«In die Wüste geschickt»: Sarasin am Tag danach

Die neue Führungsriege hat noch einige Altlasten abzuarbeiten. Eine davon betrifft den Fall «Windreich».

Wie kam der Knall bei J. Safra Sarasin draussen an? In der Berichterstattung setzt sich eine Interpretation recht häufig durch: Der Abgang des bisherigen Konzernchefs Joachim Strähle (Bild) erscheint ein letzter Beweis dafür, dass die Safra-Familie das Heft bei Sarasin entschieden in die Hand genommen hat.

«Die Bank Sarasin ist wieder ein reines Family Business», kommentiert etwa die «Börsen-Zeitung» in Frankfurt. Künftig würden wichtige Entscheidungen für die Basler nur noch in Brasilien gefällt.

«Komplette Absorption»

Ähnliches wittert «L'Agefi». Das Wirtschaftsblatt der Romandie hatte bereits am Mittwoch letzter Woche mit feiner Spürnase vermerkt, dass Joachim Strähle seit ungewöhnlich langer Zeit nicht mehr zu hören gewesen war – und dass wichtige Schlüsselfiguren die Bank Sarasin in jüngster Zeit verlassen hatten. Jetzt, nach Strähles offiziellem Abgang, interpretiert «L'Agefi» dies als «un pas supplémentaire vers une absorption complète» – als weiteren Schritt zur vollständigen Einverleibung des Hauses Sarasin durch das Haus Safra.

«Absolut beratungsresistent»

Die «Neue Zürcher Zeitung» kommentiert den Umsturz unter dem Titel «Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan». Strähles Bemühungen, den Verkauf der Sarasin-Mehrheit an Julius Bär zu verhindern, erscheinen darin (fast schon ironisch) als klassisches Eigentor; und am Ende schliesst die NZZ ihre Stellungnahme mit einem recht kräftigen Seitenhieb an die Safra-Gruppe: «Schon bald zeigte sich, dass die verschwiegene, autokratisch von Joseph Safra geführte Gruppe absolut beratungsresistent ist, keinerlei Informationsaustausch mit der Öffentlichkeit pflegt, absolut keine Einmischung von dritter Seite duldet – und selbst treuste Wegbereiter in die Wüste schickt.»

Strähle als Fiskus-Erleichterer

Im München baut die «Süddeutsche Zeitung» einen Zusammenhang zwischen Aktiendeals zur Steuerumgehung in Deutschland (bei denen Sarasin geholfen haben soll) und dem Abgang von Joachim Strähle – bis hin zur Verkürzung im Kopf des Artikels: «Der bisherige Vorstandsvorsitzende Strähle soll versucht haben, den deutschen Fiskus zu erleichtern», so die Erklärung für den Rücktritt. Eine Behauptung, der sich in dieser Verkürzung keineswegs halten lässt...

Aber dieselbe «Süddeutsche» hatte eben zufälligerweise am gleichen Montag melden können, dass ein deutscher Anleger Sarasin auf Schadenersatz verklagt und auch in Zürich eine Strafanzeige gegen drei Manager und einen ehemaligen Geschäftsführer eingereicht habe. 

Deutschland «auf dem Prüfstand»

Die Revolution bei Sarasin schwemmt in Deutschland auch die Causa «Windreich» wieder nach oben. Wir erinnern uns: Sarasin hat beim deutschen Windenergie-Pionier Windreich mindestens 70 Millionen Euro ausstehend –Insider sprechen sogar von 75 Millionen Euro.

Diese Summe liegt in der Grössenordnung eines Jahresgewinns bei Sarasin. Die Bank hatte den Kredit einst unter Verstoss gegen ihre eigenen Kreditrichtlinien vergeben. Sie trennte sich deswegen von Sarasin-Deutschlandchef Frank Niehage.

Wie das «Handelsblatt» in Düsseldorf nun berichtet, stehe das ganze Deutschlandgeschäft jetzt «auf dem Prüfstand»: «Die Bank soll dem Windpark-Entwickler Windreich einen Kredit gegeben und zugleich Anleihen der Firma an ihre Kunden vermittelt haben.»

Ein Sarasin-Sprecher wollte gegenüber dem «Handelsblatt» dazu keinen Kommentar abgeben. Der Banken-Regulator Finma stehe aber mit Sarasin in Sachen Windreich in Kontakt, wie ein Sprecher der Behörde gegenüber der Zeitung ausrichten liess. 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News