Kampf dem Finanz-Protektionismus

Unterm Vorwand der Finanzstabilität schotten sich einige Länder vor ausländischer Konkurrenz ab. Martin Hess argumentiert, dass sie sich damit selber schaden.

Martin_Hess_119x168Martin Hess ist Leiter Wirtschaftspolitik bei der Schweizerischen Bankiervereinigung

Vor einiger Zeit habe ich an dieser Stelle in einem Beitrag herausgestrichen, dass viele Länder hinsichtlich Bankenregulierung als Trittbrettfahrer davon profitieren, dass Musterschüler wie die Schweiz und Kanada ihren Banken hohe Kapitalanforderungen auferlegen. Es sind gegenwärtig ausgerechnet diese Länder, die sich zudem nun durch protektionistische Massnahmen ihre Märkte vor Konkurrenz aus Drittländern abschotten.

Nicht nur bedeutet dies eine Einschränkung für das globale Bankgeschäft, welches speziell aus der Schweiz erfolgreich betrieben wird. Vielmehr schneiden sich die protektionistischen Staaten ins eigene Fleisch.

Protektionismus erhöht Systemrisiken

Derartige Massnahmen erhöhen die Finanzierungskosten der Realwirtschaft und hemmen damit das Wachstum. Das Deleveraging in Europa erfolgt vor allem durch die Veräusserung von Aktiven im Ausland. Die Konzentration auf das Inland führt zu Klumpenrisiken, die in Ländern in Schieflage besonders akut werden und zur Erhöhung von Systemrisiken führen.

Zu befürchten ist auch, dass protektionistische Massnahmen durch die USA und die EU eine Spirale mit unabsehbaren Folgen in Gang setzen wird. Im schlimmsten Fall könnte durchaus ein Ende des globalen Bankgeschäfts stehen.

Quantifizierung der Nachteile von Dodd Frank

Kapitalkontrollen, FTT, MiFID 2, Absatz 165 DFA – Beispiele für protektionistische Folterinstrumente gibt es zuhauf. In einer eben veröffentlichen Studie hat Oliver Wyman (OW) die Folgen von Absatz 165 des Dodd Frank Act quantifiziert. Diese Gesetzespassage verlangt von den in den USA tätigen ausländischen Banken, dass sie ihr Geschäft über voll kapitalisierte, noch strengeren Liquiditäts- und Sanierungsauflagen unterworfenen Holdingunternehmen abwickeln. Laut OW erwachsen aus dieser Vorschrift jeder Bank Zusatzkosten in dreistelliger Millionenhöhe.

Finanzinstitute werden entweder das Geschäft aufgeben oder so umzustrukturieren müssen, dass höhere, kapitalkostendeckende Renditen erzielt werden können. Dadurch wird die Massnahme insgesamt nicht zur angestrebten Stabilisierung führen, sondern im Gegenteil wirtschaftliche Nachteile und erhöhte Systemrisiken nach sich ziehen.

So erwächst den ausländischen Finanzinstituten beispielsweise ein zusätzlicher Bedarf von 1,5 Billionen Dollar an bereits heute knappem Collateral. Der US-Kapitalmarkt würde sich spürbar verkleinern. OW prognostiziert, dass ausländische Banken als Folge von Absatz 165 DFA rund 330 Milliarden Dollar vom US-Repo-Markt abziehen, wodurch er um rund 10 Prozent schrumpfen wird.

Schweiz gefordert

Ich erwarte, dass die Schweizer Behörden auf internationalem Parkett eine Lanze für offene Grenzen, gegen Dirigismus und gegen Staatsgläubigkeit brechen.

Die Stabilität des internationalen Finanzsystems erfordert eine wirksame, nicht eine populistische Finanzregulierung.

Und vor allem ist eine intensive internationale Zusammenarbeit erforderlich. Am besten macht dies die offizielle Schweiz, indem sie die politischen Wirtschaftsführer an ihre eigenen Worte mahnt. Beim Weltfinanzgipfel auf dem Höhepunkt der Finanzkrise nach dem Lehman-Kollaps zeigten sich die Staats- und Regierungschefs gleich im ersten Absatz der Abschlusserklärung «entschieden, die Kooperation zu verstärken und zusammenzuarbeiten, um das Wachstum wieder herzustellen und die nötigen Reformen im globalen Finanzsystem durchzuführen.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News