Banque Syz: Neue Chefin fürs Fondsgeschäft

Die Genfer Banque Syz vertraut ihr Asset Management der bisherigen Investmentchefin an. Sie erhält tatkräftige Unterstützung durch einen weiteren Spezialisten.

Erst letzte Woche musste die Banque Syz den Abgang ihres langjährigen Fonds-Chefs bekanntgeben: Nach acht Jahren bei der Genfer Bank wechselte Xavier Guillon zur vom ehemaligen Syz-Partner Alfredo Piacentini gegründeten Finanzboutique Decalia Asset Management, wie auch finews.ch berichtete.

Wie Syz am Dienstag mitteilte, ist die Nachfolge des umtriebigen Guillon nun geregelt. So wurde Katia Coudray (Bild oben) zur Chefin der gesamten Asset-Management-Sparte von Syz befördert. Zudem leitet sie in Personalunion auch die bekannten Oyster-Fonds von Syz, für die zuvor Guillon allein zuständig war.

Oyster soll bleiben

Damit wird die im vergangenen Herbst erfolgte Integration der Oyster-Sparte in die Syz Asset Management auch auf Führungsebene vollzogen. Die Marke Oyster soll aber unter dem neuen Setting bestehen bleiben, wie Syz auf Anfrage von finews.ch beteuerte.

Katia Coudray kam 2011 als Leiterin Product Development zu Syz und übernahm anschliessend die Position der Investment-Chefin von Syz Asset Management, wie es weiter heisst.

Schlüsselfigur für Expansion

Florent Ducrot 160Verstärkung erhält Coudray in der Person von Florent Guy-Ducrot (Bild links), der bei Syz Asset Management ab September die Position des Leiter Business Development übernimmt. Laut Syz verfügt Ducrot über 18 Jahre an Erfahrung im Finanzsektor und war bei verschiedenen grossen Vermögensverwaltern, darunter HSBC und Crédit Agricole (heute Amundi), für den Vertrieb zuständig.

Als Mitglied der Geschäftsleitung komme Guy-Ducrot eine Schlüsselrolle innerhalb der Expansionsstrategie der Gruppe zu, wie es weiter hiess.

Die Schweizer Bankengruppe Syz wurde 1996 in Genf gegründet und konzentriert sich ausschliesslich auf die Vermögensverwaltung, wobei sie Private Banking und institutionelles Management unterscheidet. Syz beschäftigt 440 Mitarbeiter von London bis Hongkong und verwaltet ein Vermögen von 29 Milliarden Franken.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News