Credit Suisse: Das Übernahmeziel kommt auf dem Silbertablett

Das Private Banking der anglo-chinesischen Bank Standard Chartered steckt in argen Turbulenzen. Das könnte vor allem der Credit Suisse zupass kommen.

Standard Chartered©Shutterstock

Der Gewinn der ganzen Standard-Chartered-Gruppe halbierte sich im ersten Semester 2015 beinahe und brachte das Institut in akute Gefahr, die Mindestanforderungen ans Eigenkapital zu verfehlen. Der im vergangenen Februar neu angetretene Chef Bill Winters hat deshalb schon eine Dividendenkürzung in Aussicht gestellt – und allenfalls gar eine Kapitalerhöhung.

In der Zwischenzeitz ist Winters, der auch schon als CEO für die UBS gehandelt wurde, mit Aufräumen beschäftigt. Dabei muss auch die Private-Banking-Division mehr denn je zittern. Denn: Ihr Gewinn wurde infolge hoher Rückstellungen beinahe absorbiert. Konkret: Gegenüber dem Vorjahr schwand er um 96 Prozent auf noch 3 Millionen Dollar.

Zunder für Spekulationen

Die Privatbank, die im vergangenen Februar sogar ihre langjährige Niederlassung in Genf aufgab, musste zudem einen leichten Ertragsschwund verschmerzen. Immerhin stiegen die verwalteten Vermögen (ohne die Abflüsse in Genf) auf mehr als 60 Milliarden Dollar.

Der jüngste Dämpfer rückt die Private-Banking-Division noch stärker ins Zentrum von Spekulationen. Diese Ranken sich insbesondere um das Asien-Geschäft der Sparte.

In der Region, wo die Bank seit 150 Jahren präsent ist und eine entsprechende Kundenbasis aufbaute, verwaltet sie den Löwenanteil ihrer Kundengelder: Nach Berechnungen des Branchen-Portals «Asian Private Banker» (Artikel bezahlpflichtig) waren es Ende 2014 rund 45 Milliarden Franken gewesen.

Kein Wunder, wird die im Tagesgeschäft geschwächte, aber mit einer attraktiven Kundenbasis ausgestattete Sparte nun als Übernahmeziel gehandelt. Derweil befindet sich eine potente Schweizer Adresse zuoberst auf der Liste der möglichen Interessenten – die Credit Suisse (CS).

Anlauf zum Quantensprung

Wie finews.ch früher schon berichtete, befindet sich die Grossbank in Asien auf Brautschau. Der neue CS-Konzernchef Tidjane Thiam ist mit dem expliziten Versprechen angetreten, das Private Banking in der asiatischen Boom-Region substanziell zu stärken. Im vergangenen Juni sagte der CS-Private-Banking-Chef für Asien, Francesco de Ferrari, zudem explizit, dass er auf einen «Quantensprung» hoffe.

Im Wortlaut: «Wir werden uns definitiv nach anorganischem Wachstum umschauen.» Ein Übernahmeziel müsste dabei mindestens 20 Milliarden Dollar an Assets mitbringen, ergänzte er damals.

Mit den geschätzten 45 Milliarden Dollar an Kundengeldern verspricht der asiatische Private-Banking-Arm von «StanChart» mehr als das Doppelte. Laut einem aktuellen Ranking könnte die CS mit einer solchen Übernahme endlich die 200-Milliarden-Dollar-Grenze bei den in Asien verwalteten Vermögen knacken – und damit ganz dicht hinter die Marktführer UBS und Citigroup aufrücken.

Gefundenes Fressen für die Unternehmerbank

Zudem zeichnet sich ab, dass die StanChart-Privatbank besser als viele andere Häuser in Asien zur Wachstumsstrategie der CS passen würde. Denn dank ihrem starken Firmenkundengeschäft konnte das anglo-chinesische Institut in der Vergangenheit zahlreiche asiatische Unternehmer an sich binden.

Und das ist genau jene Klientel, auf die es auch die CS im Rahmen ihrer Strategie der integrierten Bank abgesehen hat. Wie versprachen doch CEO Thiam und Präsident Urs Rohner in ihrem jüngsten Brief an die Aktionäre: «Wir wollen unseren Ruf als Unternehmerbank in Asien-Pazifik in den nächsten Jahren festigen.»

Zwei Fliegen auf einen Streich

Mit einem Verkauf der Private-Banking-Sparte in Asien könnte StanChart-Chef Bill Winters zwei Probleme auf einen Schlag lösen: Er wäre ein für die Bank teures Geschäft los, das langfristig kaum die kritische Grösse besitzt. Und gleichzeitig könnte er die gefährlich dünn gewordene Eigenkapitalbasis stärken. Man darf gespannt sein.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News