GAM: Zwei Schritte zurück, einen vorwärts

GAM, Zürich

Der Schweizer Asset Manager GAM ist im laufenden Jahr in eine schwierige Lage geraten: Kunden ziehen Vermögen ab, seit einige Fonds schlecht abgeschnitten haben. Dabei versteht sich GAM als Vermögensverwalter, der auch in schwierigen Märkten Geld für seine Kunden verdienen kann.

Das aktuelle Halbjahr hat allerdings gezeigt, dass GAM weit von diesem Ziel entfernt ist. Die Fonds «performten» nicht. Das Marktumfeld hat die Schwächen des Asset Managers schonungslos offengelegt.

Zweite Übernahme im laufenden Jahr

Eine breitere Diversifikation der auf Alternative Anlagen ausgerichteten Strategie war von Beginn weg das Ziel, als CEO Alex Friedman das Ruder bei GAM vor knapp zwei Jahren übernahm.

Daran hält der Amerikaner auch jetzt noch fest: Mit Cantab tätigte GAM am Mittwoch nach Taube Hodson bereits die zweite Übernahme in diesme Jahr; zudem kaufte das Unternehmen 2015 auch noch den Immobilien-Spezialisten Renshaw Bay.

Noch nicht der Durchbruch

Während Taube Hodson auf Aktienstrategien fokussiert ist, betreibt Cantab systematisches oder quantitatives Anlegen; dabei bestimmen massgeblich Computerprogramme die Strategie. GAM nutzt die jüngste Akquisition ausserdem, um eine Anlageplattform für Produkte zu lancieren, die diesem Ansatz folgt.

CEO Friedman sieht nach dem heftigen Rückschlag in diesem Jahr demnach keinen Anlass, von seiner Strategie abzurücken. Das ist sicherlich richtig – trotzdem lässt sich die Cantab-Übernahme nicht als Durchbruch bezeichnen.

Wie die vorangegangenen Akquisitionen ist auch Cantab mit rund 4 Milliarden Dollar verwalteten Vermögen eher klein. Taube Hodson betreut rund 2,5 Milliarden Franken, Renshaw Bay 1,2 Milliarden Dollar.

Teuer eingekaufte Renditen

Der für Cantab bezahlte Preis ist eher hoch: 217 Millionen Dollar plus gestaffelte 75 Millionen Dollar sind viel. Rechtfertigen lässt sich dieser Preis am ehesten mit der ausgetüftelten Infrastruktur und der hochqualifizierten Mannschaft, die in Cambridge dafür arbeitet. Die Cantab-Plattform soll für künftiges Wachstum in der GAM-Produktewelt sorgen.

Der Leistungsausweis mit über 7 Prozent jährlicher Rendite (nach Kosten) lässt sich zwar immerhin sehen. Zudem wird sich die Übernahme auch unmittelbar auf den GAM-Gewinn auswirken.

Damit liegt der Schluss nahe: Die Cantab-Crew hat ihre «Haut» teuer verkauft: 40 Prozent der performanceabhängigen Gebühren gehen an die Cantab-Mannschaft, die weiterhin mitwirken wird.

Strategie der kleinen Schritte

Das Beispiel zeigt weiter, dass GAM weitreichende Zugeständnisse gemacht hat, um gute Fondsmanager an sich zu binden. Friedman verfolgt mit seinen Akquisitionen offenbar eine Strategie der kleinen Schritte. Dies mag richtig erscheinen, bergen grosse Akquisitionen immer das Risiko der erforderlichen Integration.

Dieses Risiko umgeht Friedman, indem er seine Fondsmanager unabhängig voneinander operieren lässt. Rein kostenmässig ist dieser Weg ein eher teurer Ansatz, doch unter Asset-Management-Boutiquen üblich.

Weitere Geldabflüsse sind Gift

Mit Cantab muss GAM den Kunden und den Investoren den Beweis erbringen, dass die vergleichsweise teuren Anlagestrategien ihr Versprechen halten – dies auch in turbulenten Marktlagen. Denn weitere Geldabflüsse kann sich GAM nicht mehr leisten.

Friedman will seine bisherige Akquisitionsstrategie bis auf Weiteres aussetzen. Die Cash-Reserven beliefen sich Ende Mai noch auf 458 Millionen Franken. Nach der Cantab-Übernahme hat der GAM_CEO vorsorglich das Aktienrückkaufs-Programm gestoppt. Priorität hat jetzt die Umsetzung der Wachstumspläne mit Cantab..

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News