Wenn sich Banken dem Wachstumsdiktat entziehen

Es gibt auch Banken, die sich gegen einen Wachstumszwang stemmen. Die vor allem im Kanton Solothurn und am Jura-Südfuss tätige Regiobank Solothurn gehört dazu.

Von Björn Zern, Gründungspartner und Autor von schweizeraktien.net.

Manche Schweizer (Retail-)Banken befinden sich in einem Dilemma: Die Zinsen sinken laufend. Damit geraten auch die Margen unter Druck. In den vergangenen Jahren konnten diese Banken einen Teil der rückläufigen Zinserträge durch höhere Volumen wieder hereinholen. Auch 2014 verkauften viele Schweizer Retailbanken wieder deutlich mehr Hypotheken.

Die fast ausschliesslich im Kanton Solothurn und am Jura-Südfuss tätige Regiobank Solothurn hat sich allerdings gegen diesen Wachstumszwang gestemmt. Wie schon in den Vorjahren stand das Institut auch 2014 wieder auf der Wachstumsbremse.

Konstanter Gewinn – akzeptables Ergebnis

Der Bestand an Hypotheken, Krediten und Darlehen stieg um ein mageres Prozent auf 2,066 Milliarden Franken. Dennoch gelang es, den Erfolg aus dem Zinsengeschäft um 1,2 Prozent auf 28.4 Millionen Franken zu erhöhen. Mit einem Bruttogewinn von 18,8 Millionen Franken (-1,4 Prozent) und einem nahezu konstanten Reingewinn von 7,2 Millionen Franken kann die Regiobank Solothurn trotz des geringen Wachstums ein akzeptables Ergebnis vorweisen.

Die Aktionäre erhalten zudem eine höhere Dividende: Anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Bank soll den Aktionären eine reguläre Dividende von 66 Franken sowie zusätzlich eine Jubiläumsdividende von 14 Franken – beide steuerfrei – ausbezahlt werden.

Absage an aggressives Wachstum

Markus Boss 181Regiobank-CEO Markus Boss (Bild links) erläuterte an einer Medienkonferenz am 30. Januar die konservative Wachstumsstrategie der Bank. Aggressives Volumenwachstum könne zwar kurzfristig zu einem besseren Ergebnis führen, sei aber langfristig mit höheren Bonitäts- und Zinsänderungsrisiken verbunden, so der CEO. Er halte die teilweise extremen Dumping-Preise einiger Konkurrenten langfristig als ungesund. Daher habe die Regiobank viele Anfragen abgelehnt, was auch dazu führte, dass Kunden zu Konkurrenzbanken gewechselt seien. Die neuen Ausleihungen wurden vollständig durch Kundengelder finanziert.

Den Immobilienmarkt im Kanton Solothurn und am Jura-Südfuss beurteilt Boss als gesund. Die Preissteigerungen hätten sich verlangsamt und die Preise nur moderat erhöht. «In unserer Region sehe ich keine Blase», so der Regiobank-CEO. Lediglich bei den Renditeliegenschaften seien die Preise nochmals gestiegen.

Viele Unsicherheiten im laufenden Jahr

Für das laufende Geschäftsjahr gibt sich Boss angesichts der vielen Unsicherheiten zurückhaltend. Die Aufhebung der Euro-Untergrenze durch die SNB werde für einige Geschäftskunden im Marktgebiet zu schwierigen Situationen führen. Allerdings rechne die Bank auf Grund dieser Situation nicht mit höheren Wertberichtigungen auf den Ausleihungen.

Auch habe es für die Regiobank selber durch die Aufhebung der Untergrenze praktisch keine Verluste gegeben, so Boss. Durch die Einführung der Negativzinsen sei es allerdings gerade bei langfristigen Festhypotheken zu einer «Neukallibrierung» gekommen. Eine weitere Senkung der Zinsen auf der Passivseite sei aber nicht ausgeschlossen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News