Gesundheitssektor: Nach Korrektur attraktiv bewertet

Christophe Eggmann

Christophe Eggmann

Nach einer von Konjunktursorgen und Preisdiskussionen begleiteten Korrektur ist die Pharmabranche günstig bewertet. Für Christophe Eggmann, Fondsmanager bei GAM, ist der Zeitpunkt gekommen, selektiv in unterbewertete Titel zu investieren

Die zurückliegenden Monate waren herausfordernd für Investoren mit Pharmatiteln im Portfolio: Sorgen um Chinas Wirtschaft und die Zinspolitik der Fed lösten im Juli eine Korrektur aus, die angesichts ohnehin vorhandener Sorgen der Investoren über eine zu hohe Bewertung des Sektors kräftig ausfiel. Die Kurse sanken in der Spitze um 16 Prozent, im Subsektor Biotechnologie gar um 23 Prozent.

Anschliessend versetzte eine Diskussion um die stärkere Regulierung von Arzneimittel-Preisen in den USA die Branche in Aufruhr, befeuert durch die Ankündigung von Hillary Clinton, den übertrieben starken Preiserhöhungen durch Konzerne ein Ende bereiten zu wollen. In der Folge drehten die Kurse von Pharma-Aktien nochmals weiter ins Minus.

Reaktion übertrieben

Anleger sollten sich von den jüngsten Diskussionen nicht beirren lassen, argumentiert Christophe Eggmann, der bei GAM den JB Health Innovation Fund verwaltet: «Wir halten die Reaktion des Marktes auf die Nachrichten für übertrieben, denn die Wahrscheinlichkeit, dass der von den Republikanern dominierte Kongress die Branche in Bezug auf die Preissetzung stärker reguliert, erscheint uns niedrig.»

Zudem sei keiner der bisher diskutierten Vorschläge neu. Sämtliche Ideen seien in der Vergangenheit bereits einmal gescheitert, selbst als der Kongress von Demokraten dominiert war. «Initiativen wie die Einrichtung einer vom Staat kontrollierten Krankenversicherung, die direkt mit den Pharmaunternehmen verhandelt, hatten nie eine echte Chance auf Umsetzung», so Eggmann.

Ernste langfristige Konsequenzen für die Branche fürchtet der Experte daher nicht: «Dank ihres freien Gesundheitsmarktes ziehen die USA viele Talente und auch Venture-Kapital im Healthcare-Sektor an. Das macht sie auch weiterhin zum führenden Wirtschaftsraum auf diesem Gebiet.»

Volle Kassen für Übernahmen

Auch der jüngste Skandal um mögliche Manipulationen der Distributionskanäle des kanadischen Pharmakonzerns Valeant kann Eggmanns Optimismus für die Branche nicht wesentlich trüben. Schliesslich gebe es genügend attraktive Unternehmen mit bewährtem Geschäftsmodell in der Branche.

So seien die Gewinne für viele Pharmariesen wie zum Beispiel Pfizer im dritten Quartal exzellent ausgefallen. Das helfe, den Glauben an die Branche wiederherzustellen. Die Entwicklung der grossen Biotech-Konzerne sieht ähnlich positiv aus, beispielsweise lagen die Gewinne von Biogen und Gilead im dritten Quartal über den Erwartungen des Marktes, wie Eggmann weiter ausführt.

Innovationen für weiteres Wachstum

Darüber hinaus könnten vielversprechende neue Medikamente dem Sektor Auftrieb verleihen. «In den nächsten zwölf Monaten wird der Sektor weiter in hohem Tempo Innovationen liefern», prognostiziert der GAM-Experte. «Revolutionäre Produkte in der Gentherapie könnten für einen Paradigmenwechsel in der Behandlung bestimmter Erkrankungen sorgen.»

Hinzu komme, dass grosse Konzerne wie Gilead Sciences und Pfizer üppig mit Barmitteln ausgestattet seien, was die Wahrscheinlichkeit für Fusionen und Übernahmen in der Branche erhöhe. «Welche Dynamik sich daraus entwickeln kann, hat Pfizer in der vergangenen Woche mit der Ankündigung, den Konkurrenten Allergan erwerben zu wollen, bereits bewiesen», so Eggmann.

Günstiger Einstiegszeitpunkt

Zwar könnte im Zuge des Präsidentschaftswahlkampfes die Volatilität von Pharma-Titeln in den kommenden zwölf Monaten wegen möglicher weiterer Diskussionen über die Regulierung von Medikamentenpreisen überdurchschnittlich hoch bleiben. Eggmann sieht dennoch einen günstigen Zeitpunkt für den Einstieg gekommen.

Der Gesundheitssektor werde derzeit zum 18-fachen der für 2016 erwarteten Gewinne gehandelt. Das sei lediglich ein bescheidener Aufschlag im Vergleich zum Gesamtmarkt. «Wir halten diese Bewertung für sehr günstig, wenn man bedenkt, dass die Umsätze im Gesundheitssektor doppelt so stark gewachsen sind wie jene des Gesamtmarktes und dass die Fundamentaldaten weiterhin sehr solide sind», so Eggmann.

«Die kürzeren Entwicklungs- und Bewilligungsphasen, die weltweiten demografischen Trends, die steigenden Vermögen in den Schwellenländern und nicht zuletzt Obamacare beeinflussen das Wachstum des Sektors langfristig positiv», sagt der GAM-Fondsmanager.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News