Steuerstreit: Nun fahren die USA die Schweizer Ernte ein

Dollarscheine, Bild Shutterstock

Dollarscheine, Bild Shutterstock

Während sich die UBS aktuell gegen Datenlieferungen nach Frankreich wehrt, fahren die amerikanischen Behörden schon die Ernte des Programms mit Schweizer Banken ein. Diese verspricht reich zu werden.

Letzten Januar errang das amerikanische Department of Justice (DoJ) einen historischen Sieg. Damals bekannte sich die letzte von rund 80 Schweizer Banken im Rahmen des US-Programms zur Beilegung des Steuerstreits schuldig, gegen US-Steuergesetz verstossen zu haben. Insgesamt zahlten die Institute 1,3 Milliarden Dollar an Bussen – und überwiesen Unmengen von Daten über ihre amerikanische Kundschaft nach Übersee.

Dort hat inzwischen die Auswertung begonnen. Wie das amerikanische «Wall Street Journal» (Artikel bezahlpflichtig) berichtete, geht das DoJ dazu Tausende von übermittelten Kontodaten durch und vergleicht diese mit den Angaben, welche die Kunden gegenüber der US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS) über ihr Auslandsvermögen gemacht haben.

Jagd aufs Mittelfeld

Wo die Angaben nicht übereinstimmen, werden die Ermittler aktiv – das DoJ hat diesbezüglich bereits mit Strafuntersuchungen gedroht.

Laut im Bericht zitierten Anwälten schauen sich die Behörden dabei nicht mehr nur die hochprofiligen Fälle an. Sondern auch das Gros in der Mitte. Insbesondere Vermögen zwischen 500'000 und 1 Million Dollar sollen in der Aktion durchkämmt werden. Mit der Aussicht, die Staatskassen nochmals kräftig klingeln zu lassen.

Seit sich die 2009 UBS in Amerika der Beihilfe zur Steuerflucht schuldig bekannte, haben rund 54'000 US-Bürger an diversen Amnestieprogrammen teilgenommen und 8 Milliarden Dollar an Bussen bezahlt. Nun dürften es noch einmal mehr werden.

«Leaver-Listen» mit Zunder

«Die Regierung hat einen richtigen Schatz an Daten über geheime Offshore-Konten gehortet. Den geht sie nun durch, um auf neue Fährten zu gelangen», berichtete ein Anwalt dem «Journal».

Die Schweizer Banken, die am US-Programm teilgenommen haben, verbleiben damit im heissen Wasser. Sie haben sich zu Wohlverhalten verpflichtet und können jetzt nur beten, dass die amerikanischen Ermittler nicht nochmals bei ihnen anklopfen.

Aufgrund der so genannten «Leaver-Listen», also Daten über US-Kunden, welche Vermögen frühzeitig aus der Bank heraus zu anderen Instituten oder gar ins Ausland transferierten, ist dies durchaus eine Möglichkeit.

Böses Omen in Singapur

Das zeigt ein prominenter Fall, der sich kürzlich bei der UBS in Singapur abspielte. Letzten Juni knickte die Grossbank dort ein und übermittelte dem IRS Daten eines ehemaligen Kunden, dem in China lebenden US-Bürger Ching-Ye «Henry» Hsiaw, wie auch finews.ch berichtete.

Nur Wochen später wehrt sich dieselbe UBS gegen ein Amtshilfegesuch aus Frankreich, das sie abermals zur Übermittlung von Kundendaten an fremde Behörden zwingt.

Das zeigt: Der Steuerstreit ist für die Schweizer Banken nicht nur noch nicht vorüber. Es eröffnen sich ihnen auch immer wieder neue Fronten.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News