Endlich wieder arbeiten können

Der abrupte Abgang von Top-Manager Alois Bättig zeigt schonungslos auf, in welchem Schlamassel die Credit Suisse steckt.

Es mutet schon ziemlich zynisch an, wenn die Credit-Suisse-Führung in einem internen Memo schreibt, nun sei der richtige Zeitpunkt für eine Neustrukturierung – als ob es solche Übungen in den vergangenen Jahren nicht schon permanent gegeben hätte.

Nun geht der altgediente Alois Bättig (Bild) und schon werden ganze Abteilungen wieder neu zusammengefasst; verbunden mit salbungsvollen Worten, dass nun alles noch viel besser werde. Man fragt sich allmählich schon, wie lange die Top-Manager der CS die Mitarbeiter und die Öffentlichkeit für dumm verkaufen wollen.

So kurz vor dem Ziel

Tatsache ist, dass die zweitgrösste Bank der Schweiz seit Jahren nicht vom Fleck kommt, stattdessen orientierungslos in der Bankenlandschaft herumirrt und uns glauben machen will, wie sie da laboriere, habe tatsächlich einen tieferen Sinn.

Warum muss immer wieder alles auf den Kopf gestellt werden, wenn ein weiterer Top-Manager die Bank verlässt? Hätte man im Fall Bättig – sofern alles im Lot wäre – nicht einfach einen Nachfolger bestimmen können? Die CS sollte doch über genügend kompetente Leute verfügen?

Gröbere Differenzen?

Oder anders gesehen: Wenn ein 56-jähriger Vollblutbanker wie Bättig nur wenige Jahre vor seiner – für Top-Manager bei Banken üblichen – frühzeitigen Pensionierung den Bettel hinschmeisst, dann lässt das doch auf gröbere Differenzen, vielleicht auch auf Frust, schliessen. Insbesondere wenn jemand ebendieser Bank vierzig Jahre lang die Treue gehalten hat. Kündigt man dann mit 56?

Natürlich könnte man spekulieren, es habe in Bättigs Abteilung Cross-Border- und Compliance-Probleme gegeben. Doch vielleicht greift diese Argumentationslinie ganz einfach zu kurz. Denn wenn es derlei Unregelmässigkeiten tatsächlich gegeben haben sollte, dann wäre es nun höchste Zeit, dass endlich einmal das oberste Management die Konsequenzen zieht respektive die Verantwortung übernimmt, anstatt von «weissen Westen» zu schwadronieren und zu behaupten, man habe einen guten Job gemacht.

Ein Bauernopfer

Mit Rolf Bögli hat man ja bereits vor geraumer Zeit ein Bauernopfer auserkoren. Hatte er wirklich ein Burn-out, oder nahm man ihn auf Grund von «Cross-Border- und Compliance-Problemen» aus dem Verkehr?

Bättigs Abgang muss man in einem grösseren, branchentypischen Zusammenhang sehen. Nämlich im Umstand, dass es bei einer Grossbank für gute Leute kaum mehr Möglichkeiten gibt, effizient, speditiv und innovativ zu arbeiten. Stattdessen werden die Arbeitsprozesse durch endlose Sitzungen, Compliance-Vorgaben und innerbetriebliche Befindlichkeiten regelrecht lahm gelegt. Kein Wunder, dass engagierte Banker von diesem Alltag die Nase voll haben.

Frustrationspotenzial?

Zur Erinnerung: Bättig arbeitete 40, ja 40 Jahre bei der Credit Suisse, die früher auch mal Schweizerische Kreditanstalt (SKA) hiess. Wenn also einer, nach einer so langen Zeit den Dienst quittiert, dann braucht es viel dafür. Schliesslich gibt es nach einer so langen Zeit – immerhin vier Jahrzehnte – doch einen gewissen Widerstand respektive eine Loyalität, die man erst überwinden muss, bevor man seine Kündigung schreibt.

Doch vielleicht deutet ein anderes Ereignis von dieser Woche auf die wahren Befindlichkeiten in dieser Branche hin: Wie finews.ch meldete, wechselten zwei altgediente Private Banker (Georges Fricker und Kaspar Luchsinger), die über viele Jahre bei der CS arbeiteten und zuletzt im Sold von Lombard Odier standen, zu einem unabhängigen Vermögensverwalter namens Sound Capital.

Kompromisslose Vermögensverwaltung

Sound Capital ist ein partnergeführtes Unternehmen mit gut 40 Mitarbeitern. Es bietet kompromisslose Vermögensverwaltung für Privatpersonen an und verzichtet entsprechend auch auf eigene Produkte. So kann es frei und fern jeglicher Interessenskonflikte agieren und seiner Klientel in diesen komplexen Zeiten beratend zur Seite stehen.

Mit anderen Worten: Die Leute, die bei Sound Capital arbeiten, geniessen das Privileg, unabhängig, pragmatisch und vor allem glaubwürdig auftreten zu können.

Im Vertrauenstief

Das ist viel wert in einer Branche, die aus dem Vertrauenstief nicht herauskommt. So gesehen darf es nicht verwundern, wenn hochkarätige Leute ihre bequemen und hoch dotierten Posten aufgeben, um endlich einmal wieder arbeiten zu können.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News