Mitarbeiterdaten: Credit Suisse unterliegt erneut vor Genfer Gericht

Der Steuerstreit mit den USA hält für die zweitgrösste Schweizer Bank eine weitere Unannehmlichkeit bereit. So erlitt die Credit Suisse (CS) im seit Jahren andauernden Streit über die Weitergabe von Mitarbeiterdaten an die US-Behörden eine neuerliche Niederlage.

Wie nämlich die Agentur «AWP» am Dienstag berichtete, gab das Genfer Kantonsgericht in der zweiten Instanz einer Ex-CS-Mitarbeiterin recht. Diese hatte sich zuvor erfolgreich gegen die Herausgabe ihrer Daten an die USA gewehrt. finews.ch hatte bereits über ähnliche Fälle berichtet.

Über 1000 Datensätze verschickt?

Die CS hatte das Urteil des Genfer Gerichts angefochten – ohne Erfolg, wie sich nun zeigt. Der Cour de Justice de Genève entschied am 11. Dezember erneut für die Sache der ehemaligen Angstellten des US-Desks bei der Schweizer Grossbank. Vertreten wurde die Bankerin durch den Anwalt Douglas Hornung, der sich bereits in ähnlich gelagerten Fällen engagierte.

Die ehemalige Betreuerin von US-Kunden warf der CS vor, sie habe unrechtmässig 1'623 Datensätze an die amerikanischen Behörden weitergegeben. Die Übermittlung von 50 weiteren Dokumenten konnte die Klägerin durch eine Verfügung stoppen, wie es weiter hiess.

Nur ein Einzelfall

Das Kantonsgericht entschied nun aber in einem Einzelfall – das Urteil bedeutet also nicht, dass auf einmal jegliche Weitergabe von Mitarbeiter-Daten unrechtmässig wäre. Dahingehend interpretierte auch die CS das Urteil gegenüber «AWP».

Im Zuge der Beilegung des Steuerstreits mit den USA – die auch weiterhin in Gange ist – haben zahlreiche Banken umfangreiches Datenmaterial an die US-Behörden übermittelt. Darunter befinden sich auch Daten zu Mitarbeitenden. Entsprechend gewinnt jedes Urteil in der Sache einigen Zündstoff.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News