Noch eine BSI-Altlast für Joachim Strähle

BSI-Hauptquartier, Singapur

BSI-Hauptquartier, Singapur

Die Verwicklung in die Affäre um den malaysischen Staatsfonds 1Malaysia Development Berhad (1MDB) ist die wohl bekannteste Altlast, mit der sich die BSI-Käuferin EFG International demnächst herumschlagen muss. Aber es ist, wie sich zeigt, nicht die einzige – zumal in Singapur, wo BSI ihr Asien-Hauptquartier unterhält.

Dort muss sich EFG-Chef Joachim Strähle als künftiger Leiter des Fusionsprojekts EFG/BSI wohl bald mit wütenden Headhuntern quälen. Wie die Singapurer Zeitung «Straits Times» berichtete, treibt die Kader-Vermittlungsfirma Mancano and Associates im Stadtstaat eine Schadenersatzklage über 7 Millionen Dollar gegen BSI voran.

336'000 Dollar für Skandal-Banker

Die Headhunter wollen mit dieser Summe für Gebühren entschädigt werden, welche die Tessiner Privatbank ihnen noch schuldig sei, wie es weiter hiess.

Die nun geforderten Gebühren umfassen offenbar Suchleistungen für 23 im Jahr 2009 zur BSI gelotsten Bankern. Darunter befindet sich pikanterweise auch Yak Yew Chee – eben jener BSI-Banker, gegen den nun in Singapur die Behörden in 1MDB-Skandal ermitteln.

Allein für die Vermittlung von Yak, der zuvor für Coutts International gearbeitet hatte, stellten die Headhunter Gerichtspapieren zufolge 336'000 Dollar in Rechnung.

Abkommen über Gebühren?

Mit ins Rampenlicht rückt damit auch Hanspeter Brunner, seines Zeichens Chef der BSI-Asiengeschäfts. Mancano and Associates berufen sich nun darauf, schon lange mit Brunner zusammenzuarbeiten und mit diesem ein Abkommen über die Vermittlungsgebühren gehabt zu haben.

BSI indes bestreitet eine bindende Vereinbarung, wie es weiter hiess.

2013 wies BSI demnach eine Rechnung der Headhunter über 38 Millionen Dollar zurück; 2009 hatte BSI allerdings 250'000 Dollar an Mancano and Associates für deren Dienste bezahlt, wie berichtet wurde. 2009 war Brunner indes noch Chef des Asien-Geschäfts von Coutts. Erst Anfang 2010 stiess er mit knapp 100 Coutts-Bankern in einem aufsehenerregende Coup zur BSI.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Sorry, we speak only «Deutsch»
  • Kapitulation der Währungshüter
  • Wie die reichsten Männer der Welt ihr erstes Geld verdienten
  • So viele Milliarden könnten die Banken mit der Blockchain sparen
  • Der Facebook-Milliardär, der Wrestler und ein Sexvideo
  • Fintech: Das war erst der Anfang
  • Hervé Falciani: Dieb oder Weltverbesserer?
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Raiffeisen

Die Zertifizierung der Energieeffizienz von Gebäuden erfährt in der Schweiz laut Raiffeisen breite Unterstützung. Die genossenschaftlich organisierte Bank und grösste Hypothekengeberin der Schweiz trägt dem Rechnung und bietet neu eine energetische Immobilienbewertung in der Hypothekenberatung an.

Profidata

Profidata, der Softwaredienstleister für Finanzunternehmen, hat in Deutschland die Abraxas übernommen. Abraxas ist spezialsiert auf die Konsolidierung und Qualitätssicherung von Finanzmarktdaten, Marktgerechtigkeitsprüfungen und Fair-Value-Berechnungen.

SigFig

Der amerikanische Robo-Advisor, an dem sich kürzlich auch die UBS beteiligte, hat eine weitere Finanzierungs-Runde erfolgreich hinter sich gebracht. Von diversen Investoren, darunter die Schweizer Grossbank und die spanische Banco Santander, löste SigFig rund 40 Millionen Dollar.

State Street

Der US-Asset-Manager State Street ist in Genf zum offiziellen Research Partner des International Forum of Sovereign Wealth Funds gewählt worden. Eines der ersten Forschungsprojekte sind langfristige Anlagestrategien.

Unicredit

Unicredit steigt in den Schweizer ETF-Markt ein. Die italienische Bank emittiert zwei ETFs an SIX Swiss Exchange und übernimmt für diese auch das Market Making. Damit wächst die Zahl der ETF-Anbieter an SIX Swiss Exchange erstmals auf 22 und die Produktauswahl steigt auf einen neuen Höchststand von 1‘240 Produkten.

Swisscard

Die Kreditkarten-Tochter der Grossbank Credit Suisse emittiert weitere so genannte Asset Backed Securities (ABS) zur eigenen Refinanzierung. Die neue Transaktion im Umfang von 200 Millionen Franken besteht aus drei Tranchen mit einer Laufzeit von drei Jahren, die an der SIX kotiert werden.

Credit Suisse

Die mächtige Rating-Agentur Fitch zieht der Schweizer Grossbank Punkte ab. Das Langzeit-Bonitäts-Rating senkt die Agentur dazu um eine Stufe auf A- von bislang A gesenkt. Der Ausblick wird auf «stabil» von «positiv» revidiert. Die Rating-Abstufungen begründet Fitch mit der Anfälligkeit des Geschäftsmodells der Bank gegenüber den gestiegenen Herausforderungen an den Kapitalmärkten.

weitere News