CS-Chef Brady Dougan findet noch einen Grund, warum er bleibt

Der Konzernchef der Credit Suisse rechtfertigt sein Verbleiben an der Spitze der Bank mit einem neuen Argument.

Brady Dougan (Bild) wird nicht müde zu wiederholen, dass er als Verantwortlicher der Bank nicht verantwortlich für das Vergehen der Bank in den USA war, das zu einem Schuldeingeständnis und zu einer Rekordbusse von 2,5 Milliarden Franken geführt hat.

Am Mittwoch nun hat er dies in einem Interview mit dem Westschweizer Wochenmagazin «L'Hebdo» (Artikel kostenpflichtig) erneut getan: Auf die Frage, ob er den zahlreichen Appellen nach einem Rücktritt Folge leisten werde, erklärte Dougan – wie gehabt: Die Verantwortlichen hätten einen guten Job gemacht, das Problem zu lösen, das vor ihrer Zeit entstanden sei. Darum bleibe auch er der Bank verpflichtet.

Wie die andern – fest im Sattel

Doch dann zaubert der CS-Chef ein neues Argument aus dem Hut, das ihn auch weiterhin an der Konzerspitze legitimiert: «US-Banken sind noch schärfer bestraft worden als wir. Und deren Verantwortliche sind auch geblieben», erklärt Dougan.

Mit diesen Verantwortlichen ist vor allem Jamie Dimon von J.P. Morgan gemeint. Die Bank hat in den vergangenen zwei Jahren mehr als 25 Milliarden Dollar an Bussen und Zahlungen geleistet, um ihre diversen Fehltritte zu begleichen. Dimon scheint aber unantastbar zu sein.

Die Credit Suisse hingegen schon

Und noch ein Beispiel: Die Bank of America zahlte vergangenen März allein 9,5 Milliarden Dollar an Bussgeldern wegen Betrügereien mit Hypothekenanleihen. Und auch ihr Chef, Bryan Moynihan, sitzt nach wie vor fest im Sattel.

Was Dougan dabei unterschlägt, ist der nicht unerhebliche Unterschied, dass keine US-Bank verurteilt und als «kriminelle Organisation» abgestempelt wurde – die Credit Suisse hingegen schon.

Eine interessante Erkenntnis

Es sind nach wie vor die grossen Häuser an der Wall Street, welche die Massstäbe für den Rest der Bankenwelt setzen. Sitzen ihre Chefs Krisen aus und weigern sich, «ihrer» Bank durch einen Rücktritt einen Neubeginn zu ermöglichen, sehen das die Bankoberen anderer Institute ebenso – und harren aus.

Kassieren die Chefs der Wall-Street-Banken zweistellige Millionengehälter und Boni, so legitimiert das – «aus Konkurrenzgründen» – auch andere Banken wie die CS, UBS oder die Deutsche Bank, solche Saläre zu bezahlen.

Mehr Lohn für «guten Job»

Unter diesen Prämissen könnte Dougan für den «guten Job», den er mit der Beilegung des Steuerfalls in den USA gemacht hat, für 2014 also eine deutliche Lohnerhöhung erhalten.

Schliesslich hat J.P.-Morgan-CEO Dimon im Jahr 2013 mit 20 Millionen Dollar auch eine Lohnerhöhung von 74 Prozent erhalten; unter anderem dafür, dass seine Bank mehr als 25 Milliarden Dollar an Bussen bezahlen musste.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News