Ben Lofthouse: «Deshalb meiden wir UBS und Credit Suisse»

Ben Lofthouse, Henderson Global Investors

Ben Lofthouse, Henderson Global Investors

Unternehmen, die es in die Fonds von Henderson-Fondsmanager Ben Lofthouse schaffen, müssen eine nachhaltige Ertragskraft aufweisen. Die UBS und Credit Suisse gehören nicht dazu.

Der Fondsmanager Ben Lofthouse vom britischen Asset Manager Henderson Global Investors verfolgt eine klare Anlagestrategie: Nur Aktien von gut kapitalisierten Unternehmen mit einer nachhaltigen Dividendenrendite nimmt er in seinen Global Equity Income Fonds auf. Insgesamt betreut das 10-köpfige Team, das für die Global Equity Income Fonds zuständig ist, rund 13 Milliarden Euro.

Gesamthaft verwaltet das britische Fondshaus Kundengelder im Umfang von 125 Milliarden Euro (Stand Ende 2015). 

Der Fonds von Lofthouse investiert etwa hälftig in britische und in internationale Aktien. Nicht im «Topf» sind die beiden Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse (CS).«Ich sehe nicht, wie diese Grossbanken künftig höhere Erträge generieren können. Deshalb meiden wir UBS und Credit Suisse», so Lofthouse am Rande einer Medienkonferenz in London zu finews.ch.

Grossbanken geht die Luft aus

Auch die mittlerweile ansprechenden Dividendenrenditen, welche beide Schweizer Grossbanken aufweisen, können den Fondsmanager nicht umstimmen. «Rendite ist nicht das alles entscheidende Kaufargument. Wichtiger ist die Qualität des Geschäftsmodells.»

Seine Kritik zielt nicht explizit gegen die UBS und die Credit Suisse, sondern gilt für fast den ganzen Grossbanken-Sektor.

Die Gründe: Schärfere Kapitalvorschriften schränken den Einsatz von Fremdkapital empfindlich ein. Die Kosten sind nach wie vor zu hoch, und die anhaltend tiefen Zinsen schnüren den Grossbanken langsam aber stetig die Luft ab, wie Lofthouse weiter ausführt.

«Erst wenn die Zinsen wieder hochgehen, werden Grossbank-Aktien für uns interessant sein», sagt der seit zwölf Jahren für Henderson tätige Fondsmanager.

Verhaltener Ausblick

Doch danach sieht es derzeit aber nicht aus, eher ist das Gegenteil der Fall. So hat die Europäische Zentralbank (EZB) kürzlich ihre Geldpolitik weiter gelockert, und auch die amerikanische Notenbank Fed macht keine Anstalten, die Zinsen weiter anzuheben.

Dass die Grossbanken, namentlich die UBS, die CS und die Deutsche Bank, jüngst erhebliche Wachstumsschwierigkeiten bekundeten, zeigte sich besonders gut in den letzten beiden Quartale. Und Besserung ist offenbar nicht in Sicht, wie den Statments von UBS-Chef Sergio Ermotti und Deutsche-Bank-CEO John Cryan zu entnehmen ist.

Gefallen an Cembra Money Bank

Weit besser gefällt Lofthouse die Cembra Money Bank, in die sein Fonds investiert ist. Das auf Konsumkredite spezialisierte Finanzinstitut hat einen Marktanteil von gegen 40 Prozent, ist überhaus gut kapitalisiert und liefert ansprechende Dividendenrenditen.

Angetan ist der Henderson-Kadermann insbesondere vom Kreditkarten-Geschäft, das die Cembra Money Bank in Kooperation mit der Cumulus-MasterCard betreibt. Letztes Jahr kletterten die Gebühreneinnahmen im Kreditkarten-Geschäft um 18 Prozent.

Vertrauen in den neuen Zurich-CEO

Eine weitere Position im Fonds besetzt die Zurich Insurance. Der Schweizer Versicherer durchläuft momentan eine Restrukturierungsphase im Schadenversicherungs-Geschäft, was Investoren derzeit verunsichert. «Wir bleiben aber in Zurich investiert», so Lofthouse.

Denn mit dem neuen CEO Mario Greco sei der richtige Mann an der Konzernspitze. Der ehemalige Generali-Chef hat den italienischen Versicherer in den vergangenen dreieinhalb Jahren wieder flott auf Kurs gebracht.

Zuversichtlich stimmt Lofthouse auch die Beibehaltung der grosszügigen Dividendenpolitik. Derzeit liegt die Dividendenrendite bei 7,5 Prozent.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Hansruedi Köng: «Postfinance wird gewisse Abgänge nicht ersetzen»
  • Egotrips lohnen sich nicht
  • Gegentrend: Amerikaner lieben Bank-Filialen
  • Goldman Sachs entdeckt den Normalo
  • Die Ära der Globalisierung steht vor dem Ende
  • Freundin auf Spesen nach Paris geflogen – gegroundet
  • Aufsichtsbehörde verbietet erstmals Finanzprodukt
  • Crowdfunding: Was die Schweiz zu bieten hat
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Valartis

Die liechtensteinische Finanzaufsicht und die Börse Hongkong haben den Verkauf ihrer Liechtensteiner Tochter der Valartis Gruppe an die Citychamp Watch & Jewellery Group genehmigt hat. Die Transaktion soll im dritten Quartal 2016 abgeschlossen werden.

Swiss Life

Der Zürcher Heimatschutz (ZVH) gibt beim Warenhaus Manor auf. Er akzeptiert den Entscheid des Verwaltungsgerichts, dass das Manor-Gebäude an der Zürcher Bahnhofstrasse kein Warenhaus bleiben muss. Die Eigentümerin der Liegenschaft, die Swiss Life, will das traditionsreiche Gebäude umbauen und umnutzen.

WIR Bank

Die Genossenschaft-Bank hat den Halbjahresgewinn um 115 Prozent auf 17,2 Millionen Franken gesteigert. Zwar wurde das Ergebnis auch durch den Verkauf von nicht benötigten Immobilien begünstigt, doch auch ohne diesen ausserordentlichen Ertrag lag das Gewinnwachstum bei 44 Prozent.

Luzerner Kantonalbank

Die Luzerner Kantonalbank begibt eine 0,1-Prozent-Anleihe über 375 Millionen Franken. Die Laufzeit beträgt fünfzehn Jahre. Zeichnungsschluss ist der 12. September, die Liberierung erfolgt auf den 15. September 2016.

Allianz Suisse

Der Sachversicherer hat im ersten Halbjahr das Prämienvolumen um 1,9 Prozent auf rund 1,37 Milliarden Franken erhöht. Der Halbjahres-Gewinn kletterte um 12,2 Prozent auf 142 Millionen Franken. Damit setzt Allianz Suisse den positiven Trend fort.

Zürcher Kantonalbank

investiere.ch, die Schweizer Investitionsplattform für Startups, hat eine Finanzierungsrunde über 3,5 Millionen Franken abgeschlossen. Die Zürcher Kantonalbank hat sich dabei substanziell an der Kapital-Erhöhung beteiligt und ist neu Minderheitsaktionärin von investiere.ch.

Swiss Life

Corpus Sireo, eine Tochter-Gesellschaft der Swiss Life Asset Managers, kauft die Firmensitze der Zurich Deutschland in Köln und Bonn. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Was Corpus Sireo mit den Objekten vor hat, ist noch Gegenstand von Verhandlungen mit den Behörden.

Bernerland Bank

Die Regionalbank hat im ersten Halbjahr 2016 den Reingewinn um 6 Prozent auf gut 2 Millionen Franken steigern können. Der Zinserfolg nahm um 1 Prozent auf 10,2 Millionen Franken zu. Trotz des anhaltend schwierigen Zinsumfelds erwartet die Bank für das Geschäftsjahr 2016 einen Reingewinn auf Vorjahreshöhe.

Zürcher Landbank

Die Zürcher Landbank hat im ersten Semester 2016 den Gewinn auf über 1 Million Franken gesteigert. Dies ist ein Folge des höheren Zinserfolges, der um 2,5 Prozent auf 4 Millionen Franken stieg. Die übrigen Erfolgspositionen sowie der Aufwand blieben stabil.

weitere News