Warum keiner mutiger sein will als Tidjane Thiam

Tidjane Thiam, CEO CS

Tidjane Thiam, CEO CS

Der Wurf war in bester Tradition für die in Sachen Finanzarithmetik noch nie verlegene Credit Suisse (CS): Wie auch finews.ch berichtete, plante die zweitgrösste Schweizer Bank, die Folgen operationeller Risiken wie betrügerische Machenschaften von Händlern oder Attacken von Cyber-Kriminellen an die Märkte auszulagern.

Konkret ging es dem Institut darum, sich gegen operationelle Verluste in der Höhe von bis zu 4,2 Milliarden Franken abzusichern, wie letzten April kolportiert wurde. Die Risiken sollten via eine Anleihe an die Investoren verkauft werden – ähnlich wie bei Katastrophen-Bonds (Cat Bonds).

Joker sticht nicht

Mit Cat Bonds sichert sich die Assekuranz gegen Grossrisiken wie Wirbelstürme oder Erdbeben ab. Kommt es zu einem «Jahrhundertschaden» müssen die Obligationäre diesen übernehmen. Für das Risiko werden sie mit einen attraktiven Zins entschädigt. CS-CEO Tidjane Thiam kennt den Mechanismus aus seiner «Stammbranche»: er leitete zuletzt den britischen Versicherer Prudential.

Doch wie nun die Agentur «Bloomberg» berichtet, stiess der raffinierte «Risiko-Joker» aus der Küche des CS-Chefs offenbar nur bedingt auf Anklang. Die Mitte Mai emittierte Bond-Tranche habe ein Volumen von rund 220 Millionen Franken aufgewiesen. Potenzielle Käufer hätten beim Deal wegen der nur schwer kalkulierbaren Risiken aber gepasst, wie es weiter hiess.

Gefährliches Signal

Laut dem Bericht hatte die CS ursprünglich gehofft, Anleihen im Gegenwert von rund 630 Millionen Franken zu verkaufen. Dies in Zusammenarbeit mit dem grössten Schweizer Versicherer Zurich, der gemäss Medienberichten eine Police über 700 Millionen Franken ausstellen und 10 Prozent der Risiken aufs eigene Buch nehmen wollte.

Damit sende die Credit Suisse am Ende selber ein gefährliches Signal aus, urteilte finews.ch über das Vorhaben im letzten April. Institutionelle Investoren wie Pensionskassen sind nun offenbar zu einem ähnlichen Schluss gekommen.

Keiner so mutig wie Thiam

Laut «Bloomberg» hätten gerade Grossinvestoren ihre liebe Mühe damit gehabt, den Kauf von Risiken zu rechtfertigen, welche die CS selber nicht auf sich nehmen will. Technische Überlegungen wie die wohl hohe Korrelation der Bonds mit den CS-Aktien hätten die Profianleger ebenfalls abegschreckt, wie es weiter hiess.

Für CS-Chef Thiam mag die laue Nachfrage nach seinem Joker einen Dämpfer bedeuten. Gleichzeitig darf der Top-Banker dies auch ins Positive umdeuten: Mutiger als er selber ist offensichtlich so schnell keiner am Kapitalmarkt.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News