Grösster UBS-Aktionär kritisiert Akteure in der Finanzbranche

Siong Guan Lim, Präsident GIC

Siong Guan Lim, Präsident GIC

Singapurs Staatsfonds ist der grösste Einzelaktionär der UBS. Siong Guan Lim, der Präsident des diskreten Investmentvehikels, stört sich an der Nonchalance, die in der Finanzbranche angesichts der anhaltenden Skandale vorherrscht.

Die Government of Singapore Investment Corporation (GIC) verwaltet umgerechnet mehr als 100 Milliarden Franken an Kapitalanlagen. Bei der UBS stieg der Staatsfonds über mehrere Finanzspritzen in den Jahren 2007 und 2008 ein – noch bevor die Schweizer Grossbank vollends in Geldnot geriet und schliesslich im Oktober 2008 mit Steuergeldern gerettet werden musste. Bis heute hält die GIC 6,4 Prozent an der UBS und ist damit die grösste Einzelaktionärin.

Der Staatsfonds hat sich kaum je zu seinem Engagement bei der UBS öffentlich geäussert. Er bezog auch nie Stellung, als die Schweizer Grossbank in diverse Skandale (Beihilfe zur Steuerflucht, Währungs- und Goldpreis-Manipulationen) verwickelt war und teilweise zu horrenden Bussen verknurrt wurde. Und falls der Staatsfonds seinen Einfluss vielleicht doch geltend gemacht hat, so tat er dies mit höchster Diskretion.

Keine Zweifel

Dass die diversen Verfehlungen in der Finanzbranche bei der GIC nicht unbedingt gut ankamen, daran liess Siong Guan Lim keine Zweifel offen, wie er am «stars»-Symposium vom vergangenen Wochenende in Stein am Rhein erklärte. finews.ch ist Medienpartner des Anlasses zur Förderung junger Führungspersönlichkeiten in der Wirtschaft.

«Es ist bemerkenswert, dass nach der Finanzkrise mehrere Bankenvertreter an der Wall Street zur Rechenschaft gezogen wurden, doch allesamt erklärten, sie hätten nichts Verbotenes respektive nicht gegen irgendwelche Gesetze verstossen», erklärte Lim, der seit 2007 den Singapurer Staatsfonds präsidiert.

Der grösste Lügner

Höchst bedenklich, so Lim weiter, sei die Haltung in Finanzkreisen, wonach es immer noch in Ordnung sei, etwas Rechtswidriges zu tun, solange es andere (Leute) gebe, die noch Schlimmeres verbrochen hätten. «Es ist, also ob Lügen in Ordnung ist, solange man nicht der grösste Lügner ist», beschrieb der GIC-Präsident die angeblich an der Wall Street weit verbreitete Meinung.

Einmal, so Lim, habe er einen Banker gefragt, wie es komme, dass «sein» Unternehmen in den Libor-Skandal verwickelt sei, worauf ihm der Banker geantwortet habe: «Unsere Informationen waren näher an der Wahrheit als die Aussagen anderer Unternehmen.»

Fairerweise ist hier auch festzuhalten: Die UBS erwähnte Lim am Symposium in Stein am Rhein mit keinem Wort.

Nur noch Anwälte und Compliance-Experten

Dafür geisselte er umso mehr die Tatsache, dass es heute nicht mehr Vorschriften und Bestimmungen seien, welche die Rechtmässigkeit des Wirtschaftens festlegten, sondern Anwälte und Compliance-Experten, welche je nach Auslegung die besten Schlupflöcher finden würden.

«Die Rechtssprechung hat schon immer sehr langsam funktioniert, und das kommt all jenen zugute, die als Erste ein Gesetz missachten. Am Anfang weiss der Richter nie, wie er urteilen soll», verdeutlichte Lim das Dilemma der heutigen Zeit. Der GIC-Präsident hat selber zwei Bücher über Führung und Ehre verfasst.

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass die UBS inzwischen auch auf der Liste jener Finanzhäuser figuriert, die in Singapur in den Korruptions- und Geldwäscherei-Skandal rund um den malaysischen Staatsfonds 1MDB verwickelt sind, wie auch finews.ch berichtete. Noch ist in dieser Angelegenheit kein Schlusswort gesprochen worden.

Lackmus-Test für Singapur

Lim erwähnte den Fall 1MDB nicht, ebenso wenig die Rolle seiner Heimat in dieser Affäre, in die mindestens ein halbes Dutzend Finanzinstitute involviert sind. Doch es besteht kein Zweifel, dass sich die komplexe Angelegenheit zusehends als Lackmus-Test für den Umgang Singapurs mit organisierter Finanzkriminalität entpuppt.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News