Noch eine BSI-Altlast für Joachim Strähle

BSI-Hauptquartier, Singapur

BSI-Hauptquartier, Singapur

Die Verwicklung in die Affäre um den malaysischen Staatsfonds 1Malaysia Development Berhad (1MDB) ist die wohl bekannteste Altlast, mit der sich die BSI-Käuferin EFG International demnächst herumschlagen muss. Aber es ist, wie sich zeigt, nicht die einzige – zumal in Singapur, wo BSI ihr Asien-Hauptquartier unterhält.

Dort muss sich EFG-Chef Joachim Strähle als künftiger Leiter des Fusionsprojekts EFG/BSI wohl bald mit wütenden Headhuntern quälen. Wie die Singapurer Zeitung «Straits Times» berichtete, treibt die Kader-Vermittlungsfirma Mancano and Associates im Stadtstaat eine Schadenersatzklage über 7 Millionen Dollar gegen BSI voran.

336'000 Dollar für Skandal-Banker

Die Headhunter wollen mit dieser Summe für Gebühren entschädigt werden, welche die Tessiner Privatbank ihnen noch schuldig sei, wie es weiter hiess.

Die nun geforderten Gebühren umfassen offenbar Suchleistungen für 23 im Jahr 2009 zur BSI gelotsten Bankern. Darunter befindet sich pikanterweise auch Yak Yew Chee – eben jener BSI-Banker, gegen den nun in Singapur die Behörden in 1MDB-Skandal ermitteln.

Allein für die Vermittlung von Yak, der zuvor für Coutts International gearbeitet hatte, stellten die Headhunter Gerichtspapieren zufolge 336'000 Dollar in Rechnung.

Abkommen über Gebühren?

Mit ins Rampenlicht rückt damit auch Hanspeter Brunner, seines Zeichens Chef der BSI-Asiengeschäfts. Mancano and Associates berufen sich nun darauf, schon lange mit Brunner zusammenzuarbeiten und mit diesem ein Abkommen über die Vermittlungsgebühren gehabt zu haben.

BSI indes bestreitet eine bindende Vereinbarung, wie es weiter hiess.

2013 wies BSI demnach eine Rechnung der Headhunter über 38 Millionen Dollar zurück; 2009 hatte BSI allerdings 250'000 Dollar an Mancano and Associates für deren Dienste bezahlt, wie berichtet wurde. 2009 war Brunner indes noch Chef des Asien-Geschäfts von Coutts. Erst Anfang 2010 stiess er mit knapp 100 Coutts-Bankern in einem aufsehenerregende Coup zur BSI.

DOSSIER 1MDB

Dossier 1MDB

Im Skandal um den malaysischen Staatfonds 1MDB spielen Schweizer Banken eine Schlüsselrolle. Hier lesen Sie die Entwicklung der Ereignisse um Korruption, Geldwäscherei und Hintermänner.

mehr

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News