Steuerstreit: Nun fahren die USA die Schweizer Ernte ein

Dollarscheine, Bild Shutterstock

Dollarscheine, Bild Shutterstock

Letzten Januar errang das amerikanische Department of Justice (DoJ) einen historischen Sieg. Damals bekannte sich die letzte von rund 80 Schweizer Banken im Rahmen des US-Programms zur Beilegung des Steuerstreits schuldig, gegen US-Steuergesetz verstossen zu haben. Insgesamt zahlten die Institute 1,3 Milliarden Dollar an Bussen – und überwiesen Unmengen von Daten über ihre amerikanische Kundschaft nach Übersee.

Dort hat inzwischen die Auswertung begonnen. Wie das amerikanische «Wall Street Journal» (Artikel bezahlpflichtig) berichtete, geht das DoJ dazu Tausende von übermittelten Kontodaten durch und vergleicht diese mit den Angaben, welche die Kunden gegenüber der US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS) über ihr Auslandsvermögen gemacht haben.

Jagd aufs Mittelfeld

Wo die Angaben nicht übereinstimmen, werden die Ermittler aktiv – das DoJ hat diesbezüglich bereits mit Strafuntersuchungen gedroht.

Laut im Bericht zitierten Anwälten schauen sich die Behörden dabei nicht mehr nur die hochprofiligen Fälle an. Sondern auch das Gros in der Mitte. Insbesondere Vermögen zwischen 500'000 und 1 Million Dollar sollen in der Aktion durchkämmt werden. Mit der Aussicht, die Staatskassen nochmals kräftig klingeln zu lassen.

Seit sich die 2009 UBS in Amerika der Beihilfe zur Steuerflucht schuldig bekannte, haben rund 54'000 US-Bürger an diversen Amnestieprogrammen teilgenommen und 8 Milliarden Dollar an Bussen bezahlt. Nun dürften es noch einmal mehr werden.

«Leaver-Listen» mit Zunder

«Die Regierung hat einen richtigen Schatz an Daten über geheime Offshore-Konten gehortet. Den geht sie nun durch, um auf neue Fährten zu gelangen», berichtete ein Anwalt dem «Journal».

Die Schweizer Banken, die am US-Programm teilgenommen haben, verbleiben damit im heissen Wasser. Sie haben sich zu Wohlverhalten verpflichtet und können jetzt nur beten, dass die amerikanischen Ermittler nicht nochmals bei ihnen anklopfen.

Aufgrund der so genannten «Leaver-Listen», also Daten über US-Kunden, welche Vermögen frühzeitig aus der Bank heraus zu anderen Instituten oder gar ins Ausland transferierten, ist dies durchaus eine Möglichkeit.

Böses Omen in Singapur

Das zeigt ein prominenter Fall, der sich kürzlich bei der UBS in Singapur abspielte. Letzten Juni knickte die Grossbank dort ein und übermittelte dem IRS Daten eines ehemaligen Kunden, dem in China lebenden US-Bürger Ching-Ye «Henry» Hsiaw, wie auch finews.ch berichtete.

Nur Wochen später wehrt sich dieselbe UBS gegen ein Amtshilfegesuch aus Frankreich, das sie abermals zur Übermittlung von Kundendaten an fremde Behörden zwingt.

Das zeigt: Der Steuerstreit ist für die Schweizer Banken nicht nur noch nicht vorüber. Es eröffnen sich ihnen auch immer wieder neue Fronten.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News