UBS: Noble Zurückhaltung in der Themsestadt

(Bilder: Matt Bugg)

Die Grossbank UBS hat in London ein imposantes Geschäftsgebäude bezogen. Die Eröffnung vollzog der frühere Schatzkanzler George Osborne – verhaltener als beim ersten Spatenstich vor vier Jahren.

Das insgesamt zwölfstöckige Gebäude im Herzen Londons, am Broadgate 5 und nur einen Steinwurf von der Liverpool Street Station entfernt, wird insgesamt 5'300 UBS-Angestellte beherbergen. Damit sind nun alle Beschäftigen der diversen Abteilungen in London, also Private Banking, Investmentbanking, Asset Management und Corporate Center, unter einem Dach vereint.

Der Einzug ist gleichsam ein Bekenntnis zur City, in der die UBS seit 1898 vertreten ist. Konkurrenten wie die Credit Suisse, Barclays, J.P. Morgan oder HSBC haben sich schon lange in der Canary Wharf im Osten Londons niedergelassen.

Das hässlichste Grossprojekt der letzten zwanzig Jahre

Den Bürokomplex hat der Architekt Ken Shuttleworth entworfen, der auch der Urheber der Londoner «Gurke» (The Gherkin) ist, wo unter anderem die Swiss Re logiert. Shuttleworths neuster Streich ist auch ein umweltfreundliches Kunstwerk, wo allein die Kohlendioxid-Emissionen 65 Prozent niederiger sind, als sie es bei den beiden vorherigen am Platz waren.

UBS innern 500

Dem Bau war eine heftige Kontroverse vorausgegangen. Insbesondere die Organisation English Heritage sowie der Architekt der alten Gebäude, Sir Stuart Lipton, hatten mächtig Dampf abgelassen. Sir Stuart bezeichnete das geplante Gebäude als das «hässlichste Grossprojekt der letzten zwanzig Jahre» in der Stadt.

Ganze Kapazität nötig?

Am Ende gab die Stadt London dann aber doch grünes Licht, so dass nun am Broadgate 5 vier riesige Handelsräume dominieren, wobei sich die Frage stellt, ob die UBS diese Kapazität auch vollständig beanspruchen wird, hat sie sich doch seit einigen Jahren aus diversen Investmentbanking-Sparten verabschiedet.

Kommt hinzu, dass sich nach dem Brexit-Entscheid der Briten für alle Banken in London die Frage stellt, welche Präsenz sie künftig in der Themsestadt haben wollen. Gemäss diversen Medien erwägt die UBS bis zu 1'500 Stellen aus der Stadt abzuziehen.

Keine grossen Wellen

George Osborne 500 kopie

Dies war denn auch mit ein Grund, weshalb die Eröffnungsfeier – trotz der Anwesenheit des ehemaligen Schatzkanzlers George Osborne – keine grossen Wellen schlug; weitere Zeremonien sind ebenfalls keine geplant, wie ein UBS-Sprecher gegenüber finews.ch erklärte.

Vor vier Jahren, beim ersten Spatenstich mit Osborne, war die Stimmung noch anders gewesen. Euphorisch hatte der Politiker damals verkündet: «Wir können eine wichtige Botschaft an die Welt aussenden - dass Grossbritannien offen ist für Unternehmen und unerschütterlich für die Wirtschaft eintritt.»

Hart arbeiten

Vier Jahre später, Osborne ist unterdessen bloss noch ein gewöhnliches Parlamentsmitglied, ohne Ministerfunktion in der neuen Regierung von Theresa May, gibt sich der Politiker verhaltener. Von der Eröffnung liess er auf Twitter verlauten: «Wir müssen hart daran arbeiten, das Grossbritannien das globale Finanzentrum bleibt.»

George Osborne 500

Damit hat er nicht ganz Unrecht. Denn angesichts der tektonischen Veränderungen in der politischen Landschaft Grossbritanniens ist es alles andere als klar, ob das so bleibt.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News