UBS steigt bei der «Reise nach Jerusalem» aus

Die UBS zahlt ihren Top-Leuten in der US-Vermögensverwaltung künftig bessere Löhne als die Konkurrenz. Wegen des  Personalausbaus hat eine Konkurrentin mit der UBS noch ein Hühnchen zu rupfen.

Restrukturierungen treiben Bankern gewöhnlich den Angstschweiss auf die Stirn. Doch die Umbauten, die UBS-Americas-Chef Tom Naratil letzte Woche in einem «Town Hall Meeting» präsentierte, ernten bei den Untergebenen überraschend viel Applaus.

«Wir sind mit allem einverstanden, was vorgeschlagen wurde», resümierte ein Private Banker gegenüber der amerikanischen Zeitung «Wall Street Journal» (Artikel bezahlpflichtig) die Situation.

Tatsächlich haben die Kundenberater der US-Vermögenverwaltungs-Division der UBS allen Grund zur Freude. Wie auch finews.ch berichtete, verschlankt die Grossbank dort die Strukturen und fährt die Rekrutierung zurück – und bettet gleichzeitig ihre besten Talente erst recht auf Federn.

Deutlich mehr Bares

So erhalten diese im Rahmen eines überarbeiteten Kompensationsplans ab 2017 deutlich mehr Bares. Dies auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie das «Journal» vorrechnete. Wer etwa mehr als 1 Millionen Dollar an Gebühren für die UBS generiert, sieht seine Cash-Auszahlung von 43 auf 44 Prozent steigen. Bei der amerikanischen Grossbank Merrill Lynch macht die Barkomponente nur 42 Prozent des Lohns aus, wie es weiter hiess.

Wie Spartenleiter Naratil ganz offen zugab, soll dies dazu beitragen, die Private Banker «happy» zu machen und sie davon abzuhalten, die Bank zu verlassen.

Bekanntlich sind die besten «Broker», wie die Kundenberater in den USA heissen, ständig auf Wanderschaft und wechseln vom bestzahlenden Institut zum nächsten. Die Schweizer Grossbank hat in diesem Spiel zuletzt selber mit grossem Einsatz mitgetan.

Schluss mit der Reise nach Jerusalem

So holte die UBS mehr als 70 Berater von der Credit Suisse (CS) und stach dabei die jeweiligen Angebote von Wells Fargo aus. Die US-Bank hatte vergangenes Jahr das US-Private-Banking der CS übernommen.

Die UBS trumpfte in dem Kampf um die Kundenberater derart auf, dass Wells Fargo enttäuscht eingestehen musste, der Vermögens-Zufluss durch die Übernahme der CS-Einheit sei nicht mehr der Rede wert.

Mit ihrer Offensive bei der CS hat die UBS ihre Rekrutierungsziele für dieses Jahr grösstenteils erreicht. Die Anzahl Kundenberater beläuft sich inzwischen auf 7'100. Damit braucht sie offenbar bei der «Reise nach Jerusalem» nicht mehr mitzumachen. Stattdessen konzentiert sich die UBS nun darauf, ihre Personalgewinne zu sichern – und kann sich gleichzeitig die hohen Rekrutierungskosten einsparen.

Finra-Beschwerde ist noch hängig

Ob die clevere Rechnung für die UBS am Ende aufgeht, ist allerdings nicht sicher. Die Broker bleiben nämlich in Bewegung; immer mehr von ihnen ziehen die Unabhängigkeit der festen Anstellung bei einer Bank vor.

Zudem droht der UBS aus der Zeit ihrer aggressiven Anwerbung noch ein Nachspiel. So hat die CS gegen ihre Schweizer Rivalin bei der US-Aufsichtsbehörde Finra eine Beschwerde eingereicht. Wie finews.ch erfahren hat, ist die Beschwerde weiterhin hängig.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News