Auch Banque Edmond de Rothschild im Sog der 1MDB-Affäre

Hunderte Millionen Dollar aus dem Vermögen des malaysischen Staatsfonds 1Malaysia Development Behad (1MDB) seien auf ein Konto bei der Banque Edmond de Rothschild in Luxemburg geflossen: Das vermuten die Luxemburger Aufsichtsbehörden. Laut einem Bericht des amerikanischen «Wall Street Journal» (Artikel bezahlpflichtig) sind sie deshalb bei der Privatbank vorstellig geworden.

Damit taucht der Name einer weiteren Schweizer Privatbank in Zusammenhang mit der Affäre um mögliche Unterschlagung und Korruption rund um den Staatsfonds auf. Die Zürcher Falcon Private Bank sowie die Tessiner BSI haben mit jeweiligen 1MDB-Konti bereits für Schlagzeilen gesorgt.

Geldflüsse über Offshore-Konstrukte

Erstmals wird zudem bekannt, dass neben den Behörden in der Schweiz, Malaysia, Singapur, Hongkong, Abu Dhabi auch Luxemburg in der Sache ermittelt. Die im Grossherzogtum zuständigen Stellen sollen laut dem «Journal» eng mit der Schweiz zusammenarbeiten.

In der Untersuchung der Luxemburger soll es um Geldflüsse in Offshore-Konstrukte gehen, die offenbar von Anleihen stammen sollen, welche 1MDB im Jahr 2012 emittiert hatte.

Edmond de Rothschild gab an, voll mit den Behörden zu kooperieren. Für die Privatbank kommen die Untersuchungen indes zur Unzeit. Das Institut erlebte 2015 einen Gewinneinbruch und sieht sich zudem in eine auch öffentlich ausgetragene Familienfehde rund um den illustren Namen Rothschild verwickelt.

DOSSIER 1MDB

Dossier 1MDB

Im Skandal um den malaysischen Staatfonds 1MDB spielen Schweizer Banken eine Schlüsselrolle. Hier lesen Sie die Entwicklung der Ereignisse um Korruption, Geldwäscherei und Hintermänner.

mehr

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News