HSBC: Schweizer Privatbank tiefrot

Der Umbau beim anglo-chinesischen Bankriesen HSBC setzt auch der Schweizer Privatbanken-Tochter gehörig zu, wie der Semesterausweis dokumentiert. Der Turnaround ist noch nicht geschafft.

Die Radikalkur, die Chef Stuart Gulliver «seiner» HSBC vor einigen Monaten verordnet hat, um sie effizienter und sicherer zu machen, führt intern zu tiefgreifenden Verwerfungen. Das gilt insbesondere auch für die Privatbank des anglo-chinesischen Finanzriesen.

Wie dem von HSBC am Montag in London vermeldeten Semesterausweis zu entnehmen ist, halbierte sich der Gewinn der globalen Private-Banking-Division (HSBC GPB) gegenüber dem Vorjahr auf 180 Millionen Dollar. Dies, während sich der Reingewinn der gesamten Gruppe um 10 Prozent auf 13,6 Milliarden Dollar erhöhte.

Derweil waren die von HSBC GPB verwalteten Vermögen insgesamt leicht rückläufig, obwohl die Einheit Wachstum im asiatischen Boom-Markt für sich reklamierte. Die Kundengelder sanken gegenüber dem Vorjahr von 384 Millionen Dollar auf 370 Milliarden Dollar.

Weniger Mitarbeiter, Märkte und Kunden

Der Trend spiegelte sich auch in der HSBC Private Bank in der Schweiz wieder. Die Tochterbank, die im Swiss Private Banking zu den grössten ausländischen Mitbewerbern zählt, erlitt einen Verlust von 158 Millionen Dollar. Das ist dem Halbjahresausweis zu entnehmen. In der Vorjahresperiode hatte die HSBC-Tochter noch einen Reingewinn von 14 Millionen Dollar ausgewiesen.

Dabei steckt auch die HSBC Private Bank in Schweiz mitten in einem Turnaround. Wie finews.ch zuvor schon berichtete, hatte das von ex-UBS-Banker Franco Morra geleitete Institut im letzten April den Abbau von 260 Stellen angekündigt. Im selben Zug reduzierte die HSBC Private Bank ihre ursprünglich mehr als 150 Offshore-Märkte auf unter 30 – und kündigte an, sich nur noch auf Kunden mit Vermögen von 5 Millionen Dollar und mehr zu konzentrieren.

Dennoch bekannte sich Morra im vergangenen April vehement zum Schweizer Standort, wo auch das Haupt-Buchungszentrum des globalen Private Banking von HSBC liegt. Dem Abbau zum Trotz will die Bank hierzulande für eine neue IT-Plattform sowie für die Renovation der Gebäude in Genf 200 Millionen Dollar investieren.

Teure «Swiss Leaks»

Betroffen ist die HSBC in Genf auch weiterhin von den Spätfolgen von «Swiss Leaks». Nach Enthüllungen eines internationalen Recherche-Netzwerks nahmen Behörden in aller Welt nahmen Ermittlungen auf, um den Vorwürfen des Steuerbetrugs und der Geldwäsche beim Schweizer Institut auf den Grund zu gehen.

Die Genfer Staatsanwaltschaft stellte letzten Juni zwar ihre Ermittlungen ein; Untersuchungen gegen HSBC in den USA, Frankreich, Belgien und sogar Argentinien halten aber an. Auch im Zusammenhang mit Swiss Leaks sah sich HSBC nun genötigt, ihre Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten von 1,8 Milliarden Dollar im Vorjahr auf 3 Milliarden Dollar beinahe zu verdoppeln.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News