BSI: Entwickelt BTG ungeahnte Fliehkräfte?

BSI Singapur

Nach Monaten des Zuwartens ist der Kauf der Tessiner BSI durch die brasilianische BTG Pactual unter Dach und Fach. Doch nun kommt es überraschend zu Abgängen in Asien, wie Recherchen von finews.ch zeigen.

Erst wenige Wochen ist es her, da die Tessiner Privatbank BSI endlich den Vollzug der Fusion mit der brasilianische BTG Pactual vermelden konnte – mehr als ein Jahr nach der Ankündigung des Deals.

Damit endete eine Phase, die von Turbulenzen rund um den Steuerstreit mit dem Ausland sowie einschneidenden Sparmassnahmen geprägt war. Doch zur Ruhe kommt das Institut dennoch nicht.

Wie nämlich Recherchen von finews.ch und dem Singapurer Branchen-Portal «Asian Wealth Times» ergaben, verliert das wichtige Asien-Geschäft der BSI ein ganzes Team von Kundenberatern.

Destination Credit Suisse

Jayaram 160So berichten mehrere Quellen unabhängig voneinander, dass bis zu fünf Kundenberater unter der Führung des erfahrenen Private Banker Ashwin Jayaram (Bild links) den BSI-Standort in Singapur (Bild oben) verlassen hätten. In der Branche weiss man auch bereits, wohin es die Ex-BSI-Banker zieht: Zur Schweizer Grossbank Credit Suisse (CS), dem drittgrössten Vermögensverwalter in Asien.

Jayaram werde künftig an Balakrishnan Kunambath rapportieren, der zuletzt vom Singapurer Institut DBS zur CS im asiatischen Stadtstaat wechselte und dort das Geschäft mit Ausland-Indern (NRI) verantwortet.

Auf Anfrage von finews.ch wollte BSI die Abgänge weder bestätigen noch dementieren. «Es ist nicht an uns, über die Austrittsgründe von Mitarbeitern zu spekulieren», sagte ein Sprecher der Bank. Die Fluktuation sei in diesem Geschäft aber bekanntlich hoch – und auch BSI werde bald neue Anstellungen bekanntgeben. Die CS ihrerseits enthielt sich jeden Kommentars.

Vertagte Offensive

Derweil sprechen Insider von einen «grossen Verlust» für die BSI. Denn eigentlich wollte der langjährige Asien-Chef der BSI, Hanspeter Brunner, den Abschluss der Fusion als Start für eine grossangelegte Offensive im Markt nutzen.

So kündigte er bereits vor Monaten an, das Personal von rund 240 Mitarbeitern in Singapur und 80 in Hongkong weiter aufzustocken. Gleichzeitig holte er sich mit Raj Sriram als operativen Chef für das Private Banking einen Hoffnungsträger an Bord.

Von einem grossen Coup bei der BSI in Asien – immerhin der Wachstumsmotor der ganzen Gruppe – war jedoch seither nichts mehr zu hören. Stattdessen verliert Brunner nun mit Jayaram einen Mann, mit dem er ein ganzes Stück Banking-Geschichte teilt.

Coutts, BSI und ABB

Der gebürtige Inder hatte nämlich bereits unter Brunner bei der damaligen RBS Coutts Bank in Singapur gedient, bevor dessen Asien-Team in einem Handstreich 2009 zur BSI wechselte. Jayaram arbeitete zuvor bei der Citigroup und bei der HSBC in Indien – sein erster Job war jedoch der eines Projektleiters beim Schweizer Industriekonzern ABB.

Bei der BSI in Singapur hatte er zuletzt den Rang eines Teamleiters und Managing Directors inne und stand in der Hierarchie direkt unter der Geschäftsleitung.

Mahnung an Thiam & Co

Für die CS, die unter ihrem neuen Chef Tidjane Thiam Ende Oktober wohl einen raschen Ausbau in Asien ankündigen wird, sind Zugänge wie jener des BSI-Teams höchst willkommen.

Gleichzeitig sollten Wechsel wie diese der Schweizer Grossbank – und allen anderen Privatbanken mit Ambitionen in Asien – als Mahnung dienen: Im hart umkämpften Boom-Markt entwickeln Übernahmen noch mehr Fliehkräfte als in anderen Weltgegenden. Und sie können überraschende Nachwirkungen zeigen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News