Ob tatsächlich Geldflüsse zu Rothschild und zu Falcon erfolgten, werde von den Caribinieri derzeit gesprüft, melden «Ansa» und «Il Messaggero»; offenbar führen gewisse Transfers aber auch nach Montenegro.

Was sucht der Hof-Anwalt der SVP in dieser Firma?

Manuel.BrandenbergEine weitere Dimension erhält der Fall, weil im Verwaltungsrat von Rothsinvest ein aufstrebender Politiker sitzt: Manuel Brandenberg. Als die vier Personen in Italien verhaftet wurden, befand sich der Sitz der Gesellschaft in seiner Kanzlei, und er ist bis heute als Vizepräsident des Unternehmens eingetragen. 

Der Zuger Anwalt wirkt ansonsten für die Schweizerische Volkspartei im Kantonsrat sowie im Grossen Gemeinderat der Stadt Zug, wo er auch als stellvertretender Fraktionschef amtiert; zudem ist er im Stiftungsrat der Yvette-Estermann-Stiftung zur «immerwährenden Erhaltung der Schweizerischen Eidgenossenschaft als unabhängiges, neutrales und souveränes Land in der Staatsform der direkten Demokratie».

Hinzu kommen weitere Parteiämter, wobei Brandenberg über die Kantonsgrenzen hinaus bekannt wurde, als ihn die SVP letztes Jahr in die Arbeitsgruppe des Bundes zur Umsetzung der Ausschaffungsinitiative entsandte; die «NZZ am Sonntag» bezeichnete ihn in der Folge als «neuen Hof-Anwalt der SVP». 

«...backed by the Rothschild family office»

In einem Communiqué, das Rothsinvest am Nachmittag versandte, weist der Verwaltungsrat die volle Verantwortung seinem ehemaligen Direktor zu. Er heisst Robert Da Ponte, ist britisch-italienischer Doppelbürger und tauchte offenbar am 13. Mai dieses Jahres mit grossen Geldsummen unter – sowie gemeinsam mit seiner Frau Sarah. Die Reste der verschwundenen 250 Millionen werden bei ihm vermutet.

Da Ponte habe den Namen des Unternehmens missbraucht, so die von drei Verwaltungsräten unterzeichnete Mitteilung. Man habe gegen ihn Strafanzeige eingereicht. Dass ein Direktor hinter dem Rücken des Unternehmens eine derartige kriminelle Aktivität entwickle – dies habe ein Verwaltungsrat nicht sehen könne, so Verwaltungsrats-Vizepräsident Manuel Brandenberg (mehr dazu hier).

 

Im Handelsregister wurde Da Ponte vor rund einem Monat, am 4. Juni, als Direktor des Unternehmens gelöscht – also wenige Tage nach der Verhaftungsaktion der Carabinieri. Auch zog die Finanzgesellschaft zu diesem Zeitpunkt von der Poststrasse 9 in Zug, dem Sitz von Brandenbergs Kanzlei, an die Eisengasse im Zürcher Seefeld.

Rothsinvestfamily

Die Website des Unternehmens wurde inzwischen geschlossen; zuvor hatte das Unternehmen aber sogar ein eigenes Linkedin-Profil eingerichtet, in dem es sich als «professional investment management firm, backed by the Rothschild family office» darstellt: Man sei spezialisiert aufs «active management and alternative investments» für ausgewählte internationale Kunden.

Rothschild ist nicht Rothschild

Hier scheint also ein legendärer Name zweckentfremdet worden zu sein: Als Präsident des Verwaltungsrates der Rothsinvest Asset Management fungiert zwar mit Nathan Rothschild ein Namensvetter. Doch der Zürcher Anwalt hat nach eigenem Bekunden keinen familiären Bezug zu den bekannten britischen und französischen Rothschild-Zweigen. 

 

• Zweiter Teil: Rothschild Zürich und Genf, die Falcon Bank und viele offene Fragen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News