Ben Lofthouse: «Deshalb meiden wir UBS und Credit Suisse»

Ben Lofthouse, Henderson Global Investors

Ben Lofthouse, Henderson Global Investors

Unternehmen, die es in die Fonds von Henderson-Fondsmanager Ben Lofthouse schaffen, müssen eine nachhaltige Ertragskraft aufweisen. Die UBS und Credit Suisse gehören nicht dazu.

Der Fondsmanager Ben Lofthouse vom britischen Asset Manager Henderson Global Investors verfolgt eine klare Anlagestrategie: Nur Aktien von gut kapitalisierten Unternehmen mit einer nachhaltigen Dividendenrendite nimmt er in seinen Global Equity Income Fonds auf. Insgesamt betreut das 10-köpfige Team, das für die Global Equity Income Fonds zuständig ist, rund 13 Milliarden Euro.

Gesamthaft verwaltet das britische Fondshaus Kundengelder im Umfang von 125 Milliarden Euro (Stand Ende 2015). 

Der Fonds von Lofthouse investiert etwa hälftig in britische und in internationale Aktien. Nicht im «Topf» sind die beiden Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse (CS).«Ich sehe nicht, wie diese Grossbanken künftig höhere Erträge generieren können. Deshalb meiden wir UBS und Credit Suisse», so Lofthouse am Rande einer Medienkonferenz in London zu finews.ch.

Grossbanken geht die Luft aus

Auch die mittlerweile ansprechenden Dividendenrenditen, welche beide Schweizer Grossbanken aufweisen, können den Fondsmanager nicht umstimmen. «Rendite ist nicht das alles entscheidende Kaufargument. Wichtiger ist die Qualität des Geschäftsmodells.»

Seine Kritik zielt nicht explizit gegen die UBS und die Credit Suisse, sondern gilt für fast den ganzen Grossbanken-Sektor.

Die Gründe: Schärfere Kapitalvorschriften schränken den Einsatz von Fremdkapital empfindlich ein. Die Kosten sind nach wie vor zu hoch, und die anhaltend tiefen Zinsen schnüren den Grossbanken langsam aber stetig die Luft ab, wie Lofthouse weiter ausführt.

«Erst wenn die Zinsen wieder hochgehen, werden Grossbank-Aktien für uns interessant sein», sagt der seit zwölf Jahren für Henderson tätige Fondsmanager.

Verhaltener Ausblick

Doch danach sieht es derzeit aber nicht aus, eher ist das Gegenteil der Fall. So hat die Europäische Zentralbank (EZB) kürzlich ihre Geldpolitik weiter gelockert, und auch die amerikanische Notenbank Fed macht keine Anstalten, die Zinsen weiter anzuheben.

Dass die Grossbanken, namentlich die UBS, die CS und die Deutsche Bank, jüngst erhebliche Wachstumsschwierigkeiten bekundeten, zeigte sich besonders gut in den letzten beiden Quartale. Und Besserung ist offenbar nicht in Sicht, wie den Statments von UBS-Chef Sergio Ermotti und Deutsche-Bank-CEO John Cryan zu entnehmen ist.

Gefallen an Cembra Money Bank

Weit besser gefällt Lofthouse die Cembra Money Bank, in die sein Fonds investiert ist. Das auf Konsumkredite spezialisierte Finanzinstitut hat einen Marktanteil von gegen 40 Prozent, ist überhaus gut kapitalisiert und liefert ansprechende Dividendenrenditen.

Angetan ist der Henderson-Kadermann insbesondere vom Kreditkarten-Geschäft, das die Cembra Money Bank in Kooperation mit der Cumulus-MasterCard betreibt. Letztes Jahr kletterten die Gebühreneinnahmen im Kreditkarten-Geschäft um 18 Prozent.

Vertrauen in den neuen Zurich-CEO

Eine weitere Position im Fonds besetzt die Zurich Insurance. Der Schweizer Versicherer durchläuft momentan eine Restrukturierungsphase im Schadenversicherungs-Geschäft, was Investoren derzeit verunsichert. «Wir bleiben aber in Zurich investiert», so Lofthouse.

Denn mit dem neuen CEO Mario Greco sei der richtige Mann an der Konzernspitze. Der ehemalige Generali-Chef hat den italienischen Versicherer in den vergangenen dreieinhalb Jahren wieder flott auf Kurs gebracht.

Zuversichtlich stimmt Lofthouse auch die Beibehaltung der grosszügigen Dividendenpolitik. Derzeit liegt die Dividendenrendite bei 7,5 Prozent.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News