Der wahre Champion unter den Schweizer Retailbanken

Bild: Shutterstock

Am meisten Gewinn pro Mitarbeiter erwirtschaftete 2015 die Fribourger Kantonalbank, wie finews.ch kürzlich berichtete. Doch nicht nur in diesem Punkt übertrumpft das 120 Jahre alte Finanzinstitut seine Konkurrenten.

Was die Effizienz angeht, landet das Staatsinstitut ebenfalls auf dem ersten Rang. Das Kosten-Ertrags-Verhältnis (CIR) beträgt tiefe 38,9 Prozent, wie die aktuelle Studie des Zürcher Beratungsunternehmens IFBC zeigt.

Mit deutlichem Abstand liegen die Aargauische sowie die Schaffhauser Kantonalbank und die Bank EEK mit 47,3 beziehungsweise 47,9 Prozent auf den Folgeplätzen (siehe Rangliste).

  • 1. Fribourger Kantonalbank:                      38,9 %
  • 2. Aargauische Kantonalbank:                   47,3 %
  • 3. Schaffhauser Kantonalbank:                 47,9 %
  • 4. Bank EEK:                                                 47,9 %
  • 5. Basellandschaftliche Kantonalbank:   48,8 %
  • 6. Graubündner Kantonalbank:                50,1 %
  • 7. Walliser Kantonalbank:                          50,7 %
  • 8. Appenzeller Kantonalbank:                   51,0 %
  • 9. Luzerner Kantonalbank:                         51,1 %
  • 10. Migros Bank:                                           51,6 % 

Doch was sind die Gründe für diese Überlegenheit? Edgar Jeitziner, CEO der Fribouger Kantonalbank, sagte auf Anfrage von finews.ch, dieser Erfolg beruhe auf der «schlanken Struktur des Instituts sowie auf einem «hohen Automatisierungsgrad», einer «geringen Personalfluktuation» und einer «effizienten Kostenkontrolle». 

Wie effizient die Fribourger Kantonalbank unterwegs ist, zeigt die markante Differenz zum Medianwert der Cost-/Income-Ratio (CIR). Dieser beträgt gemäss Studie 63,7 Prozent und befindet sich damit aktuell auf dem Höchstwert des Betrachtungszeitraums (2009 bis 2015). 

Insgesamt analysierte die IFBC-Studie 52 Schweizer Retailbanken nach diversen Kennzahlen.

Grössenspezifische Unterschiede 

Interessant sind auch der Vergleich der CIR-Werte mit der jeweiligen Grösse eines Instituts. So liegen die Werte der grossen und mittleren Banken mit durchschnittlich 57,5 und 57,6 Prozent deutlich tiefer als jene der kleinen Banken mit 66,7 Prozent.

Auch bei der Veränderung des Kosten-Ertrags-Verhältnisses für 2015 lassen sich institutsspezifische Grössenunterschiede festmachen: Bei den kleineren Banken stieg die Kennzahl um 0,8 Prozentpunkte, während die grossen Finanzinstitute eine Reduktion im selben Umfang erreichten.

Und die mittelgrossen Banken drückten die Werte um «hohe» 5,3 Prozentpunkte. «Grössere Institute können folglich von Skaleneffekten profitieren», lautet die Erklärung der Studienautoren.

Mit Abstand an der Spitze

Mit deutlichem Abstand an der Spitze liegt die Fribourger Kantonalbank auch bei einem weiteren Ranking. Dabei es um den Zinsertrag pro Mitarbeiter.

Dieser beträgt 537'300 Franken, wie aus der Studie hervorgeht. Zum Vergleich: Die Mitarbeiter der Bank EEK erwirtschaften fast 100'000 Franken weniger (siehe Rangliste).

  • 1. Fribourger Kantonalbank:                      537'300 Franken 
  • 2. Bank EEK:                                                 439'300 Franken 
  • 3. Basellandschaftliche Kantonalbank:   430'300 Franken
  • 4. Appenzeller Kantonalbank:                   407'300 Franken
  • 5. AEK Bank 1826:                                       401'600 Franken 
  • 6. Neue Aargauer Bank:                              389'700 Franken 
  • 7. Luzerner Kantonalbank:                         373'400 Franken 
  • 8. Zuger Kantonalbank:                              370'300 Franken 
  • 9. Aargauische Kantonalbank:                  368'700 Franken 
  • 10. SeeBeteiligungs AG:                              364'600 Franken 

Zinserträge erreichen Maximum

Der Zinserfolg pro Mitarbeiter hat im Betrachtungszeitraum (2009-2015) tendenziell zugenommen. Dieser beträgt über alle Banken gesehen 293'000 Franken. Das ist ein Plus von 1,3 Prozent gegenüber 2009.

Den zunehmenden Zinserfolg pro Mitarbeiter – und dies trotz erodierender Zinsmargen – begründen die Autoren mit den hohen Volumenzuwächsen.

«Kurz- und mittelfristig ist aufgrund der weiter sinkenden Zinsmargen sowie des sich abzeichnenden stagnierenden Volumenwachstums jedoch nicht mehr mit einer deutlichen Verbesserung dieser Kennzahl zu rechnen», heisst es weiter.

Durchzogene Entwicklung im laufenden Jahr

Die bislang publizierten Halbjahresausweise für 2016 zeigen ein gemischtes Bild: Bei der Fribourger Kantonalbank war der Zinserfolg in den ersten sechs Monaten rückläufig.

Bei der Schwyzer Kantonalbank stagnierte das Zinsergebnis. Die Staatsinstitute der Kantone Uri und Baselland vermochten das Zinsergebnis hingegen weiter zu steigern.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News