1MDB: Bruno-Manser-Fonds nimmt Bank Julius Bär ins Visier

Leonardo DiCaprio (links) und Boris Collardi (rechts)

Leonardo DiCaprio (links) und Boris Collardi (rechts)

Rund eine Woche nachdem der Bruno-Manser-Fonds (BMF) vom US-Filmschauspieler Leonardo DiCaprio Transparenz über mögliche Geldbezüge aus korrupten Quellen des malaysischen Staatsfonds 1MDB gefordert hat, fordert die Organisation von der Schweizer Bank Julius Bär Informationen.

In ihrem seinerzeit publik gemachten Schreiben forderte der in Basel ansässige BMF DiCaprio auf, seine Gagen, die er aus dem Umfeld des 1MDB-Fonds erhalten hat, dem malaysischen Volk zurückzuzahlen und seine Beziehungen zu Personen wie Jho Low, Riza Aziz und Tan King Loong aus dem Umfeld von Malaysias Premierminister Najib Razak offenzulegen.

Was weiss Boris Collardi?

Im neusten Schreiben, das finews.ch vorliegt, hinterfragt der Bruno-Manser-Fonds die Beziehung zwischen Julius-Bär-Chef Boris Collardi und DiCaprios Wohltätigkeitsfonds, über den finews.ch auch schon berichtet hatte.

Wie erinnerlich, unterstützt Collardi prominent DiCaprio und liess sich im Rahmen der alljährlichen Spendengala seiner Umweltstiftung Leonardo DiCaprio Foundation (LDF) im mondänen St. Tropez gerne mit dem US-Filmstar ablichten. Der Banker und der Schauspieler kennen sich insofern auch gut, als dass sie beide in einem Beraterausschuss der Formula E sitzen, einer internationalen Rennserie mit elektrischen Autos, zu deren Hauptsponsoren Julius Bär gehört.

Auf Anfrage von finews.ch wollte ein Sprecher der Bank keine Stellung nehmen. Es bestehen bis heute auch keinerlei Hinweise darauf, dass DiCaprio oder Collardi etwas Unrechtmässiges getan hätten.

Finanzielle Verstrickungen

Julius Bär zählt nicht zu jenen Finanzinstituten, die im Korruptions- und Geldwäscherei-Skandal um 1MDB im Visier diverser Aufsichtsbehörden stehen, wie dies bei der UBS, der Tessiner BSI und der Falcon Private Bank der Fall ist.

In seinem jüngsten Schreiben will der BMF von Julius Bär wissen, ob die Bank irgendwelche Finanztransaktionen für DiCaprios Stiftung abgewickelt hat und was das Institut zu verhindern unternommen hat, dass möglicherweise illegale Gelder auf Julius-Bär-Konten gelandet seien.

«Wir sind besorgt, dass die mit Spendengeldern finanzierte Leonard DiCaprio Stiftung nicht den üblichen Transparenz-Standards bezüglich Umwelt- und Menschenrechten nachkommt», schreibt der BMF in seinem Brief.

Zweifelhafte Hintermänner

Die Schweizer Organisation wirft der LDF ausserdem vor, Gelder entgegengenommen zu haben, die offenbar aus dem Umfeld der Herren Aziz, Low und Loong stammten, wie aus US-Gerichtsunterlagen hervorgeht.

Auf Grund der Gesetzeslage in der Schweiz ist es unmöglich herauszufinden, ob es tatsächlich weiterreichende finanzielle Verstrickungen zwischen der Bank und DiCaprios Stiftung gibt, die über die Spendengala hinausreichen.

Roy Liechtensteins Pinselstrich

Doch insgesamt ist es für einen Schweizer Banker (Collardi) eher ungewöhnlich, so enge Beziehungen zu einem US-Filmstar (DiCaprio) zu haben, dessen Oscar-nominierter Film «The Wolf of Wall Street» unter Verdacht der US-Behörden steht, mit illegal abgezweigten Mitteln aus dem 1MDB-Staatsfonds teilweise finanziert worden zu sein.

Für DiCaprio mutiert indessen seine nachweisliche Beziehung zu Aziz und Low zusehends zu einem irritierenden Reputationsproblem. In dem Zusammenhang will der BMF auch wissen, ob die 700'000 Dollar teure Skulptur «Brushstroke» des US-Künstlers Roy Liechtenstein für die Spendengala via Bank lief.

Ironie des Schicksals

DiCaprio ist auf Grund der Gesetzeslage nicht verpflichtet, irgendwelche finanziellen Details seiner Stiftung publik zu machen, da es sich dabei um eine Wohltätigkeitsorganisation handelt. Dennoch fordert der BMF die Bank Julius Bär dazu auf, DiCaprio dazu zu bewegen, mehr Licht in seine diesbezüglichen Aktivitäten zu bringen, namentlich was die Geldflüsse anbelangt.

Es entbehrt dabei nicht einer gewissen Ironie, dass beide, der BMF als auch die LDF, sich dem gleichen Ziel verschrieben haben – nämlich den Regenwald in der malaysischen Region Sarawak zu erhalten und die darin lebenden Urvölker zu retten.

Vermutlich ermordet

Die Basler Organisation ist nach Bruno Manser benannt, einem Umwelt-Aktivisten, der seit dem Jahr 2000 im Regenwald von Borneo verscholllen ist. Vermutlich wurde der Ethnologe von Holzfällern ermordet.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News