UBP hat Asien-Chefposten neu besetzt

Der Nachfolger von Stephan Repkow ist bestimmt. Es handelt sich um einen früheren Safra-Sarasin-Banker, der die Leitung der Union Bancaire Privée in Asien übernimmt.

Der Franzose Eric Morin (Bild) stiess Anfang 2013 zur damaligen Bank Sarasin (heute J. Safra Sarasin), wo er die Region Südostasien verantwortete und an Enid Yip rapportierte.

Wie das Hongkonger Branchenportal «Asian Private Banker» (Artikel kostenpflichtig) am Dienstag nun berichtete, soll Morin die Leitung der Genfer Union Bancaire Privée (UBP) in Asien übernehmen. Die Bank wollte entsprechende Informationen nicht bestätigen. Offenbar sollen aber bereits verschiedene hochrangige Mitarbeiter am Montagabend informiert worden sein.

Morin löst Stephan Repkow ab, dessen Demission unlängst publik wurde, wie auch finews.ch berichtete. Offiziell soll Repkow noch bis Mitte Jahr im Dienst der UBP stehen.

Vor seiner Zeit bei Sarasin arbeitete Morin seit 1987 bei der französischen BNP Paribas , wo er in verschiedenen internationalen Funktionen tätig war, bevor er 2007 nach Singapur dislozierte.

Morins Ernennung ist insofern eine Überraschung, als dass die UBP nach der Übernahme von Coutts International durchaus über geeignetes Führungspersonal in Asien verfügen würde. Doch offenbar bevorzugten die Regulatoren in Hongkong und Singapur eine «neutrale», sprich von aussen kommende Person als neuen Chef.

Insgesamt blickt Morin auf eine Berufserfahrung von mehr als 25 Jahren. Die Bank J. Safra Sarasin verliess er im vergangenen Februar, wie auch finews.ch berichtete.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News