Neue Führungsstruktur für Raiffeisen

Jetzt geht es Schlag auf Schlag. Der designierte Raiffeisen-Chef Patrik Gisel baut die Kommandobrücke um und holt neue Leute.

Die Raiffeisen Gruppe in der Schweiz stärkt mit einer neuen Führungsstruktur ihre Ausrichtung auf die Kunden. Die Segmente Privat- und Anlagekunden sowie Firmenkunden erhalten mehr Gewicht und werden neu als zwei eigene Departemente geführt, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Das neue Departement Services bündelt zentrale Dienstleistungen und Compliance-Funktionen. Gleichzeitig beruft die Raiffeisen-Gruppe mit dem 40-jährigen Schweizer Christian Poerschke (Bild) ein neues Mitglied in die Geschäftsleitung.

Poerschke stiess bereits 2005 zu Raiffeisen. In den vergangenen acht Jahren leitete er den Bereich Unternehmensentwicklung & Controlling bei Raiffeisen Schweiz.

Patrik Gisel setzt Prioritäten

Die Neuorganisation wird ab Anfang Mai umgesetzt und ist mit keinem Personalabbau verbunden. Gleichzeitig wird die «Koordination Gruppensteuerung» als neues Gremium geschaffen. Sie soll die übergreifende Koordination und Steuerung der Gruppengesellschaften sicherstellen.

«Das Ziel von Raiffeisen ist, noch kundennäher, schneller und profitabler zu werden und das Kerngeschäft unserer Raiffeisenbanken zu stärken. Dabei setzen wir klare Prioritäten: laufende Initiativen erfolgreich abschliessen; im Privat-, Anlage- und Firmenkundengeschäft weiter wachsen; für unsere Kunden zukunftsweisende digitale Bankdienstleistungen aufbauen; unsere Diversifikationsstrategie umsetzen; und unsere Organisation entsprechend weiterentwickeln», sagte Patrik Gisel, designierter CEO von Raiffeisen Schweiz, am Dienstag.

Expertengruppe für Digitalisierung gegründet

Um zukunftsweisende, digitalisierte Bankdienstleistungen zu entwerfen, gründet Raiffeisen zudem das RAItec Lab, eine direkt dem CEO unterstellte Expertengruppe.

Damir Bogdan, bisher Leiter des Departements IT, will künftig eine berufliche Herausforderung ausserhalb der Raiffeisen-Gruppe verfolgen, wie es weiter heisst. Unter seiner Führung konnten trotz starkem Kundenwachstum und der Diversifikation des Produktportfolios die IT-Kosten wesentlich gesenkt werden.

Weitere Ernennungen zu gegebener Zeit

Die Besetzung der Departementsleitungen IT und Firmenkunden wird zu gegebener Zeit kommuniziert. Die anderen Departemente werden mit bisherigen Mitgliedern der Geschäftsleitung besetzt:

Michael Auer leitet das Departement Privat- und Anlagekunden und Gabriele Burn das Departement Niederlassungen und Regionen. Marcel Zoller bleibt Leiter Finanzen und Paulo Brügger Leiter Zentralbank.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News