«Sterben kann teuer sein»

David Zollinger von der Bank Wegelin skizziert, mit welch aggressiven Methoden die USA Steuergelder auftreiben.

Von David Zollinger, Mitglied der Geschäftsleitung, Wegelin & Co. Privatbankiers

Wer als Bank amerikanische Wertschriften in den Portfolios seiner Kunden hält, der wird für diese einen deutlich höheren Aufwand betreiben müssen, um künftig allen Anforderungen des US-Steuerrechts gerecht zu werden.

Das zeigt sich besonders gut an der «US Estate Tax», der Steuer auf Nachlass oder das Erbe. Vor diesem Hintergrund zeigt sich: Sterben kann teuer sein – nicht nur für den Sterbenden, sondern auch für die Überlebenden.

Konsequente Durchsetzung

Um es gleich vorweg klarzustellen: Die «Estate Tax» ist nicht eine neue Erfindung, sondern existiert in den USA schon seit Jahrzehnten. Und auch die Konsequenzen daraus sind eigentlich schon lange dieselben. Neu ist dagegen die Erwartung, dass in Zukunft auch durchgesetzt wird, was bislang eher ungelebter Gesetzesbuchstabe war.

Worum geht es? Wer im Sinne des US-Steuerrechts Erblasser wird, dessen Erbe wird nach bestimmten Kriterien besteuert. Dagegen können sich weder der Erblasser (der dafür ohnehin zu tot ist) noch die Erben wehren - im Gegensatz zur «Erbensteuer», wo der Erbe immerhin das Erbe ausschlagen kann, somit nicht Erbe wird und folglich auch nichts zu bezahlen hat.

Nicht ganz unlogisch

Was nicht unbedingt allen Anlegern und auch ihren Depotbanken so richtig bewusst ist: Besteuert werden nicht nur die Erbvorgänge von Personen mit US-Pass oder letztem Wohnsitz in den USA, sondern auch Anteile irgendeiner Erbmasse, sofern sie Vermögen in den USA darstellen (sog. «US situs assets»).

Darunter fallen Liegenschaften in den USA, bewegliches in den USA liegendes Vermögen, aber auch – etwas unerwartet– Wertschriften, sofern sie Anteile an in den USA inkorporierten Gesellschaften darstellen oder von solchen ausgegeben wurden (Bonds). Stellt man sich vor, dass Wertschriften verbriefte Anteile am Vermögen von in den USA domizilierten Gesellschaften und Bonds im Grunde Forderungstitel gegenüber Vermögen von in den USA domizilierten Schuldnern darstellen, so ist diese Besteuerung zumindest aus US-Sicht nicht ganz unlogisch.

Das US-Steueramt rechnet es selber aus

Das bedeutet für den Anleger: Unabhängig davon, ob er selbst US-Bürger ist oder Wohnsitz in den USA hat, wird bei seinem Ableben das in den USA befindliche Vermögen (die erwähnten «US situs assets») vom US-Steueramt besteuert. Natürlich gibt es je nach Nationalität, Wohnsitz und allfälligen Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen den USA und dem Wohnsitzstaat des Erblassers (DBA) unterschiedliche Freibeträge und progressive Steuersätze.

Wie hoch diese im konkreten Fall sind, rechnet das US-Steueramt selbst aus. Damit es dies tun kann, muss es natürlich die Vermögenssituation des Erblassers kennen – je nach Ausgangslage werden die Freibeträge nur auf die «US situs assets» oder aber auf das weltweite Gesamtvermögen des Erblassers berechnet.

Unterschiedliche Freibeträge

Die Freibeträge reichen von 60'000 Dollar für nicht-US-Personen ohne DBA bis zu 3,5 Millionen Dollar für US-Personen; die Steuersätze von 18 Prozent bis 45 Prozent (ab 1,5 Millionen Dollar anrechenbarem Vermögen). Für die Erbmasse von Schweizer Anlegern beispielsweise gilt aufgrund des DBA mit den USA ein Freibetrag von maximal 3,5 Millionen Dollar, aber nur für den Anteil der «US situs assets» am Gesamterben.

Das bedeutet: Die Erbmasse eines Schweizer Anlegers, der 10 Prozent seines Vermögens in«US situs assets» investiert hat, weist einen Freibetrag von 350'000 Dollar auf (10 Porzent von 3,5 Millionen Dollar); der Rest wird je nach Höhe mit einem Satz von 18 bis 45 Prozent besteuert.

Haftung auch für Steuerschulden

Es besteht eine Pflicht des Willensvollstreckers («Executor»), innerhalb von neuen Monaten nach dem Tod des Erblassers die notwendigen Informationen an die US-Behörden zu übermitteln. Unterlässt er dies, so kann er je nach Fahrlässigkeit oder Vorsatz mit einer Busse von bis zu 5 Prozent des Volumens der Erbmasse belegt werden.

Was vielleicht noch schmerzhafter ist: Der «Executor»haftet darüber hinaus subsidiär für die Steuerschulden der Erbmasse. Und was viele Banken sich nicht bewusst sind: Dadurch, dass sie US-Titel für ihre Kunden halten, werden sie ersatzweise zum «Executor», da sie nach US-Steuerrecht «in actual or constructive possession» der «US situs assets» ihres Kunden sind. Versäumen sie die fristgerechte Meldung an das US-Steueramt, so können sie nicht nur gebüsst werden, sondern haften auch noch für die Steuerschulden des Kunden.

Lesen Sie weiter: «Warum soll dies denn nun plötzlich ein Problem sein?»

David Zollinger, geboren 1965, Studium der Sinologie, Japanologie und Jurisprudenz (Abschluss 1992); Wahl zum Staatsanwalt 1995, 2000-2007 Leiter des Bereich Internationale Rechtshilfe und Geldwäscherei; Wechsel zu Wegelin & Co. 2007; Dozent an der Hochschule für Wirtschaft in Luzern (Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität); Fachautor und Referent (Mitverfasser Kommentar zum Geldwäschereigesetz).

Die Bank Wegelin hat derzeit 10 offene Stellen ausgeschrieben.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

weitere News