«Reine Kostenbetrachtung ist falsch»

Franz_Zwyssig_75Viel wichtiger als die Minimierung der Kosten bei der Vermögensverwaltung sei die Betrachtung der Performance eines Asset Managers, sagt Franz Zwyssig von B+B Vorsorge.

Von Franz Zwyssig, Geschäftsführer und Mitglied der Geschäftsleitung der B+B Vorsorge

Sinkende Erträge bei den Pensionskassen, Missbräuche und auch eine stärkere Sensibilisierung in diesem Bereich haben dazu geführt, dass die Vermögensverwaltung stärker gesetzlich reguliert wurde. Dies mit dem Ziel, mehr Transparenz zu schaffen.

Der Bericht des Bundesamts für Sozialversicherungen (BSV) zu den Vermögensverwaltungskosten zeigt, wie hoch die effektiven Kosten der einzelnen Anklageklassen sind. Besonders auffällig sind die hohen Vermögensverwaltungskosten der alternativen Anlagen, die proportional ungefähr dreimal so hoch sind wie diejenigen der Aktien und Obligationen.

Unerwähntes im BSV-Bericht

Aber höhere Kosten sind nicht a priori schlecht. Mit den höheren Kosten muss aber eine überdurchschnittliche Performance einhergehen. Dieser Zusammenhang wird aber im erwähnten Bericht verneint. Im Gegenteil, die Rendite eines Anlagefonds steigt über einen bestimmten Zeitraum, wenn die Kosten reduziert werden.

Dies ist keine Überraschung, da jeder Anlagefonds Fixkosten hat, die unabhängig vom Ergebnis geschuldet sind. Mit anderen Worten bedeutet dies, dass eine überdurchschnittliche Performance nur erzielt werden kann, wenn die Bruttorendite entsprechend hoch ist.

Direktanlagen statt Anlagefonds

In der Investment-Beratung empfehlen wir unseren Kunden, Direktanlagen den Anlagefonds vorzuziehen. Direktanlagen haben den Vorteil, dass die Kosten transparent und nachvollziehbar sind. Die Transaktionskosten sind heute auf einem sehr tiefen Niveau und die Vermögensverwalter offerieren heute für indexbasierte Mandate sehr günstige Konditionen.

Zudem muss das oft einseitige Entschädigungsmodell für Asset Managers angepasst werden. Die Basisentschädigung sollte tief sein. Hinzu kommen Erfolgsprämien, die aber erst nach einer gewissen Betrachtungsphase, beispielsweise drei Jahre, und nur bei einer insgesamt positiven Performance geschuldet sind.

Basisdienstleistungen selber erbringen?

Vor der Umsetzung kommt jedoch die Definition der richtigen Anlagestrategie. Die Festlegung einer geeigneten Anlagestrategie ist eine sehr wichtige Aufgabe, die in einer Pensionskasse dem Stiftungsrat obliegt. Die Erarbeitung der richtigen Strategie kann durch den Stiftungsrat selber erfolgen, falls die entsprechenden Kenntnisse vorhanden sind, oder man zieht externe Spezialisten bei. Bei den Externen ist Unabhängigkeit eine zentrale Voraussetzung für eine seriöse Beratung.

Kleine Pensionskassen befürchten oft, dass Direktanlagen teurer sind als Fondslösungen. In diesem Fall ist zu prüfen, ob gewisse Basisdienstleistungen von der Stiftung selber erbracht werden können, da die Umsetzung einer Strategie eine administrative Aufgabe ist.

Preis-/Leistungsverhältnis muss stimmen

Abschliessend möchte ich jedoch betonen, dass eine reine Kostenbetrachtung ein falsches Bild gibt. Viel wichtiger als die Minimierung der Kosten bei der Vermögensverwaltung ist die Betrachtung der Performance eines Asset Managers. Einmal mehr ist es das vielzitierte Preis-Leistungs-Verhältnis, das in Einklang stehen muss.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News