Falcon Private Bank: Grösserer Fussabdruck im Nahen Osten

Erich Pfister und Eduardo Leemann, Falcon Private Wealth Dubai

Die Falcon Private Bank unterhält Niederlassungen in Abu Dhabi und in Dubai. Bislang konnte sie an beiden Orten ihre Kunden aber nur beraten – für eine effektive Dienstleistung musste die Kundschaft dann in eins der Falcon-Buchungszentren fliegen, nach Zürich oder Singapur.

Das ändert sich jetzt: Die Privatbank hat in Dubai die sogenannte «3c-Banklizenz» erhalten, wie Falcon am Mittwoch in einer Email mitteilte. Erich Pfister, Chef Private Banking, erklärte an einer Pressekonferenz vor Ort, dass Falcon nun auch Asset-Management-Services anbieten könne; also Kunden nicht nur beraten, sondern ihnen auch Produkte offerieren.

Mit 20 Leuten vor Ort

Falcon Private Wealth zieht ins Dubai International Financial Centre (DIFC) um. Falcon-CEO Eduardo Leemann sagte, Kunden könnten nun umfassender und massgeschneidert bedient werden. Die Falcon-Einheit in Dubai zählt rund 20 Angestellte steht seit Herbst 2014 unter der Leitung von Ludovic Pernot, der zuvor für Mirabaud vor Ort tätig war.

Gemäss den vor der lokalen Presse gemachten Angaben verwaltet Falcon rund 2,5 Milliarden Dollar von Kunden, die in Dubai beraten werden. Die verwalteten Vermögen sollen natürlich wachsen, wie es weiter heisst. Allerdings nicht auf Teufel komm' raus. Die Strategie sei, Kundenberater anzustellen, welche bereits über ein gutes Kundenbuch verfügten.

Strategie nimmt Formen an

Dass Falcon seinen Fussabdruck in Dubai verstärkt und nicht in Abu Dhabi, mag verwundern. Wird das vormals zu AIG gehörende Institut doch vom dortigen Staatsfonds kontrolliert. Aber die Entscheidung sei für Dubai gefällt worden, weil dieses Emirat als Finanzzentrum im Nahen Osten eine höhere Bedeutung habe, erklärte ein Sprecher gegenüber finews.ch.

Seit Erich Pfister von der Credit Suisse zu Falcon gewechselt ist, nimmt die Strategie des Instituts konkrete Formen an. Die Niederlassung in Hongkong wurde zugunsten von Singapur geschlossen.

Untersuchungen belasten

Für Asien wurde mit Febby Avianto im vergangenen September ein neuer Chef ernannt. Nun wird Dubai dank der 3c-Lizenz, das ist noch nicht die volle Banklizenz, gestärkt.

Falcon steht zurzeit allerdings auch im Mittelpunkt von Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Schuldenskandal des malaysischen Staatsfonds 1MDB.

Über die Schweizer Bank sollen Gelder in der Höhe von 681 Millionen Franken auf private Konten das malaysischen Staatspräsidenten Najib Razak geflossen sein. Sowohl die Schweizer Bundesanwaltschaft als auch die Singapurer Finanzaufsicht MAS untersuchen den Fall.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Elon Musk verliert seinen grössten Fan
  • Schlaflos in der City
  • Perfektionismus ist Gift
  • Bye bye Passwort
  • Russischer Hacker-Angriff auf die Clintons
  • Commerzbank: Sollen doch andere das Geld verleihen
  • Wie Schweizer Banker vom James-Bond-Image loskommen wollen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

SIX

Die Netzwerkprobleme der SIX sind nun vollständig behoben. Die Ursachen seien identifiziert. Die Systeme würden seit Mittwoch wieder stabil und ohne weitere Unterbrüche laufen. Die SIX hatte während über zwei Tagen mit grossen Netzwerkstörungen gekämpft, insbesondere der Zahlungsverkehr war betroffen gewesen.

Fondsmarkt

Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds erreichte im Mai 2016 rund 894 Milliarden Franken. Dies entspricht im Vergleich zum Vormonat einer Zunahme von knapp 20 Milliarden Franken oder 2,2 Prozent. Die Nettomittel-Zzuflüsse betrugen rund 340 Millionen Franken.

Postfinance

Die Postbank beteiligt sich am Kölner Fintech-Startup Moneymeets. Dieses betreibt eine Online-Plattform in den Bereichen Multibanking, Personal Finance Management und Versicherungen. Angestrebt ist ein Wissenstransfer, der Postfinance den Vorstoss in neue Geschäftsfelder ermöglichen soll.

Credit Suisse

Die Credit Suisse hat zum dritten Mal ihre Studie zum Finanzplatz Schweiz veröffentlich. Darin legt die Bank die Entwicklungen der letzten zwei Jahre dar, vergleicht die Positionierung internationaler Finanzplätze und geht auf Trends ein. Ausserdem sind in der Studie Faktoren für den zukünftigen Erfolg des Finanzplatzes definiert und es werden Handlungsempfehlungen sowohl für Marktteilnehmer als auch für Politik und Regulatoren gegeben.

Thurgauer Kantonalbank

Das Wahlprozedere für den Bankrat der Thurgauer Kantonalbank ist bestätigt worden. Der Thurgauer Grosse Rat hat eine parlamentarische Initiative von drei SVP-Kantonsräten abgelehnt: Darin wurde verlangt, dass künftig das Parlament neue Mitglieder für den Bankrat vorschlagen kann - und nicht mehr die Regierung.

Banken-Rating

Die Ratingagentur Fitch hat das Langfristrating für die UBS auf «A+» von bisher «A» erhöht. Die Erhöhung der Langfristratings für UBS AG und UBS Schweiz reflektiere die Kapitalposition der Gruppe. Die Gruppe sei damit in der Lage, die vorrangigen Verpflichtungen auch im Liquidationsfall zu decken. Das Langfristrating für die Credit Suisse bleibt bei «A».

weitere News